International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entführer von Journalist Pearl nach Mordfreispruch wieder in Haft



FILE - This file photo obtained on Jan. 30, 2002, shows Wall Street Journal reporter Daniel Pearl in captivity by Pakistani militants. A videotape received by U.S. diplomats in February 2002 confirmed that Pearl had been killed. On Thursday, April 2, 2020, a Pakistani court overturned the murder conviction of British-born Pakistani Ahmed Omar Saeed Sheikh, who was found guilty of Pearl's kidnapping and killing and has spent 18 years in prison. (AP Photo)
Daniel Pearl

Daniel Pearl Bild: AP

Nur einen Tag nach seinem Freispruch vor einem pakistanischen Gericht ist der Extremist Ahmed Omar Said Scheich wieder in Gewahrsam. Am Donnerstag hatte ein Gericht in der Provinz Sindh sein Todesurteil wegen Mordes an dem US-Journalisten Daniel Pearl aufgehoben.

Die Verurteilung habe auf fehlerhaften Beweisen beruht, hiess es. Die stattdessen verhängte Freiheitsstrafe von sieben Jahren wegen Pearls Entführung hatte der britisch-pakistanische Mann mit seiner Haft seit 2002 bereits abgesessen. Entsprechend sollte er auf freien Fuss kommen - und wurde am Freitag direkt wieder festgenommen.

Er sowie drei weitere als Mittäter Beschuldigte sollten für drei Monate in Haft bleiben, teilte das Heimatministerium von Sindh mit. So lange können pakistanische Behörden Menschen maximal ohne konkrete Vorwürfe festzuhalten. Nach Angaben von Aussenminister Shah Mahmoud Qureshi erwägt Pakistans Regierung, Berufung gegen das Urteil vom Donnerstag einzulegen.

FILE - In this March 29, 2002, file photo, Ahmed Omar Saeed Sheikh, the alleged mastermind behind Wall Street Journal reporter Daniel Pearl's abduction, arrives at a court in Karachi, Pakistan. A Pakistani court on Thursday overturned the murder conviction of a British Pakistani man found guilty of the kidnapping and murder of Wall Street journalist Daniel Pearl. Instead, the court found Sheikh guilty of the lesser charge of kidnapping and sentenced him to seven years in jail. (AP Photo/Zia Mazhar, file)

Ahmed Omar Said Scheich Bild: AP

Der US-Journalist Pearl wurde 2002 in der südpakistanischen Stadt Karatschi entführt und getötet. Pearl war in Pakistan, um über das benachbarte Afghanistan nach dem Sturz des Taliban-Regimes zu berichten.

Ein Anti-Terror-Gericht befand Scheich 2002 der Entführung und Ermordung Pearls für schuldig und verurteilte ihn zum Tode. Drei weitere Männer wurden damals als Helfer zu lebenslanger Haft verurteilt und am Donnerstag ebenfalls freigesprochen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Abu Subaida war der erste Terrorverdächtige, der nach den Anschlägen vom 11. September 2001 die «erweiterten Verhörtechniken» der CIA kennenlernte. Für einen Bericht seines Anwalts hat Subaida Zeichnungen der Foltermethoden angefertigt.

Ein rotes Handtuch um den Hals, ansonsten ist Abu Subaida nackt. Füsse und Hände stecken in metallenen Fesseln. Ein Gefängniswärter zieht mit festem Griff an dem Tuch und hämmert Subaidas kahlen Kopf gleichzeitig gegen die Wand. Sein Gesicht ist schmerzverzerrt, der Mund offen zum Schrei.

Diese Foltermethode nennt sich «Walling». Eine von vielen, denen Abu Subaida über die Jahre ausgesetzt war. Sie wurden unter der Bezeichnung «erweiterte Verhörtechniken» bekannt. Seine Peiniger: Agenten …

Artikel lesen
Link zum Artikel