International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image made from video, New Zealand's Prime Minister Jacinda Ardern, center, hugs and consoles a woman as she visited Kilbirnie Mosque to lay flowers among tributes to Christchurch attack victims, in Wellington, Sunday, March 17, 2019. (TVNZ via AP)

Jacinda Ardern umarmt eine trauernde Frau am Sonntag in einer Moschee in Wellington. Bild: AP/TVNZ

Jacinda Ardern – 3 Gründe, warum ihre Reaktion auf das Attentat bemerkenswert ist



Bei einem Terroranschlag in Christchurch kamen vergangenen Freitag mindestens 50 Menschen ums Leben. Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern steht vor der grössten Herausforderung in ihrer eineinhalbjährigen Amtszeit. Der Schock in Neuseeland sitzt am Wochenende nach dem Attentat tief – dennoch erhält Ardern für ihre erste Reaktion viel Zuspruch.

Das sind die Gründe:

Opfer fühlen sich ernst genommen

Am Samstag reiste Ardern vom Regierungssitz in Wellington nach Christchurch, zum Ort des Terroranschlages. Ein Besuch, der wohl schwieriger nicht sein könnte. Die Regierungschefin traf sich im Canterbury Refugee Center mit Repräsentanten der muslimischen Gemeinschaft Neuseelands, welche den Verlust von 50 Menschenleben betrauerte.

Ardern verzichtete darauf, ihre Reisedaten im vornherein an die Medien weiterzugeben. Die Kamerateams begleiteten die Premierministerin erst, als sie im Canterbury Refugee Center ankam.

Die 38-Jährige nutzte den Auftritt nicht, um Parteipolitik zu machen, auch die Opposition war anwesend. Die Premierministerin hörte zu, umarmte die Betroffenen und fand die richtigen Worte.

abspielen

Ardern spricht zu den Angehörigen des Terror-Anschlags. Video: YouTube/One News New Zealand

Bei der muslimischen Gemeinschaft kam auch ihre Kleidung gut an: Ardern trug ein schwarzes Kopftuch. Dalia Mohamed, die um den Schwiegervater ihrer Tochter trauerte, der in der Al-Noor-Moschee ums Leben kam, sagte gegenüber Reuters: «Als die Premierministerin kam und ein Kopftuch trug, war das für uns sehr gross.»

Ein Foto, das durch das Fenster des Zentrums aufgenommen wurde, verteilt sich derzeit tausendfach im Internet. Es zeigt, wie die Premierministerin aufrichtig trauert und zuhört. Die muslimische Gemeinschaft fühlt sich vom Staatsoberhaupt ernst genommen.

Sie kündigt Massnahmen an – mit konkretem Fahrplan

Bereits wenige Stunden nach dem Attentat kündigte Ardern strengere Waffengesetze an. Die Neuerungen sollten «so schnell wie möglich» in Kraft treten, sagte die Premierministerin am Montagmorgen nach einer Krisensitzung des Kabinetts.

Ardern sagte in der Hauptstadt Wellington, das Kabinett sei sich «im Prinzip» über härtere Gesetze einig. Details sollen innerhalb der nächsten zehn Tage folgen.

Unterstützung erhält Ardern von Winston Peters vom populistischen Koalitionspartner NZF, der solche Pläne bislang abgelehnt hatte, sagte: «Unsere Welt hat sich für immer geändert. Deshalb werden sich auch unsere Gesetze ändern.» In dem Pazifikstaat darf man bislang nach einer Überprüfung schon mit 16 Jahren Waffen besitzen.

In this image made from video, Prime Minister Jacinda Ardern gives a press conference from Wellington, after the shootings at two mosques in Christchurch, New Zealand, Friday, March 15, 2019. Ardern said the values of her country would not be

Jacinda Ardern kündigt schärfere Waffengesetze an. Bild: AP/TVNZ

Der rechtsradikale Attentäter hatte bei seiner Festnahme nach dem Überfall auf die beiden Moscheen fünf Waffen und auch Sprengstoff bei sich. Er besitzt seit 2017 einen neuseeländischen Waffenschein. Der neuseeländische Online-Waffenhändler Gun City bestätigte, dass er sich mindestens vier Waffen sowie Munition übers Internet bestellt habe. Alles sei legal vonstatten gegangen.

Nun prüfe man etwa ein Verbot von semi-automatischen Waffen, sagte Ardern. Zudem ermutigte sie ihre Landsleute, ihre Waffen freiwillig abzugeben. «Wenn jemand eine Waffe besitzt, die er eigentlich nicht besitzen dürfte, oder er sich Sorgen macht wegen der Ereignisse von Freitag, dann begrüssen wir das sehr, wenn er diese der Polizei zurückgibt.»

