International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#ThingsThatLeaveBritainReeling – die Briten schlagen zurück, und das mit viel Humor



Auf Twitter kursiert der Hashtag «ThingsThatLeaveBritainReeling» gerade mit sehr viel Beliebtheit. Entstanden ist er nach einem Artikel der «New York Times» von heute Morgen. Mit dem Titel: «Terror-Attacke im Herzen Londons hinterlässt sechs Tote, in einer Nation, die immer noch zittert.» berichtet die amerikanische Zeitung von den jüngsten Anschlägen in London. 

Das Wort «Reeling» spricht auf den Anschlag in Manchester an, der noch nicht einmal vor zwei Wochen geschah. Die Nation habe sich noch nicht erholt und «zittere» noch immer. 

Gegen diese Aussage wehren sich nun zahlreiche Briten auf Twitter. Darunter auch die Autorin von Harry Potter, J.K. Rowling. In einem Tweet, den sie heute Morgen abschickte, sagte sie: «Verwechselt Traurigkeit nicht mit fehlendem Mut.»

Auch die zahlreichen weiteren Tweets haben die gleiche Intention: Wir sind stark, wir kämpfen weiter und wir lassen uns nicht unterkriegen und – zu guter Letzt – hier die wahren Dinge, die Briten «taumeln» lassen: 

Was die Briten wirklich zittern lässt: 

(ohe)

Terrorangriff in London

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sillum 04.06.2017 19:25
    Highlight Highlight "Die Briten schlagen zurück, und das mit viel Humor" aha, ist ja auch wahnsinnig lustig, diese Terroranschläge!
  • plaga versus 04.06.2017 19:11
    Highlight Highlight Ich habe zunehmend Mühe damit, wenn Todesopfer eines Attentat bloss noch Kollateralschaden sind. Wenn Promis so etwas herum posaunen wie "Es macht uns nur noch stärker, uns haut niemand um." Dann vergessen sie, dass die Opfer Familien, Freunde etc. haben und nicht einfach weg sind. Oder noch saloper ausgedrückt: das Fussvolk bringt ja die Opfer!

    Schöne, egoistische Welt!

Gesetz verabschiedet – Türkei baut Kontrolle über soziale Medien aus

In der Türkei werden Twitter, Facebook und andere soziale Medien einer schärferen Kontrolle unterzogen. Das türkische Parlament verabschiedete am Mittwoch ein stark umstrittenes Gesetz, das Plattformen mit mehr als einer Million türkischen Nutzern täglich unter anderem dazu verpflichtet, Niederlassungen in der Türkei mit einem türkischen Staatsbürger als Vertreter zu eröffnen, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

Demnach müssen Anbieter zudem innerhalb von 48 Stunden auf Anfragen zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel