International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Medien-Märchen von Sarah und Pietro – Träumer müssen draussen bleiben



Sarah und Pietro – es scheint so, als würde Deutschland derzeit kaum ein anderes Thema kennen. Das Kölner Boulevardblatt «Express» hat dem Paar seit dem 14. Oktober satte 37 Artikel gewidmet – in nur elf Tagen! 

HAMBURG, GERMANY - DECEMBER 01:  Pietro Lombardi and his wife Sarah Engels poses during the event 'Movie Meets Media' at Hotel Atlantic on December 1, 2014 in Hamburg, Germany.  (Photo by Oliver Hardt/Getty Images)

Ein Paar, beziehungsweise Ex-Paar, bewegt Deutschland. Bild: Getty Images Europe

Da fragt sich der unbeteiligte Schweizer:

Rückblick ins Jahr 2011: Bei «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS) lernt Pietro Lombardi Sarah Engels kennen. Die Kandidaten, beide 19 Jahre alt, verlieben sich während der achten Staffel der Castingshow. Die letzte Sendung im Jahr 2011 inszeniert RTL als «Traumpaarfinale»: Pietro setzt sich darin gegen Sarah durch.

Wie im Märchen: Zieht ein Verlierer dank des TVs das grosse Los? 

Ein grosser Erfolg für den gebürtigen Karlsruher, der es bis dato nicht weit gebracht hat: Die Hauptschule verliess der Sohn italienischer Einwanderer ohne Abschluss und hielt sich fortan mit 400-Euro-Jobs über Wasser.

epa02617950 Italian-German Pietro Lombardi performs during a dress rehearsal for the German castingshow 'Deutschland sucht den Superstar' (Germany seeks its superstar; the German equivalent of 'American Idol') in Cologne, Germany, on 05 March 2011.  EPA/HENNING KAISER

Pietro 2011 bei DSDS. Bild: EPA

Saengerin Sarah Engels (18) aus Huerth bei Koeln steht am Samstag (02.04.11) waehrend der Generalprobe der RTL-Fernsehsendung

Sarah 2011 bei DSDS. Bild: AP dapd

Sein DSDS-Siegerlied «Call My Name» katapultiert ihn in die Charts und auch das Album «Jackpot», aufgelegt von Hit-Produzent Dieter Bohlen, schlägt ein. Im März 2013 heiratet Pietro Sarah, beide sind da 21 Jahre alt. Es riecht nach einem Märchen!

abspielen

Wir heiraten – die Kamera ist mit dabei. Video: YouTube/JUST MEMORIES - wedding films made with love.

Als Musiker alleine kommen die zwei aber nicht durch: Die Folgealben schiffen mehr oder weniger ab. Das Paar tingelt durch diverse Fernsehshows, um seinen Ruhm zu konservieren: Die Sendungen heissen «Clash! Boom! Bang!», «Der VIP-Bus – Promis auf Pauschalreise» oder «TV total Turmspringen».

Spätestens als das Duo 2015 die Doku-Soaps «Sarah & Pietro … bauen ein Haus» und «Sarah und Pietro ... bekommen ihr Baby» für RTL2 drehen, ist aus den Castingshow-Teenagern von einst ein öffentliches Paar geworden, das seine Fangemeinde auch via Social Media über ihr Leben stets auf dem Laufenden hält.

abspielen

Ein «Best of» von «Sarah und Pietro ... bekommen ihr Baby». Video: YouTube/RTL2

Ewige, öffentliche Liebe

Ihr Sohn kommt im Juni 2015 zur Welt – allerdings nicht ohne Komplikationen. Die jungen Eltern sorgen sich rührend um den kleinen Alessio, und alle Welt darf zuschauen. Als das Kind aus der Klinik entlassen wird, scheinen Sarah und Pietro das glücklichste Paar der Welt zu sein: Endlich eine vom TV geschlossene Promi-Liebe, die wahrhaftig und ewiglich ist?

Bild

Schwangerschaft auf Sarahs Facebook-Seite. bild: facebook

Bild

Happy Family – in der Öffentlichkeit. bild: facebook

Von wegen! Am Mittwoch, den 12. Oktober 2016, bekommt das Märchen Risse: OK! werden Bilder angeboten, die Sarah Lombardi mit einem anderen Mann zeigen. Einerseits zeigt das Blatt die Fotos nicht – aus «rechtlichen und moralischen Gründen». Andererseits titelt es: «Fremdgeh-Schock» – und berichtet von «schweren Anschuldigungen des Insiders», nach denen die Ehefrau schon seit Monaten untreu sei. 