Aus Respekt vor den 50 Todesopfern des Doppelanschlags wurde zudem Neuseelands grösste Waffenmesse abgesagt, die am nächsten Wochenende stattfinden sollte.

Die konkreten Ansagen der neuseeländischen Premierministerin werden auch in den USA wahrgenommen. Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders gratulierte ihr zu «richtigen Schritten gegen Waffen-Gewalt». Die USA müsse Neuseeland folgen und ähnlich Schritte unternehmen.

Sie streut keinen Hass

Trotz der unglaublichen Brutalität des Anschlages verzichtet Ardern darauf, Hass und Ressentiments zu schüren. In diesem wegweisenden Moment für ihr Land setzt die Premierministerin alles daran, die Nation zu einen und nicht zu spalten.

Sie hielt fest, dass der Angriff nicht stattgefunden habe, weil ihr Land ein sicherer Hafen für Hass, Rassismus oder Extremismus sei. «Wir wurden auserwählt, weil wir nichts davon sind», sagte sie bei einer nationalen Ansprache. «Weil wir Vielfalt, Freundlichkeit und Mitgefühl repräsentieren. Ein Zuhause für diejenigen, die unsere Werte teilen. Zuflucht für diejenigen, die sie brauchen. Und diese Werte werden und können durch diesen Angriff nicht erschüttert werden.»

Flowers and tributes are placed outside the Islamic Centre in Kilbirnie, Wellington, New Zealand, Saturday, March 16, 2019.  Mass shootings occurred at two mosques during midday prayers in Christchurch, Friday, March 15. (New Zealand Herald via AP)

Blumen und Zeichnungen vor dem islamischen Zentrum in Wellington. Bild: AP/New Zealand Herald

Die Worte scheinen ihre Wirkung nicht zu verfehlen. Obschon die muslimische Gemeinschaft in Neuseeland gerade mal ein Prozent der Bevölkerung ausmacht, war die Anteilnahme überwältigend. Alleine in Wellington versammelten sich am Sonntag rund 11'000 Menschen für eine Mahnwache. Weitere Gedenkfeiern wurden im Rest des Landes abgehalten.

Wie geeint Neuseeland in diesen Stunden auftritt, zeigt auch der Auftritt einer Gruppe Maori, den Ureinwohner Neuseelands, die heute noch knapp 15 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Sie zeigten ihre Verbundenheit mit der muslimischen Gemeinschaft mit einem traditionellen Haka-Tanz vor betroffenen Al-Noor-Moschee.

Neuseeland mit seinen knapp fünf Millionen Einwohnern war bislang von Terrorismus und Amokläufen weitgehend verschont geblieben. Nicht zuletzt dank der überzeugenden Premierministerin scheinen die Bewohner trotz des Schocks jedoch eher näher zusammenzurücken, als sich voneinander zu entfernen.

Der «New Zealand Herald» erschien am Montag mit einem grossen Herzen auf der Titelseite, das aus 50 einzelnen Herzchen bestand. Die Schlagzeile: «Sie sind wir.» (cma/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

49 Tote, ein Manifest und grosse Trauer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
sleeper
18.03.2019 11:01registriert April 2014
Eventuell besteht ja doch noch Hoffnung für die Menschheit. Eingentlich läuft hier Alles richtig, was in USA immer und immerwieder schief läuft nach so einer Tragödie (Charlottesville, mass shootings, etc...). Einigkeit statt Zerstrittenheit, Emapthie statt Hass und Handlen statt nur "thoughts and prayers". Aber was genau bestimmt, wie wir als Gemeinschaft auf so eine Tragödie reagieren? Sind es unsere Führer? Ist es kulturell bedingt? Ist es das allgemeine politische Klima? Vielleicht ja ein wenig von Allem. Auf jeden Fall kann die Welt heute etwas von Neuseeland lernen.
50236
Melden
Zum Kommentar
97ProzentVonCH68000
18.03.2019 10:54registriert August 2016
Grosser, grosser Respekt.
Wir verneigen uns in Trauer und Anerkennung vor allen, die so warmherzig reagieren.
43345
Melden
Zum Kommentar
Rainbow Pony
18.03.2019 12:02registriert February 2018
Die Reaktion ist in der Tat bemerkenswert und Jacinda Ardern verdient wirklich Respekt. In diesem Kontext finde ich allerdings die Reaktion der Opposition und des populisten des NZF fast noch bemerkenswerter. Ich bin absolut kein Populist, aber in dieser Situation hat der Mann erkannt, wann das Gemeinschaftswohl über die Parteipolitik gestellt werden muss. Ich glaube nicht, dass viele andere Politiker das im richtigen Moment erkannt hätten. Insofer: bravo an die Neuseeländer, die Ihre Politiker offenbar, zumindest für diesen Fall, gut ausgewählt haben.
32514
Melden
Zum Kommentar
44

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel