International
Türkei

Mindestens drei Tote nach Streit in Istanbuler Café

Mindestens drei Tote nach Streit in Istanbuler Café

23.05.2024, 21:47
Mehr «International»

Mindestens drei Menschen sind nach Behördenangaben in der türkischen Metropole Istanbul bei einem Streit in einem Café erschossen worden. Die Auseinandersetzung im Viertel Üsküdar im asiatischen Teil der Stadt sei am Donnerstagabend eskaliert und habe in einem Schusswechsel geendet, teilte das Gouverneursamt mit. Fünf weitere Menschen seien verletzt worden, zwei davon schwer. Sie seien in umliegende Krankenhäuser gebracht werden, der Vorfall werde untersucht.

Die Polizei sperrte den Tatort ab und sicherte Spuren, wie auf Aufnahmen der Nachrichtenagentur DHA zu sehen war. DHA zufolge hatten sich die beiden verfeindeten Gruppen in dem Café getroffen, um Frieden zu schliessen. Die Lage sei dann aber eskaliert. In der Türkei kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen, die auch mit Schusswaffen ausgetragen werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Das ist ein 100-prozentiges Sicherheitsversagen»: Augenzeugenberichte werfen Fragen auf
Das Attentat auf Donald Trump schockiert. Augenzeugen berichten über die Situation vor Ort – ihre Erzählungen werfen bezüglich des offensichtlich gescheiterten Sicherheitskonzeptes an der Veranstaltung Fragen auf.

Nach dem Attentat auf Donald Trump gibt es zahlreiche offene Fragen. Der Schütze konnte offenbar unbehelligt Position auf einem Gebäude in der Nähe der Veranstaltung beziehen – mehrere Augenzeugen berichten, dass sie ihn beobachtet hatten und sie die Sicherheitskräfte zu alarmieren versuchten. Allerdings habe es keine oder nur langsame Reaktionen gegeben.

Zur Story