DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05084876 German police on duty at the main railway station in central Munich, Germany, 31 December 2015. Police evacuated Munich's main train station and a second station in the city's Pasing district in response to a credible terrorist threat to the Bavarian capital, authorities said. No trains are approaching the main station, Germany's second busiest, and the outlying station, police said on Twitter. 'In response to credible reports, Munich police believe that there is a threat of a terrorist attack in the Munich area. According to available information, which we have judged to be credible, an attack is intended to be carried out on the evening of 31 December 2015,' police say on Facebook.  EPA/SVEN HOPPE

Grosses Polizeiaufgebot an Silvester am Münchner Hauptbahnhof.
Bild: EPA/DPA

Silvester in München: Terrorwarnung basierte nur auf einer einzigen (sehr teuren) Quelle

Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Hinweis auf den angeblich geplanten Terroranschlag in München stammte nach «Spiegel»-Informationen von einem Ex-Geheimdienstoffizier aus dem Irak. Das FBI schätzte den Mann als zuverlässige Quelle – die aber zu viel Geld verlangte.



Der Mann, der dem Bundesnachrichtendienst (BND) detailliert über einen angeblich geplanten Terroranschlag in München berichtete, hatte früher als Geheimdienstoffizier im Irak gearbeitet. Er lieferte in der Vergangenheit Informationen an die US-Bundespolizei FBI. Nach «Spiegel»-Informationen bezeichnete das FBI den Iraker bis zuletzt als zuverlässige Quelle.

Die amerikanische Behörde habe die Zusammenarbeit mit ihm nur deshalb eingestellt, weil er zu viel Honorar verlangt habe. Auch von den Deutschen wollte der Mann Geld für die Informationen haben, dies wurde ihm aber verwehrt.

Der Iraker hatte dem BND in Bagdad von einem geplanten Anschlag auf den Münchner Hauptbahnhof sowie den Pasinger Fernbahnhof berichtet und Namen von angeblichen Tätern genannt. Da mehrere ausländische Nachrichtendienste ähnliche Meldungen versandten, beschloss die Münchner Polizeiführung, die Bahnhöfe in der Silvesternacht zu evakuieren.

Polizei fand rein gar nichts

Wie die Ermittlungen ergaben, basierten einige dieser Meldungen, etwa die eines US-Geheimdienstes, des irakischen Dienstes und von kurdischen Informanten, immer auf derselben Quelle: dem Mann aus Bagdad.

Alle Warnhinweise beurteilte das Bundeskriminalamt (BKA) in einer Glaubwürdigkeitsanalyse mittlerweile als «eher unwahrscheinlich» – auch den eines französischen Nachrichtendienstes, der den Ausschlag für die Evakuierung gegeben hatte. Die Münchner Polizei konnte weder die angeblichen Täter ermitteln, noch fand sie Sprengstoff oder Waffen. In den Sicherheitsbehörden diskutiert man deshalb, ob die Hinweise eine Desinformation des sogenannten «Islamischen Staates» («IS») waren.

In der Silvesternacht hatte in München nach dem Terroralarm Ausnahmezustand geherrscht, die Polizei hatte zusätzliche Kräfte eingesetzt, den Münchner Hauptbahnhof und den Pasinger Fernbahnhof abgesperrt. Auch in den Tagen danach war die Polizei mit mehr Beamten in München vor Ort.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei frühere Genfer IS-Anhänger stehen vor dem Bundesstrafgericht

Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona müssen sich seit Mittwochmorgen zwei Genfer wegen Widerhandlungen gegen das IS-Gesetz verantworten. Ihnen wird unter anderem Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen.

Die beiden heute fast 35 und 26 Jahre alten Angeklagten distanzierten sich bei der Befragung durch die vorsitzende Richterin der Strafkammer vom radikalen Islam und der Ideologie des IS. Der 26-Jährige war im Juni 2016 am Flughafen Zürich festgenommen worden. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel