DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosion in Pakistan reisst neun Menschen in den Tod, 42 sind verletzt

Durch eine Explosion auf einer belebten Strasse im pakistanischen Landesinnern sind nach Polizeiangaben am Sonntag mindestens neun Menschen getötet worden. 42 weitere wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte.
14.09.2015, 03:3614.09.2015, 10:04

Die Detonation sei beim Zusammenstoss eines Motorrads mit einer motorisierten Rikscha in der Stadt Multan erfolgt. Am Wrack der Rikscha seien Spuren von Sprengstoff entdeckt worden. Die Polizei leitete nach eigenen Angaben Ermittlungen ein. Vor allem solle versucht werden, die Fahrgäste in der Rikscha zu identifizieren, um herauszufinden, warum sich Sprengstoff in dem Gefährt befunden habe.

Im Süden der Provinz Punjab, wo Multan liegt, gibt es zahlreiche extremistische Gruppierungen, die mit den radikalislamischen Taliban verbündet sind.

Mitte Dezember hatten Taliban-Kämpfer einen Anschlag auf eine Schule in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar verübt und fast 150 Menschen, die meisten von ihnen Kinder, getötet. Das Massaker löste in Pakistan grosse Empörung aus und wurde auch international scharf verurteilt. Seither verschärfte die Regierung in der Hauptstadt Islamabad ihr Vorgehen gegen Extremisten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weltkriegsbombe in Dresden – mehr als 3000 Menschen evakuiert

In der ostdeutschen Stadt Dresden bereiten sich die Experten auf die Entschärfung einer Weltkriegsbombe vor. «Derzeit gehen Polizeibeamte von Tür zu Tür und stellen sicher, dass alle Menschen in dem Sperrkreis ihre Wohnungen verlassen haben», sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen.

Zur Story