International
Taiwan

Verleger chinakritischer Bücher aus Taiwan in Shanghai festgenommen

Verleger chinakritischer Bücher aus Taiwan in Shanghai festgenommen

24.04.2023, 09:11
Mehr «International»

Ein Verleger aus Taiwan, der chinakritische Bücher herausgegeben hat, ist nach Medienberichten im März bei einem Besuch in China festgenommen worden. In einem Appell forderten 40 Autoren, Akademiker, Medienvertreter und Menschenrechtler die Freilassung von Li Yanhe, der besser unter dem Namen Fu Cha bekannt ist, wie taiwanische Zeitungen am Montag berichteten.

Fu Cha, der 1971 in der Volksrepublik geboren wurde, siedelte nach der Heirat mit einer Taiwanerin 2009 in die demokratische Inselrepublik um, wo er die Staatsbürgerschaft beantragte. Wie die Zeitung «Liberty Times» berichtete, besitzt er schon einen taiwanischen Personalausweis, musste aber seine Wohnortregistrierung (Hukou) in China auflösen, um die Einbürgerung abzuschliessen.

Aus diesem Grund sei er nach China geflogen. Kurz nach der Ankunft in Shanghai sei er festgenommen worden, schrieb das Blatt. Seine Familie und sein Verlag versuchten, den Fall nicht öffentlich zu machen, um hinter den Kulissen irgendwie seine Freilassung zu erwirken. Der Verlag bat am Sonntag erneut darum, dass ihnen Raum gewährt werde.

Fu Cha hatte Gusa Press 2009 gegründet und auch Bücher herausgegeben, die die Kommunistische Partei kritisieren oder Tabu-Themen in China berühren. Die Bücher behandelten unter anderem den Umgang mit der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989, den globalen Einfluss chinesischer Propaganda oder die Verfolgung muslimischer Uiguren im nordwestchinesischen Xinjiang.

Sein Fall erinnert an fünf Hongkonger Buchhändler, die auch politisch heikle Bücher über China herausgegeben hatten und 2015 unter mysteriösen Umständen verschwanden. Alle fünf tauchten in China auf. Vier kamen später wieder frei. Doch wurde Gui Minhai, der die schwedische Staatsbürgerschaft besass, 2020 wegen «illegaler Weitergabe geheimer Informationen ans Ausland» zu zehn Jahren Haft verurteilt. Der Umgang mit dem heute 62-Jährigen hatte schwere diplomatische Verwicklungen zwischen China und Schweden ausgelöst. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Nancy Pelosi landet in Taiwan
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
AfD aus rechter Fraktion im Europaparlament ausgeschlossen

Alle Europaabgeordneten der deutschen AfD sind aus der rechten ID-Fraktion im Europäischen Parlament ausgeschlossen worden.Ein entsprechender Antrag von Fraktionschef Marco Zanni habe die erforderliche Unterstützung bekommen, sagten mehrere Fraktionsvertreter am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Zuvor hatten unter anderem Äusserungen des AfD-Abgeordneten und Europawahlspitzenkandidaten Maximilian Krah zur SS scharfe Kritik geerntet.

Zur Story