DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror-Anschlag in Frankreich

1 / 26
Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris
quelle: epa/epa / jack taylor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zahlen, Fakten, Ursachen: Das musst du über Terrorismus wissen

Mit fast 33'000 gab es im vergangenen Jahr rund 80 Prozent mehr Todesopfer als im Jahr zuvor – der stärkste Anstieg an Terroropfern, der jemals gemessen wurde. Welches sind die betroffenen Länder und welches sind die Ursachen?



Opfer

32'658: Das ist die Anzahl Menschen, die im Jahr 2014 dem Terrorismus zum Opfer gefallen sind. Im Jahr 2013 waren es noch 18'211 gewesen. Das entspricht einem Anstieg von 80 Prozent. 

Global Terrorism Index

Das Institut für Wirtschaft und Frieden mit Sitz in London bezeichnet sich selbst als eine der weltweit führenden Denkfabriken, die über Frieden und die ökonomischen Vorteile des Friedens nachdenken. Der Global Terrorism Index basiert auf der Datenbank von START.

Täter

Allein die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die in Westafrika operierende Boko Haram sind für gut die Hälfte der Opfer verantwortlich. Aktuellen Schätzungen zufolge handelt es sich um 25'000 bis 30'000 Kämpfer aus ungefähr 100 Ländern.

Die Hälfte der eingereisten IS-Kämpfer stammt aus den Nachbarländern Syriens und des Irak, ein Viertel aus Europa und der Türkei.

Im Westen sind es hauptsächlich Einzeltäter, die sich terroristisch betätigen. Der islamische Fundamentalismus ist dabei nicht die Hauptursache. 80 Prozent aller Getöteten sind Opfer von Einzeltätern, die politische oder religiöse Extremisten, Nationalisten oder Rassisten sind.

Kosten

Die wirtschaftlichen Kosten des Terrorismus beziffert die Organisation für 2014 auf weltweit 53 Milliarden Dollar. Das sind zehnmal mehr als im Jahr 2000.

Länder

78 Prozent aller Todesfälle und 57 Prozent aller Angriffe wurden in nur fünf Ländern verzeichnet: Afghanistan, Irak, Nigeria, Pakistan und SyrienDer Irak ist mit fast 10'000 Todesopfern das am stärksten vom Terrorismus betroffene Land.

Über 60 Prozent der im Bericht behandelten Länder haben überhaupt keine Todesfälle aufgrund von Terrorismus zu verzeichnen.

Seit dem Jahr 2000 ereigneten sich weniger als 3 Prozent aller auf Terrorismus zurückzuführenden Todesfälle in westlichen Ländern. Weltweit fallen 13 Mal mehr Menschen herkömmlichen Tötungsdelikten zum Opfer als Terrorangriffen.

Ursachen

Eine statistische Analyse der Muster terroristischer Aktivitäten seit 1989 zeigt, dass es zwei Faktoren gibt, die am ehesten mit Terrorismus assoziiert werden können. Das ist einerseits politische Gewalt durch den Staat selbst und andererseits das Ausmass bewaffneter Konflikte in einem Land.

Dem Bericht zufolge geschahen 92 Prozent aller terroristischen Angriffe zwischen 1989 und 2014 in Ländern, in denen politische Gewalt durch die Regierung weit verbreitet war. 

Die Ursachen für Terrorismus in mehr und in weniger entwickelten Ländern unterscheidet sich stark: «Im Westen korrelieren sozio-ökonomische Faktoren wie Jugendarbeitslosigkeit und Drogenkriminalität stark mit Terrorismus. In Nicht-OECD-Ländern gibt es einen stärkeren Zusammenhang zwischen Terrorismus und laufenden Konflikten, Korruption und Gewalt», sagt Steve Killelea vom Institut für Wirtschaft und Frieden.

Lösungen

DAs IEP empfiehlt Ursachen-Bekämpfung. Dazu gehören:

(dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel