International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror-Anschlag in Frankreich

Zahlen, Fakten, Ursachen: Das musst du über Terrorismus wissen

Mit fast 33'000 gab es im vergangenen Jahr rund 80 Prozent mehr Todesopfer als im Jahr zuvor – der stärkste Anstieg an Terroropfern, der jemals gemessen wurde. Welches sind die betroffenen Länder und welches sind die Ursachen?



Opfer

32'658: Das ist die Anzahl Menschen, die im Jahr 2014 dem Terrorismus zum Opfer gefallen sind. Im Jahr 2013 waren es noch 18'211 gewesen. Das entspricht einem Anstieg von 80 Prozent. 

Global Terrorism Index

Das Institut für Wirtschaft und Frieden mit Sitz in London bezeichnet sich selbst als eine der weltweit führenden Denkfabriken, die über Frieden und die ökonomischen Vorteile des Friedens nachdenken. Der Global Terrorism Index basiert auf der Datenbank von START.

Täter

Allein die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die in Westafrika operierende Boko Haram sind für gut die Hälfte der Opfer verantwortlich. Aktuellen Schätzungen zufolge handelt es sich um 25'000 bis 30'000 Kämpfer aus ungefähr 100 Ländern.

Die Hälfte der eingereisten IS-Kämpfer stammt aus den Nachbarländern Syriens und des Irak, ein Viertel aus Europa und der Türkei.

Im Westen sind es hauptsächlich Einzeltäter, die sich terroristisch betätigen. Der islamische Fundamentalismus ist dabei nicht die Hauptursache. 80 Prozent aller Getöteten sind Opfer von Einzeltätern, die politische oder religiöse Extremisten, Nationalisten oder Rassisten sind.

Kosten

Die wirtschaftlichen Kosten des Terrorismus beziffert die Organisation für 2014 auf weltweit 53 Milliarden Dollar. Das sind zehnmal mehr als im Jahr 2000.

Länder

78 Prozent aller Todesfälle und 57 Prozent aller Angriffe wurden in nur fünf Ländern verzeichnet: Afghanistan, Irak, Nigeria, Pakistan und SyrienDer Irak ist mit fast 10'000 Todesopfern das am stärksten vom Terrorismus betroffene Land.

Über 60 Prozent der im Bericht behandelten Länder haben überhaupt keine Todesfälle aufgrund von Terrorismus zu verzeichnen.

Seit dem Jahr 2000 ereigneten sich weniger als 3 Prozent aller auf Terrorismus zurückzuführenden Todesfälle in westlichen Ländern. Weltweit fallen 13 Mal mehr Menschen herkömmlichen Tötungsdelikten zum Opfer als Terrorangriffen.

Ursachen

Eine statistische Analyse der Muster terroristischer Aktivitäten seit 1989 zeigt, dass es zwei Faktoren gibt, die am ehesten mit Terrorismus assoziiert werden können. Das ist einerseits politische Gewalt durch den Staat selbst und andererseits das Ausmass bewaffneter Konflikte in einem Land.

Dem Bericht zufolge geschahen 92 Prozent aller terroristischen Angriffe zwischen 1989 und 2014 in Ländern, in denen politische Gewalt durch die Regierung weit verbreitet war. 

Die Ursachen für Terrorismus in mehr und in weniger entwickelten Ländern unterscheidet sich stark: «Im Westen korrelieren sozio-ökonomische Faktoren wie Jugendarbeitslosigkeit und Drogenkriminalität stark mit Terrorismus. In Nicht-OECD-Ländern gibt es einen stärkeren Zusammenhang zwischen Terrorismus und laufenden Konflikten, Korruption und Gewalt», sagt Steve Killelea vom Institut für Wirtschaft und Frieden.

Lösungen

DAs IEP empfiehlt Ursachen-Bekämpfung. Dazu gehören:

(dwi/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Easypeasy 17.11.2015 07:41
    Highlight Highlight Super Artikel. Warum nicht auf die Frontseite? Es ist wichtig das die Leute die Relationen sehen.
    "Weltweit fallen 13 Mal mehr Menschen herkömmlichen Tötungsdelikten zum Opfer als Terrorangriffen." "Und von dem Terror sind "nur" 3 Prozent in Europa."

    Auch das finde sind sehr wichtige Infos.
    Da kann man z.B sich ein beseres Bild davon machen, warum die Leute flüchten.

    Und das eigentlich mehr Menschen an "herkömmlichen Tötungsdelikten" sterben.
    Kommt halt nicht immer in den Medien

Zahl der Todesopfer bei «IS»-Selbstmordanschlag in Bagdad steigt auf 119

Eine Woche nach der Rückeroberung der «IS»-Hochburg Falludscha durch die irakische Armee hat die Terrormiliz IS in Bagdad den schwersten Anschlag seit Monaten verübt: Im Zentrum der Stadt tötete ein Selbstmordattentäter in der Nacht zum Sonntag mindestens 119 Menschen.

Mehr als 140 weitere Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt. Der Sprengsatz explodierte in dem belebten Geschäftsviertel Karrada, wo wegen der bevorstehenden Feierlichkeiten zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan …

Artikel lesen
Link zum Artikel