International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 45 Tote bei Selbstmordanschlag in Jemen



Bei einem Selbstmordanschlag mit einer Autobombe auf ein Rekrutierungszentrum der Armee hat ein Attentäter im Süden des Jemens mindestens 45 Menschen mit in den Tod gerissen. Dies berichtete am Montag die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF).

Ein Sprecher sagte zudem, mindestens 60 weitere Personen seien verletzt in eine von MSF geführte Klinik gebracht worden.

Sicherheitskräften zufolge hatte der Attentäter eine Gruppe von Männern ins Visier genommen, die sich für den Militärdienst einschreiben wollten. Bislang ist unklar, wer hinter dem Attentat steckt.

Aden ist von der Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi zur provisorischen Hauptstadt des Jemen erklärt worden, weil die eigentliche Hauptstadt Sanaa in der Hand der Huthi-Rebellen ist. In der Hafenstadt gibt es immer wieder Anschläge des Al-Kaida-Netzwerks oder der rivalisierenden Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Im Jemen kämpfen Regierungstruppen seit Anfang 2015 gegen die schiitischen Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten in der Armee, die neben der Hauptstadt auch einen grossen Teil des Nordens kontrollieren. Ein sunnitisches Militärbündnis unter Führung Saudi-Arabiens unterstützt die Regierungstruppen mit Luftangriffen.

Im Konflikt wurden bereits mehr als 6600 Menschen getötet. Die Dschihadistengruppen machten sich den Konflikt zunutze, um ihre Macht im Jemen auszuweiten. (sda/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Moderna-Zulassung ist erst der Anfang – diese Impfstoffe stehen in den Startlöchern

Swissmedic hat den Moderna-Impfstoff zugelassen. Damit stehen der Schweiz nun zwei Vakzine zur Verfügung. Doch es gibt noch viel mehr Kandidaten – nicht nur von westlichen Herstellern.

Und dann gab Swissmedic grünes Licht: Der Impfstoff des US-Herstellers Moderna wurde für die breite Nutzung in der Schweiz freigegeben. Wenige Tage nachdem die EU selbiges tat.

Die Zulassung dürfte vielerorts für Erleichterung sorgen. Die Schweiz, aber auch so ziemlich jedes andere Land in Europa, wurde in den letzten Wochen scharf dafür kritisiert, den Impfstart angeblich verschlafen zu haben.

Ein Grund für die Kritik war das schlichte Nichtvorhandensein von Impfstoffen. Quer durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel