International
Türkei

Seilbahn-Unglück in Antalya, Türkei: Ein Toter, Rettungsaktion läuft

Ein Toter bei Seilbahnunglück in der Türkei – Rettungsaktion läuft noch

13.04.2024, 10:2613.04.2024, 12:54
Mehr «International»
A rescue team work with passengers of a cable car transportation systems outside Antalya, southern Turkey, April, Friday 12, 2024. A cable car disaster in southern Turkey left one person dead and seve ...
Die Evakuierung von Menschen aus der Seilbahn läuft noch. Bild: keystone

Bei einem Seilbahnunglück in der südtürkischen Stadt Antalya ist ein Mensch ums Leben gekommen, zehn weitere wurden verletzt. Der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca schrieb am späten Freitagabend auf der Plattform X, eine Kabine der Tünektepe-Seilbahn sei abgestürzt.

In den anderen Kabinen seien Menschen eingeschlossen. 137 Menschen seien seit dem Unfall am Freitagabend evakuiert worden, schrieb Innenminister Ali Yerlikaya am Samstag auf X. 29 Menschen harrten noch in fünf Kabinen aus. Mehr als 600 Einsatzkräfte seien an der Rettungsaktion beteiligt.

Anadolu berichtete, bei den Rettungsarbeiten sei ein von einem Hubschrauber abgeseilter Korb zu den Kabinen gebracht worden, in die die Menschen steigen mussten. Der Fernsehsender Tele 1 zeigte, wie ein Kind aus einer der Kabinen in Sicherheit gebracht wurde.

Mast umgestürzt

Die Seilbahn war Anadolu zufolge wegen des Zuckerfests am Ende des Fastenmonats Ramadan besonders stark besucht. Einer der Masten der Seilbahn sei umgestürzt, eine Kabine dagegen gestossen und in felsiges Gelände abgestürzt, hiess es. Zur Ursache des Unglücks gab es zunächst keine Angaben.

Gesundheitsminister Koca hatte am späten Freitagabend auf der Plattform X zunächst geschrieben, dass 30 Eingeschlossene gerettet worden seien. Der Gesundheitszustand der Verletzten sei nicht ernst. Sie seien in einem Krankenhaus. Die Rettungsarbeiten gingen weiter.

Laut Angaben des Betreibers ist die Seilbahn seit 2017 in Betrieb und besteht aus 36 Kabinen. Sie befördert ihre Gäste auf den Gipfel des Tünektepe in eine Höhe von 605 Metern. Die Fahrt dauert rund neun Minuten. In einer Kabine finden demnach sechs Menschen Platz. 1200 Personen können pro Stunde befördert werden. Vom Gipfel bietet sich eine Aussicht auf Antalya und das Mittelmeer. Antalya ist ein beliebtes Touristenziel. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«Schauen uns alles an»: Ermittlungen zu Unglücksursache auf Mallorca laufen

Um den Restaurant-Einsturz auf Mallorca aufzuklären, werden nach Behördenangaben bereits alle Genehmigungen für bauliche Veränderungen sowie alle Betriebslizenzen des Lokals untersucht. «Wir prüfen, ob alles in Ordnung ist. Und wenn nicht, werden wir herausfinden, warum», wurde der Regionalminister für Stadtplanung Óscar Fidalgo von der Regionalzeitung «Diario de Mallorca» zitiert. «Damit und mit den Berichten der Sicherheitskräfte vor Ort wird es möglich sein, die Ursachen des Unfalls zu ermitteln», versprach er.

Zur Story