DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04864234 An undated handout photo provided by the Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority on 28 July 2015 shows Cecil, one of Zimbabwe's most famous lions, who was reportedly shot dead by US hunter Walter Palmer, of Minneapolis, Minnesota, USA, according to reports in the UK media. Cecil was allegedly shot with a crossbow on 06 July.   HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Wurde vom US-Zahnarzt Walter Palmer erschossen: Löwe Cecil.
Bild: EPA/ZIMPARKS

Tierschützer sind erbost: Simbabwe stellt Verfahren gegen US-Jäger von #CecilTheLion ein



Simbabwes Behörden wollen den Jäger des berühmten Löwen Cecil nicht mehr gerichtlich belangen. Es habe sich herausgestellt, dass alle Papiere des US-Zahnarztes in Ordnung gewesen seien.

Er habe nicht gewusst, dass er bei der tödlichen Jagd auf den Löwen die Regeln verletzt habe, sagte Umweltministerin Oppah Muchinguri am Montag vor der Presse.

Willkommen, aber nicht für die Jagd

Sie fügte hinzu, Walter Palmer sei weiterhin in Simbabwe willkommen – «allerdings nicht, um zu jagen». Gleichzeitig kündigte sie eine Überprüfung des Vergabeverfahrens von Jagdquoten an.

Dentist Walter Palmer, who returned to his practice, Tuesday, Sept. 8, 2015, in Bloomington, Minn., arrives back to his office following a lunch break. Palmer, after weeks out of the public eye, was the subject of an international uproar after he was identified as the hunter who killed the famous lion Cecil, in Zimbabwe. (AP Photo/Jim Mone)

Palmer musste nach Bekanntwerden des Abschusses einen heftigen Shitstorm über sich ergehen lassen.
Bild: Jim Mone/AP/KEYSTONE

Der 13-jährige Löwe Cecil war der Star des Hwange-Nationalparks, er war zudem Teil eines britischen Forschungsprogramms und trug deshalb ein GPS-Halsband. Palmer hatte Cecil bei einer Grosswildjagd mit Pfeil und Bogen erlegt, sein Kadaver wurde Anfang Juli ausserhalb der Schutzzone gefunden.

Der Zahnarzt entschuldigte sich später für den Tod von Cecil. Er betonte aber, er sei davon ausgegangen, dass alles nach Recht und Gesetz vonstatten gehe. Für die Safari und die Jagdlizenz hatte er insgesamt 55'000 Dollar gezahlt.

Weltweite Empörung

Nach den Worten von Ministerin Muchinguri gibt es offenbar ein Problem mit der Quotenvergabe: Demnach besass der Besitzer, auf dessen Grundstück Cecils Kadaver gefunden worden war, keine Jagdquote für Löwen, dafür aber der Bezirksrat, unter dessen Verwaltung das Grundstück steht.

Protestors gather outside Dr. Walter James Palmer's dental office in Bloomington, Minn., Wednesday, July 29, 2015. Palmer reportedly paid $50,000 to track and kill Cecil, a black-maned lion, just outside Hwange National Park in Zimbabwe. (AP Photo/Ann Heisenfelt)

Der Löwen-Häscher wurde nicht nur online zum Objekt einer Gegenkampagne, Tierschützer lauerten ihm auch vor seiner Zahnarztpraxis auf.
Bild: AP/FR13069 AP

Im Fall Cecil muss sich derzeit nur der Organisator der Jagd, Theo Bronkhorst, vor Gericht verantworten. Er ist wegen des Vorwurfs angeklagt, eine «illegale Jagd nicht verhindert» zu haben. Er betont aber, alle notwendigen Bewilligungen besessen zu haben. Am Donnerstag entscheidet das Gericht über eine mögliche Einstellung des Verfahrens.

Der Vorfall hatte weltweit für Empörung gesorgt. Angesichts des Proteststurms war Palmer untergetaucht und hatte sich erst Anfang September wieder in seine Praxis gewagt. (tat/sda/afp)

Der Fall Cecil: Ein Jäger wird zur Hassfigur

1 / 13
Ein Jäger wird zur Hassfigur
quelle: x00191 / eric miller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prinz von und zu Liechtenstein erschiesst grössten Braunbären Europas

Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein hat bei der Jagd in den rumänischen Karpaten den grössten Braunbären Europas erschossen. Die rumänische Polizei hat eine Untersuchung eröffnet. Nichtregierungsorganisationen hatten den Fall publik gemacht.

Der Bär mit Namen Arthur sei beim Abschuss im März 17 Jahre alt gewesen, teilte Gabriel Paun vom rumänischen NGO Agent Green mit. Er verwies auf Aussagen eines Jagdhüters in der Region Covasna. Die Bärenjagd ist in Rumänien untersagt.

Prinz Emanuel hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel