DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brandon Joyce carries a sign of remembrance for mass shooting victims in Orlando, at the 46th annual Los Angeles Gay Pride Parade in West Hollywood, California, U.S. June 12, 2016.  REUTERS/David McNew

Lassen sich nicht einschüchtern: Teilnehmer der Gay Pride in Los Angeles.
Bild: DAVID MCNEW/REUTERS

Polizei verbreitet Falschinformation: Verhafteter plante doch keinen Anschlag auf LA-Gay-Parade



Der vor Beginn einer Gay-Parade in Los Angeles festgenommene Bewaffnete hat doch keine üblen Absichten erkennen lassen. Die Polizeichefin von Santa Monica, Jacqueline Seabrooks, korrigierte am Sonntagabend (Ortszeit) auf ihrer Twitter-Seite Falschinformationen.

Seabrooks hatte zuvor geschrieben, der im kalifornischen Santa Monica festgenommene Mann, in dessen Fahrzeug mehrere Gewehre, Munition und verdächtige Chemikalien gefunden worden waren, habe Beamten gesagt, er habe bei dem Umzug in West Hollywood «Schaden anrichten» wollen. Das nahm sie später wieder zurück.

«Er sagte, er gehe zu der Veranstaltung. Andere Information falsch», schrieb sie auf Twitter. Der Mann sei nun wegen des Besitzes von Waffen und explosivem Material in Gewahrsam. Wie es zu der Falschauskunft kam, liess Seabrooks offen.

Die Polizei hatte zuvor angegeben, einen Anschlag auf die Gay-Pride-Parade vereitelt zu haben. Medienberichten zufolge war die Polizei auf ein im Bundesstaat Indiana gemeldetes weisses Auto aufmerksam geworden. In dem Wagen sei das Waffenarsenal entdeckt worden. Die Bundespolizei FBI leitete Ermittlungen ein.

Es gebe jedoch keine Verbindung zu dem Anschlag auf einen Nachtclub für Homosexuelle in Orlando mit 50 Toten in der Nacht zum Sonntag. Nur wenigen Stunden zuvor hatte dort bei einer Geiselnahme und Schiesserei ein schwer bewaffneter Mann, der laut FBI früher Sympathien für die Terrormiliz Islamischer Staat gezeigt hatte, in dem Schwulenclub «Pulse» um sich geschossen und Geiseln genommen.

Ein Spezialkommando der Polizei beendete die Geiselnahme schliesslich, dabei wurde der Angreifer getötet. Es handelt sich um den schlimmsten Gewaltakt in den USA seit den Anschlägen vom 11. September 2001. (cma/sda/afp/dpa)

Schiesserei in Gay-Nachtclub in Orlando

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel