DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor zwei Jahren von Boko Haram entführt: Das zweite der über 200 Mädchen in Nigeria ist frei

20.05.2016, 01:0020.05.2016, 05:47
Nigerias Präsident empfängt das erste der aus den Händen von Boko Haram befreiten Mädchen.
Nigerias Präsident empfängt das erste der aus den Händen von Boko Haram befreiten Mädchen.
Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Nigerias Streitkräfte haben nach eigenen Angaben 97 Geiseln aus der Gewalt der islamistischen Terrormiliz Boko Haram befreit. Unter ihnen befindet sich demnach wahrscheinlich auch eine zweite der vor mehr als zwei Jahren entführten Schülerinnen aus dem Ort Chibok.

Am Mittwoch war erstmals eines der Mädchen wieder aufgetaucht, das nach dem Angriff auf die Schule im nordöstlichen Bundesstaat Borno verschleppt worden war. Bei dem folgenden Militäreinsatz in der Sambisa-Waldregion seien am Donnerstag 35 Boko-Haram-Terroristen getötet worden, teilte der Armeesprecher Sani Usman in der Nacht zum Freitag mit.

Geiseln befreit

Bei den 97 befreiten Geiseln soll es sich um Frauen und Kinder handeln. Die Identität des angeblich befreiten Chibok-Mädchens war zunächst unklar.

Am Mittwoch hatten Aktivisten mitgeteilt, dass eine 19-Jährige in der Nähe von Chibok aufgefunden worden sei. Sie wurde am Donnerstag von Nigerias Präsident Muhammadu Buhari in der Hauptstadt Abuja empfangen. Mehr als 200 der damals in Chibok entführten Mädchen werden hingegen noch immer vermisst. 

Angaben über weitere Mädchen

Nach Angaben von Joshua Danladi, Mitglied einer Bürgerwehr in Chibok, soll das Mädchen mit den Behörden über die anderen Schülerinnen gesprochen haben. Diese hielten sich demnach in der Sambisa-Waldregion auf, die von der Terrormiliz Boko Haram schwer bewacht wird.

Mutmassliche Kämpfer von Boko Haram auf einem Fahndungsplakat in Nigeria.<br data-editable="remove">
Mutmassliche Kämpfer von Boko Haram auf einem Fahndungsplakat in Nigeria.
Bild: Tife Owolabi/EPA/KEYSTONE

Sie habe ausserdem erzählt, dass sechs Mädchen bei einem Kampf zwischen Soldaten und Boko-Haram-Milizen ums Leben gekommen seien, sagte Danladi.

Boko Haram will im Nordosten Nigerias und in angrenzenden Gebieten einen sogenannten Gottesstaat errichten. Bei Angriffen und Anschlägen in der Region töteten die sunnitischen Fundamentalisten seit 2009 mindestens 14'000 Menschen. Mindestens 2000 Frauen und Mädchen befinden sich nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International in der Gefangenschaft der Extremisten. (kad/sda/afp/reu)

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

1 / 14
Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten
quelle: x02098 / afolabi sotunde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel