DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uber-Fahrer soll sich als Freund einer Kundin ausgeben – danach geht sein Post viral

05.08.2019, 07:1905.08.2019, 07:46

Die Welt ist nicht nur schlecht. Kleine Helden des Alltags, wie Uber-Fahrer Brandon Gale, machen sie ein bisschen besser. Seine Geschichte, die er Ende Juli auf Facebook teilte, geht derzeit viral.

Gale, der sich eines Abends auf den Weg zu einem weiblichen Fahrgast macht, wird per Privatnachricht von der Frau kontaktiert. «Wenn du hier ankommst, könntest du so tun als ob du mein Freund wärst?», schreibt die Frau an Gale.

Dieser ist sich nicht ganz sicher, ob er auf den Wunsch der Frau eingehen soll, entscheidet sich dann aber dafür. Kurzerhand entfernte er seinen Ehering sowie die Uber-Kleber von seinem Auto.

Als er den Standort seiner Kundin erreicht, sieht er diese in ein Gespräch mit einem anderen Mann vertieft. Als sie Gale entdeckt, winkt sie ihm zu und ruft: «Hi Babe, bin gleich bei dir!» Gale antwortet postwendend: «Perfekt, ich bin am verhungern!»

Als die Frau in Gales Auto sitzt, erzählt sie ihm die ganze Geschichte. Offenbar wurde sie von einem Mann während einer Messe angemacht. Dieser akzeptierte ihr Nein nicht und folgte ihr bis zu ihrem Auto.

Als sie sagte, sie habe ihre Autoschlüssel verloren, bot er ihr an, sie nach Hause zu fahren. «Sie erzählte mir zudem, dass sie wusste, dass der Mann in der Vergangenheit oft aggressiv auftrat. Da entschied sie sich, ein Uber zu bestellen», so Gale.

Gale, der die Frau womöglich durch seine gute Tat vor Schlimmeren bewahren konnte, appellierte an seine Geschlechtsgenossen auf Facebook:

«Das sollte nicht passieren. Männer, ihr müsst lernen ein Nein zu akzeptieren und Verantwortung für euer Handeln zu übernehmen. Unsere Söhne schauen uns zu und sie lernen, wie wir die Frauen in unseren Leben behandeln.»

Gales Post erntete viel Applaus. Zahlreiche User lobten sein Handeln und teilten Gales Geschichte. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mehr zu Uber

1 / 13
Fahrdienst Uber
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Was ich am meisten hasse? FIXLEINTÜCHER!!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baccaralette
05.08.2019 09:04registriert Oktober 2015
Ehrlich. Es ist wirklich tragisch, dass man als Frau solche Finten benutzen muss.

Männer, werdet erwachsen. Ein Nein ist ein Nein. Und nicht - sag einfach wenn du kein Interesse hast. Ich habe kein Interesse. Oh hey, lass mich dich umstimmen..neiiiin!!!
28963
Melden
Zum Kommentar
avatar
RyXXel
05.08.2019 10:04registriert Januar 2018
Not the hero we deserve, but the hero we need!
1635
Melden
Zum Kommentar
avatar
Edgar Allan Klo
05.08.2019 09:31registriert Februar 2014
True Hero
432
Melden
Zum Kommentar
36
So hilft die Schweiz in der Ukraine
Bald drei Monate ist es her, seit die Russen in die Ukraine einmarschiert sind. Infrastruktur wurde zerstört, Menschen wurden getötet und Familien auseinandergerissen. Die humanitäre Hilfe der Schweiz versucht seit Wochen, das grosse Leid der Bevölkerung zu lindern. Ein Augenschein vor Ort.

Mit wässrigen Augen und zittriger Stimme erzählt Natalia von ihrer Flucht aus Mariupol, einer Stadt, die seit Anfang März weder Zugang zu Wasser noch Strom hat und sich inmitten der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine befindet. Nachdem ihr Auto von einer Rakete zerstört wurde und auch sie «jede Minute hätten getroffen werden können», floh Natalia mit ihrem zehnjährigen Sohn am 5. März aus der Stadt im Südosten der Ukraine. Natalia musste ihren Mann zurücklassen, der Sohn seinen Vater. Ohne zu wissen, ob sich die Familie jemals wieder sehen wird.

Zur Story