DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16-Jähriger stellt sich nach Vorfall am Rande der Tour de France

27.07.2015, 13:3627.07.2015, 13:49
Polizisten an der Champs-Élyséé, nachdem ein Auto die Absperrung durchbrochen hatte.
Polizisten an der Champs-Élyséé, nachdem ein Auto die Absperrung durchbrochen hatte.
Bild: STEPHANE MAHE/REUTERS

Ein 16-Jähriger soll am Steuer des Autos gesessen haben, das am Sonntag in Paris eine Absperrung für die Tour de France durchbrach und auch durch Schüsse der Polizei nicht gestoppt werden konnte. Der Jugendliche stellte sich in der Nacht auf Montag der Polizei, wie Justizvertreter sagten. Er gab an, der Fahrer des Wagens gewesen zu sein, was die Ermittler nachprüfen wollten.

Ebenfalls in der Nacht auf Montag stellte sich ein weiterer mutmasslicher Fahrzeuginsasse. Ein Spital in einem Pariser Vorort informierte zudem die Polizei, dass eine durch einen Schuss an der Brust verletzte Frau operiert worden sei, die vermutlich ebenfalls im Auto sass. Unklar war zunächst, ob die Frau durch eine Polizeikugel verletzt worden war.

Der Vorfall hatte am Sonntagmorgen für Aufregung gesorgt – Stunden vor der Zieleinfahrt der Tour de France in Paris. Ein Autofahrer rammte zunächst einen anderen Wagen und fuhr davon, als Polizisten ihn kontrollieren wollten. 

Er durchbrach dann eine für die Tour de France errichtete Absperrung an der Place de la Concorde in der Pariser Innenstadt. Polizisten eröffneten das Feuer auf den Wagen, konnten ihn aber nicht stoppen. Das Auto wurde später verlassen aufgefunden, laut Zeugen flüchteten zwei Männer und zwei Frauen aus dem Fahrzeug.

Seit den Anschlägen vom Januar herrscht in Paris die höchste Terrorwarnstufe, für die Zieleinfahrt der Tour de France waren besonders strikte Sicherheitsmassnahmen getroffen worden. Ermittlern zufolge gab es aber vermutlich keinerlei Verbindung zwischen dem Vorfall und der Tour de France. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel