DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote bei Polizeiaktion gegen Albaner in Mazedonien



Bei einer Polizeiaktion gegen bewaffnete Albaner in der mazedonischen Stadt Kumanovo an der Grenze zu Serbien und dem Kosovo sind mindestens drei Polizisten getötet worden. Bis zu 20 weitere Polizisten wurden verletzt.

Das berichteten örtliche Medien übereinstimmend am Samstag. Starke Polizeikräfte seien am frühen Morgen gegen «gut bewaffnete Terroristen» vorgerückt, die «aus einem Nachbarland» nach Mazedonien eingedrungen seien, berichtete der stellvertretende Innenminister Ivo Kotevski in Skopje.

Angriffe auf Kaserne geplant

Die bis zu 70 Mann starke Gruppe habe sich mit Unterstützung örtlicher Albaner in der Region versteckt und Angriffe auf öffentliche Einrichtungen und eine Militärkaserne geplant, sagte Kotevski weiter.

Die fast ausschliesslich von Albanern bewohnte Stadt war zuvor mit gepanzerten Fahrzeugen abgeriegelt worden, über dem Ort kreisten Helikopter. Bewohner berichteten von heftigen Schusswechseln. Medienberichte über weitere zivile Opfer wurden zunächst nicht bestätigt.

Die nationalistische Kosovo-Partei Vetevendosje (Selbstbestimmung), die drittstärkste Partei im Kosovo, verlangte den «Stopp der polizeilichen und militärischen Unterdrückung der Albaner in Mazedonien». Zwischen der slawischen Bevölkerungsmehrheit und den Albanern, die schätzungsweise bis zu 30 Prozent der Einwohner Mazedoniens stellen, war es in der Vergangenheit immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen gekommen. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Terrorverdacht: Kleintransporter fährt in LGBTQIA+-Parade in Florida – ein Toter

Tragische Wende bei einer Gay-Pride-Parade in den USA: Ein Lastwagen hat in der Menge beschleunigt und mehrere Menschen erwischt. Ein Mann überlebte nicht. Der Bürgermeister spricht von Terror.

Bei einer Gay-Pride-Parade im US-Bundesstaat Florida ist der Fahrer eines Kleintransporters in die Menge gefahren und hat mindestens einen Mann getötet. US-Medien berichteten, es sei unklar, ob es sich bei dem Vorfall in Wilton Manors nahe Fort Lauderdale um eine absichtliche Attacke gehandelt habe. Der Lieferwagen-Fahrer wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen zu den Umständen laufen. 

Der Lieferwagen habe sich zunächst bei den Festwagen der Parade für die Rechte von LGBTQIA+ …

Artikel lesen
Link zum Artikel