International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöser Tod von bekanntem Model sorgt in Thailand für Diskussion über Frauenrechte



Die ungeklärten Todesumstände eines bekannten Models haben in Thailand für Empörung gesorgt - und eine Debatte über Frauenrechte ausgelöst. Die Leiche des Models Thitima Noraphanpiphat war Mitte September auf einer Couch in der Lobby eines Wohnblocks in Bangkok gefunden worden.

Die Suche nach den Verantwortlichen für den Tod der 25-Jährigen dominierte in Thailand tagelang die Schlagzeilen. Auch im Online-Netzwerk Instagram, wo Thitima fast 85'000 Nutzer folgten, sorgte der Fall für Entsetzen.

Thitima war vor ihrem Tod auf einer Party gewesen, auf der sie als Kellnerin arbeitete. Sieben Party-Gäste stehen im Verdacht, Verantwortung für den Tod des Models zu tragen.

Die Polizei bemüht sich nun darum, gegen jeden Anklage zu erheben, der mit dem «Skandal» in Verbindung steht, wie ein Polizeisprecher am Samstagabend sagte. Die Ermittlungen richten sich demnach auch gegen die Agentur und den Manager des Models.

Nach Polizeiangaben soll der Hauptverdächtige, der ebenfalls als Model arbeitet, Thitima nach der Party mit in seine Wohnung genommen haben. Videoaufnahmen zeigen, wie der Mann Thitimas leblosen Körper später in einen Aufzug hievt und schliesslich auf der Lobby-Couch ablegt.

Ihm wird Freiheitsberaubung mit Todesfolge vorgeworfen. Er selbst bestreitet die Vorwürfe. Die sechs weiteren Verdächtigen wurden gegen Kaution freigelassen.

Thitimas Tod löste in Thailand eine seltene Debatte über Frauenrechte aus. Die Model-Industrie in dem südostasiatischen Land bewegt sich nach Ansicht von Kritikern in einem juristischen Graubereich.

Demnach werden auf privaten Partys angeheuerte Models oft zum Konsum von Alkohol und Drogen oder zu sexuellen Handlungen gezwungen. Woran Thitima starb, hat die Polizei noch nicht offiziell bestätigt. Der Polizeisprecher sagte jedoch, bei der Obduktion sei «sehr viel Alkohol» im Blut nachgewiesen worden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die prunkvollste Beerdigung ever – Thailand trauert

Philippinischer Präsident Duterte erzwingt Kuss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kaukasus 2020»: Russland beginnt das grösste Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus seine Armee für das grösste Militärmanöver in diesem Jahr in Stellung gebracht. An der bis Samstag angesetzten internationalen Übung beteiligen sich maximal 12'900 Soldaten unter anderem aus China, Pakistan, Belarus (Weissrussland), Armenien und Myanmar.

An dem Manöver «Kaukasus 2020» unter Leitung des russischen Generalstabs beteiligen sich rund 80'000 Menschen. «Die Übung trägt keinen aggressiven Charakter», sagte Russlands Vize-Verteidigungsminister Nikolai …

Artikel lesen
Link zum Artikel