DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Völlig überladen: Erlaubt wären 50 Menschen an Bord gewesen, es waren aber über 100 Personen. 
Völlig überladen: Erlaubt wären 50 Menschen an Bord gewesen, es waren aber über 100 Personen. Bild: AP/Dailynews

Taucher suchen nach Bootsunglück in Thailand nach elf Vermissten

19.09.2016, 10:4819.09.2016, 10:53

Nach einem Bootsunglück auf dem thailändischen Fluss Chao Phraya mit mindestens 15 Todesopfern haben die Rettungskräfte weiter nach Vermissten gesucht. Taucher stiegen am Montagmorgen in die braunen Fluten, um das gekenterte Wrack zu durchsuchen.

Das Boot mit muslimischen Pilgern hatte am Sonntagnachmittag in der Nähe der Stadt Ayutthaya, 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangkok, einen Brückenpfeiler gerammt und war gesunken.

Nach den elf Vermissten wird noch immer fieberhaft gesucht.
Nach den elf Vermissten wird noch immer fieberhaft gesucht.Bild: AP/Dailynews

Elf Menschen wurden am Montag noch vermisst, wie der Vize-Gouverneur der Provinz Ayutthaya, Rewat Prasong, mitteilte. 14 Verletzte lagen demnach noch im Spital.

No Components found for watson.kkvideo.

Ausländer waren offenbar nicht unter den Opfern. Bei den meisten Fahrgästen handelte es sich nach Behördenangaben um muslimische Pilger, die auf dem Rückweg von einer nahe gelegenen Moschee waren.

Kapitän festgenommen

Der Kapitän des Schiffs wurde festgenommen. Ihm wird nach Polizeiangaben Fahrlässigkeit vorgeworfen, weil das Boot völlig überladen war.

Zum Zeitpunkt des Unglücks seien mehr als hundert Menschen an Bord gewesen, sagte der Polizeichef von Ayutthaya, Sudhi Puengpikul. Erlaubt waren aber nur rund 50 Passagiere. Viele der Leichen wurden im unteren Deck gefunden.

In Thailand kommt es immer wieder zu schweren Verkehrsunglücken – nicht nur zu Wasser.
In Thailand kommt es immer wieder zu schweren Verkehrsunglücken – nicht nur zu Wasser.Bild: AP/Dailynews

Thailand hat eine der weltweit höchsten Verkehrsopferzahlen. Auch Zusammenstösse zwischen Schnellbooten, die zwischen den Ferieninseln verkehren, ereignen sich immer wieder. (tat/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein Ehepaar den mRNA-Impfstoff erfand – «Wir sprechen nie über etwas anderes»
Noch gab es keine 1000 Fälle, doch schon im Januar 2020 startete ein damals unbekanntes Ehepaar den Kampf gegen Corona. Ugur Sahin und Özlem Türeci haben in neun Monaten einen Covid-Impfstoff entwickelt. Ein Porträt.

Der grosse Applaus macht das Ehepaar Özlem Türeci und Ugur Sahin etwas verlegen. Das Publikum der TV-Sendung «Kölner Treff» will nicht mehr aufhören zu klatschen. Deshalb fragt die Moderatorin: «Tut das gut?». Eine gute Frage, denn der Wettlauf um die Entwicklung des Covid-Impfstoffs war von grosser Dramatik und vielen Widerständen geprägt.

Zur Story