Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Berner Breitenrain-Quartier trifft sich der Kurdisch-Türkisch-Schweizerische Kulturverein Bern um gemeinsam die Abstimmung zu verfolgen. Bild: watson

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Es ist auch für sie ein Schicksalstag: Die Mitglieder des Kurdisch-Türkisch-Schweizerischen Kulturvereins Bern verfolgen zusammen gespannt den Ausgang des Referendums in der Türkei. Mit dem proklamierten Resultat sind sie nicht zufrieden. 



Sie kauen nervös Kaugummis und Fingernägel: Die Mitglieder des «Kutüsch», wie sich der Verein nennt, verfolgen auf einer Grossleinwand wie Erdogan und seine AKP den Sieg der Referendumsabstimmung ausrufen und ihre Anhänger in den Strassen von Ankara und Istanbul feiern.

Die Erdogan-Gegner sind hier unter sich. Sie alle hoffen auf einen Sieg des «Hayir»-Lagers, das die Verfassungsreform von Präsident Erdogan ablehnt, aber seit spätestens 20 Uhr abends wissen sie, dass die Verfassungsreform wohl nur noch auf juristischem Weg abgewendet werden kann. 

Sie zweifeln das Resultat an und vermuten breit angelegte Manipulation in den Abstimmungslokalen wo die Ja-Stimmen einiges unbürokratischer gezählt worden sein sollen als die Nein-Stimmen: 

Das Resultat kann nicht stimmen

abspielen

Video: watson/Camille Kündig.

Eine weitere Zweiflerin ist Hûrû Tat, Vorstandsmitglied des Vereins. Sie hat Nein gestimmt, befürchtet aber, dass sich Erdogan durchsetzen werde. Denn die Oppostion in der Türkei werde unterdrückt: «Das ist ungerecht.»

Hûrû Tat fürchtet sich vor einer Diktatur:

Bild

Bild: watson

Sie sorgt sich besonders auch um die türkischen Frauen im Falle eines Ja's: «Erdogan repräsentiert das patriarchische System. Eine solche faschistische, islamgefärbte Diktatur ist eine Gefahr für Minderheiten.» Ein Ja wäre eine Katstrophe für den Frieden und die Demokratie, meint Tat.

So sieht der kurdischstämmige Grossrat Hasim Sançar die Abstimmung

abspielen

Der Grossrat der Grünen, Hasim Sançar.

Leere Gesichter am Ende des Abends

Nachdem die türkischen TV-Sender den knappen Sieg des Nein-Lagers vermelden, leert sich der «Breitsch-Träff» schnell. Die noch verbleibenden Mitglieder des Türkisch-Kurdischen Kulturvereins Bern sind enttäuscht. Sie starren mit leerer Miene auf die Grossleinwand. Niemand ist gesprächig, alle hören stumm den neusten Entwicklungen aus der Türkei zu. Grossrat Hasim Sançar ist als einziger bereit, vor die Kamera zu treten. Auch er ist enttäuscht vom Ausgang der Abstimmung.

«Ich habe ein schlechtes Gefühl»: Das Fazit von Hasim Sançar (GPS/BE)

abspielen

Grossrat Has Sançar glaubt nicht an eine faire Abstimmung. Video: Camille Kündig

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

F/A-18-Absturz: Fehler von Flugverkehrsleiter

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Über 700 Infizierte im Kanton Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 17.04.2017 20:04
    Highlight Highlight Was für eine Absegnung... pardon Abstimmung.
  • Töfflifahrer 17.04.2017 13:17
    Highlight Highlight Etwas überrascht bin ich schon. Gibt es wirklich Leute die eine faire, demokratische Abstimmung erwartet haben? Das Resultat wurde passend gemacht, das war zu erwarten.
  • Samurai Gra 17.04.2017 00:51
    Highlight Highlight Ich hoffe diejenigen die dafür gestimmt haben, müssen das nicht bereuen, den das würde heissen das die Gegner (HDP, CHP, PKK, usw.) diesen Wahnwitz schon längst Teuer und Blutig bezahlt haben ☹

«Fühlen uns im Stich gelassen» – jetzt schlagen die Hebammen Alarm

Geburten können nicht warten, auch in Zeiten der Coronakrise nicht. Um freie Betten zu schaffen, schicken Spitäler Frauen nach der Geburt früher nachhause. Betreut werden sie dann von Hebammen – doch ihnen mangelt es an Schutzmaterialien.

In Zeiten der Coronakrise ein Kind auf die Welt zu bringen, ist nicht nur für die werdenden Eltern eine Herausforderung, sondern auch für das Gesundheitspersonal. Zahlreiche Spitäler haben den Zutritt zu den Wochenbettstationen beschränkt. Besuch ist nicht erlaubt. Bei der Geburt darf höchstens der Vater des Kindes dabei sein, muss das Spital danach aber verlassen und darf nicht mehr vorbeikommen.

Auch bei der 29-jährigen Westschweizerin Yumi, die am 27. März einen gesunden Jungen zur Welt …

Artikel lesen
Link zum Artikel