International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brandon Joyce carries a sign of remembrance for mass shooting victims in Orlando, at the 46th annual Los Angeles Gay Pride Parade in West Hollywood, California, U.S. June 12, 2016.  REUTERS/David McNew

Lassen sich nicht einschüchtern: Teilnehmer der Gay Pride in Los Angeles.
Bild: DAVID MCNEW/REUTERS

Polizei verbreitet Falschinformation: Verhafteter plante doch keinen Anschlag auf LA-Gay-Parade



Der vor Beginn einer Gay-Parade in Los Angeles festgenommene Bewaffnete hat doch keine üblen Absichten erkennen lassen. Die Polizeichefin von Santa Monica, Jacqueline Seabrooks, korrigierte am Sonntagabend (Ortszeit) auf ihrer Twitter-Seite Falschinformationen.

Seabrooks hatte zuvor geschrieben, der im kalifornischen Santa Monica festgenommene Mann, in dessen Fahrzeug mehrere Gewehre, Munition und verdächtige Chemikalien gefunden worden waren, habe Beamten gesagt, er habe bei dem Umzug in West Hollywood «Schaden anrichten» wollen. Das nahm sie später wieder zurück.

«Er sagte, er gehe zu der Veranstaltung. Andere Information falsch», schrieb sie auf Twitter. Der Mann sei nun wegen des Besitzes von Waffen und explosivem Material in Gewahrsam. Wie es zu der Falschauskunft kam, liess Seabrooks offen.

Die Polizei hatte zuvor angegeben, einen Anschlag auf die Gay-Pride-Parade vereitelt zu haben. Medienberichten zufolge war die Polizei auf ein im Bundesstaat Indiana gemeldetes weisses Auto aufmerksam geworden. In dem Wagen sei das Waffenarsenal entdeckt worden. Die Bundespolizei FBI leitete Ermittlungen ein.

Es gebe jedoch keine Verbindung zu dem Anschlag auf einen Nachtclub für Homosexuelle in Orlando mit 50 Toten in der Nacht zum Sonntag. Nur wenigen Stunden zuvor hatte dort bei einer Geiselnahme und Schiesserei ein schwer bewaffneter Mann, der laut FBI früher Sympathien für die Terrormiliz Islamischer Staat gezeigt hatte, in dem Schwulenclub «Pulse» um sich geschossen und Geiseln genommen.

Ein Spezialkommando der Polizei beendete die Geiselnahme schliesslich, dabei wurde der Angreifer getötet. Es handelt sich um den schlimmsten Gewaltakt in den USA seit den Anschlägen vom 11. September 2001. (cma/sda/afp/dpa)

Schiesserei in Gay-Nachtclub in Orlando

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article