wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Terrorismus

Überforderte Sicherheitskräfte: Taliban befreien in Afghanistan hunderte Häftlinge bei Grossangriff mit Autobombe und Panzerabwehrraketen

Machtlos gegen die wiederkehrenden Taliban-Angriffe: Sicherheitskräfte rund um das überfallene Gefängnis.
Machtlos gegen die wiederkehrenden Taliban-Angriffe: Sicherheitskräfte rund um das überfallene Gefängnis.
Bild: Rahmatullah Nikzad/AP/KEYSTONE

Überforderte Sicherheitskräfte: Taliban befreien in Afghanistan hunderte Häftlinge bei Grossangriff mit Autobombe und Panzerabwehrraketen

14.09.2015, 09:3714.09.2015, 12:46
Mehr «International»

Die radikal-islamischen Taliban haben am Montag ein Gefängnis in Afghanistan gestürmt. Sie befreiten beim Angriff in den frühen Morgenstunden mehrere hundert Häftlinge. 148 der befreiten Häftlinge seien Aufständische, teilte das Innenministerium in Kabul mit.

Wie der stellvertretende Gouverneur der ostafghanischen Provinz Ghazni, Mohammed Ali Ahmadi, sagte, ereignete sich der Angriff gegen 2.30 Uhr (Ortszeit). «Sechs Taliban in Militäruniformen griffen das Gefängnis von Ghazni an», sagte er. «Erst zündeten sie eine Autobombe vor dem Tor, feuerten mit einer Panzerabwehrrakete und überfielen dann das Gefängnis.»

Vier Polizisten sterben

Ein Vertreter der regionalen Volksvertretung sprach von etwa zehn Angreifern. Vier Angreifer seien beim Überfall gestorben. Bei Schusswechseln seien zudem vier Polizisten ums Leben gekommen.

Nach Angaben des Vize-Gouverneurs konnten 352 Gefängnisinsassen infolge des Taliban-Angriffs flüchten, das afghanische Innenministerium sprach von mehr als 400. Die Taliban bestätigten den Angriff. (tat/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Extreme Dürre: Sizilien droht zur Wüste zu werden – Notstand ausgerufen
Die süditalienische Insel erlebt die schlimmste Dürre seit fast 20 Jahren. Regenfälle bleiben aus, Wasserressourcen sind fast aufgebraucht und die Landwirtschaft leidet.

Erst Spanien, nun auch Italien: Die beliebte Urlaubsinsel Sizilien hat mit einer anhaltenden Dürre zu kämpfen. Regenfälle bleiben aus, die Wasserressourcen sind fast aufgebraucht und die Landwirtschaft leidet.

Zur Story