«Wie sehr ihn das ganze Ehe-Drama tatsächlich mitnimmt und was hinter den Affären-Gerüchten steckt, wissen Pietro und Sarah wohl selber am besten.»

Messerscharfe Analyse vom OK!-Magazin

Bild

Tolle Umfrage bei «OK!»: «Wenn es Beweise gibt, kann ich es mir vorstellen». screenshot

Pietro Lobardi sagt via Facebook, man wolle dem Paar was anhängen. Später löscht er den Eintrag – und auch Fotos, die ihn mit Sarah zeigen. Das Ganze geschieht nicht wirklich unbeobachtet – hier nur die Artikel vom Freitag, den 14. Oktober:

Du so?

Bild

Als es noch herzig zuging. bild: rtl2

Die Jagd ist also eröffnet! Es folgt eine mediale Demontage frei nach dem Motto: Eine Ehe, die vor den Medien geschlossen wurde, kann auch nur durch die Presse geschieden werden.

Die Überschriften sprechen für sich:

TV-Drehs abgesagt, Fotos gelöscht und Sarah alleine in den Ferien: Die Krise und das mögliche Ehe-Ende sind ebenso öffentlich wie die Anbahnung der Liaison. Damit muss man rechnen, wenn man als Paar durchs Fernsehen bekannt wird.

Die Intensität der Berichterstattung artet aber dennoch aus. 

Oder?

Natürlich kommen anonyme Freunde zu Wort:

Und die lieben Verwandten:

Zuweilen wird es grotesk:

Dein erster Gedanke?

Ja, so eine Ehekrise ist kein Spass, aber wenn dir dabei permanent Reporter im Nacken sitzen, ist sie der blanke Horror. Bei Sarahs Rückkehr aus ihren Griechenland-Ferien wartete die Journaille bereits am Flughafen und vor dem Haus des Paares in Köln. Und wenn sie da nicht auftaucht, ist das natürlich eine Nachricht und Anlass zur Spekulation:

«Direkt nach Hause fuhr sie nicht. Wahrscheinlich ist, dass Sarah mit ihrem Sohn zu ihrer Mutter Sonja oder in ein Hotel geflüchtet ist.»

Bild, 24.10.

Aber sind die Medien nun schuld an dem Ehe-Aus? Eher nicht – die Vorzeichen für ein Märchen waren von Anfang an schlecht: Ein Paar wird ins Rampenlicht gestellt, ein Paar heiratet jung, ein Paar ist permanent unter Beobachtung. Die beiden leben in der Medienstadt Köln, wo Sarah auch geboren wurde und die Realschule abgeschlossen hat. 

Dieses deutsche Drama zeigt: Das Promi-Leben ist nichts für Zartbesaitete, sondern harte Arbeit, die Nerven kostet und korrumpiert. Last but not least sind es Leser und User, die zu dem Medien-Hype beitragen: Vielleicht wäre die Berichterstattung nicht so massiv, wenn die Zillionen Storys über Sarah und Pietro nicht geklickt würden. 

Doch mit einer Spekulation soll dieser Artikel nicht enden, darum: Wer glaubt, das Fernsehen mache Romanzen, wer denkt, das Leben im Rampenlicht sei einfach schön, oder wer meint, Medien wären stets intelligent, muss mit dem Träumen aufhören und aufwachen. Willkommen in der Realität!

Geht doch! Diese Hollywood-Ehen halten ewig

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Statler
25.10.2016 23:02registriert March 2014
Ich glaub', ich esse morgen Nasi Goreng zum Zmittag
942
Melden
Zum Kommentar
doomsday prophet
25.10.2016 21:45registriert August 2015
spielt eigentlich noch irgendwer pokemon go?
783
Melden
Zum Kommentar
Töfflifahrer
25.10.2016 21:49registriert August 2015
Ok, das schlimmste ist wohl, dass ich das zu ende gelesen habe! Aber wer bitte sind denn die beiden?
683
Melden
Zum Kommentar
32

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel