International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend



Schwere Buschfeuer haben an der Ostküste Australiens am Freitag mehrere Häuser zerstört: In der Kleinstadt Canungra (Queensland) kämpften die Bewohner jedoch nicht nur gegen die sich der Siedlung nähernden Flammen, sondern bemühten sich auch, die Tierwelt zu retten.

Wie der lokale Nachrichtensender ABC berichtet, fuhren die Bewohner der Stadt am Freitagabend mit ihren Autos durch die Nacht, um vor den Flammen fliehende Tiere zu retten. Bei der selbstorganisierten Rettungsaktion wurden mehrere Pferde, Alpakas und Rinder in Sicherheit zu bringen.

Den Freiwilligen gelang es am Freitag demnach auch, eine Koala-Mutter und ihr Jungtier vor den Flammen zu retten. Die beiden wurden in eine nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Ein Foto, das die beiden Tiere voller Russ in ihrer abgebrannten Heimat zeigt, rührte Tausende Nutzer.

Das Leben der Koalas bewegt viele Australier: Der Koala zählt zu den bekanntesten Tieren Australiens, die teils bedrohte Spezies ist heute jedoch lediglich noch im Bundesstaat Queensland häufiger anzutreffen. Im Rest Australiens ist das Tier, das früher oft aufgrund seines Fells gejagt wurde, eine Seltenheit geworden.

Derzeit brennen in der Region zwischen Brisbane und Sydney an diesem Wochenende über 60 Buschfeuer. 24 sollen bis zum Samstagnachmittag noch nicht unter Kontrolle gebracht worden sein. (pb)

Baby-Koala umarmt Mama bei Not-OP

Die Koala-Population schrumpft von Jahr zu Jahr

Play Icon

Noch mehr Tiergeschichten

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • freifuchs 07.09.2019 18:36
    Highlight Highlight Wie ironisch. Ohne vom Menschen verursachte Buschfeuer hätte sich der Koala vor 20'000 Jahren in Australien nie so stark verbreiten können. Der Eukalyptus macht sich nach einem grossflächigen Buschbrand als erstes breit und wächst auf verkohltem Grund. Eukalyptus wiederum ist die Nahrungsquelle der Koalas.
    • lilie 07.09.2019 19:43
      Highlight Highlight @freifuchs: Mensch und Tier hat schon immer Seite an Seite gelebt, von einander profitiert oder miteinander in Konkurrenz gestanden.

      Schön ist doch, wenn der Mensch - als das bewusste Wesen - diese Zusammenhänge versteht und Tiere schützt und ihnen hilft.

      Damit wir weiterhin als grosse, bunte Gemeinschaft diesen Planeten bewohnen und beleben werden. 🙂
  • Crissie 07.09.2019 17:19
    Highlight Highlight Wer es bisher nicht geglaubt hat: Auch Tiere können Gefühle ausdrücken. Man sieht Trauer und Resignation...
  • Miau 07.09.2019 14:12
    Highlight Highlight Und dann gingen sie alle nach Hause und hauten sich ein Steak in die Pfanne.
    • ldk 07.09.2019 17:40
      Highlight Highlight Gähn..
  • Matrixx 07.09.2019 13:37
    Highlight Highlight Krass! Wusste gar nicht, dass Tiere so traurig aussehen können, wie dieser Koala es tut.
  • düdeldü 07.09.2019 11:49
    Highlight Highlight Herzerwärmend! 🐨
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 07.09.2019 14:44
      Highlight Highlight Ja 🐨
  • Alphonse Graf Zwickmühle 07.09.2019 11:35
    Highlight Highlight Verliere nie den Glauben an die Menschheit und der kleinen Familie alles Gute.
  • G. Samsa 07.09.2019 11:24
    Highlight Highlight Alles Gute kleiner Koala!

Achtung, die Stinkwanzen kommen! Warum dich das mehr betrifft, als dir lieb ist

Die chinesische Stinkwanze verbreitet sich seit ein paar Jahren explosionsartig in der Schweiz. In den nächsten Tagen verkriecht sie sich wieder in wärmere Ecken – vermutlich auch in deiner Wohnung. Doch jetzt naht Hilfe.

Artikel lesen
Link zum Artikel