International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor zwei Jahren von Boko Haram entführt: Das zweite der über 200 Mädchen in Nigeria ist frei



epa05317323 Nigerian President Muhammadu Buhari (R) meets with rescued girl Amina Ali Nkeki (L) at the presidential villa in Abuja, Nigeria, 19 May 2016. Amina Ali Nkeki was found in the Sambisa Forest near the border of Cameroon. Nigerian Military found her carrying a baby and with a suspected member of the Boko Haram Islamist group. 218 girls remain missing after their abduction from Chibok secondary school in north-east Nigeria in 2014.  EPA/STRINGER

Nigerias Präsident empfängt das erste der aus den Händen von Boko Haram befreiten Mädchen. Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Nigerias Streitkräfte haben nach eigenen Angaben 97 Geiseln aus der Gewalt der islamistischen Terrormiliz Boko Haram befreit. Unter ihnen befindet sich demnach wahrscheinlich auch eine zweite der vor mehr als zwei Jahren entführten Schülerinnen aus dem Ort Chibok.

Am Mittwoch war erstmals eines der Mädchen wieder aufgetaucht, das nach dem Angriff auf die Schule im nordöstlichen Bundesstaat Borno verschleppt worden war. Bei dem folgenden Militäreinsatz in der Sambisa-Waldregion seien am Donnerstag 35 Boko-Haram-Terroristen getötet worden, teilte der Armeesprecher Sani Usman in der Nacht zum Freitag mit.

Geiseln befreit

Bei den 97 befreiten Geiseln soll es sich um Frauen und Kinder handeln. Die Identität des angeblich befreiten Chibok-Mädchens war zunächst unklar.

Am Mittwoch hatten Aktivisten mitgeteilt, dass eine 19-Jährige in der Nähe von Chibok aufgefunden worden sei. Sie wurde am Donnerstag von Nigerias Präsident Muhammadu Buhari in der Hauptstadt Abuja empfangen. Mehr als 200 der damals in Chibok entführten Mädchen werden hingegen noch immer vermisst. 

Angaben über weitere Mädchen

Nach Angaben von Joshua Danladi, Mitglied einer Bürgerwehr in Chibok, soll das Mädchen mit den Behörden über die anderen Schülerinnen gesprochen haben. Diese hielten sich demnach in der Sambisa-Waldregion auf, die von der Terrormiliz Boko Haram schwer bewacht wird.

epa05317954 Residents read a Nigerian army poster of wanted Boko Haram suspects in Bayelsa, Nigeria 19 May 2016. Amina Ali Nkeki, one of the missing Chibok schoolgirls, was found in the Sambisa Forest near the border of Cameroon. Nigerian Military found her carrying a baby and was with a suspected member of the Boko Haram Islamist group. 218 girls remain missing after their abduction from Chibok secondary school in north-east Nigeria in 2014.  EPA/Tife Owolabi

Mutmassliche Kämpfer von Boko Haram auf einem Fahndungsplakat in Nigeria.
Bild: Tife Owolabi/EPA/KEYSTONE

Sie habe ausserdem erzählt, dass sechs Mädchen bei einem Kampf zwischen Soldaten und Boko-Haram-Milizen ums Leben gekommen seien, sagte Danladi.

Boko Haram will im Nordosten Nigerias und in angrenzenden Gebieten einen sogenannten Gottesstaat errichten. Bei Angriffen und Anschlägen in der Region töteten die sunnitischen Fundamentalisten seit 2009 mindestens 14'000 Menschen. Mindestens 2000 Frauen und Mädchen befinden sich nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International in der Gefangenschaft der Extremisten. (kad/sda/afp/reu)

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baccaralette 20.05.2016 07:21
    Highlight Highlight Immerhin ist es euch eine Meldung wert! Ich freue mich sehr, sind immerhin zwei der Mädchen wieder frei - die Verantwortlichen sollen nicht aufhören zu suchen!! KEINE Zwangsislamisierung von Frauen, nirgends auf der Welt!
    • Alex_Steiner 20.05.2016 12:12
      Highlight Highlight Entführung ist okay - aber einfach nicht Zwangsislamisieren!
  • Bolly 20.05.2016 04:46
    Highlight Highlight Wann ist ein Ende in Sicht??? Es scheint als habe es erst angefangen! Wir leben auf der selben Erde, gewisse Mensch stammen wohl nicht von hier. Als ob es die Bestimmung ist alle anderen auszulöschen. Ständig reden wir von der Vergangenheit 1.+2. Weltkrieg. Sollten mehr im Heute leben, und es wird immer schlimmer. Denn jetzt tobt um uns herum mehr als das, die kurze Zeit die und bleibt. Der Film Mad Max oder Waterworld, kratzen an der Realität. Was für ein Leben, was für keine schöne Zukunft. :-(. Was für böse Menschen, das Gute scheint unter zu gehen. Angst kommt näher.

Attentäter von Halle gesteht – das sind die 7 neuesten Entwicklungen im Fall Halle

Nach dem Terrorangriff auf eine Synagoge in Halle sitzt der mutmassliche Todesschütze in Untersuchungshaft. Nach Einschätzung der Ermittler wollte der Mann in der Synagoge ein Massaker anrichten und weitere Massaker anstiften.

Die wichtigsten Entwicklungen im Überblick:

Der Todesschütze von Halle hat die Tat gestanden und auch ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv bestätigt.

Der 27-jährige Stephan B. habe in dem mehrstündigen Termin beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs am …

Artikel lesen
Link zum Artikel