International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uber-Fahrer soll sich als Freund einer Kundin ausgeben – danach geht sein Post viral



Die Welt ist nicht nur schlecht. Kleine Helden des Alltags, wie Uber-Fahrer Brandon Gale, machen sie ein bisschen besser. Seine Geschichte, die er Ende Juli auf Facebook teilte, geht derzeit viral.

Gale, der sich eines Abends auf den Weg zu einem weiblichen Fahrgast macht, wird per Privatnachricht von der Frau kontaktiert. «Wenn du hier ankommst, könntest du so tun als ob du mein Freund wärst?», schreibt die Frau an Gale.

Dieser ist sich nicht ganz sicher, ob er auf den Wunsch der Frau eingehen soll, entscheidet sich dann aber dafür. Kurzerhand entfernte er seinen Ehering sowie die Uber-Kleber von seinem Auto.

Als er den Standort seiner Kundin erreicht, sieht er diese in ein Gespräch mit einem anderen Mann vertieft. Als sie Gale entdeckt, winkt sie ihm zu und ruft: «Hi Babe, bin gleich bei dir!» Gale antwortet postwendend: «Perfekt, ich bin am verhungern!»

Als die Frau in Gales Auto sitzt, erzählt sie ihm die ganze Geschichte. Offenbar wurde sie von einem Mann während einer Messe angemacht. Dieser akzeptierte ihr Nein nicht und folgte ihr bis zu ihrem Auto.

Als sie sagte, sie habe ihre Autoschlüssel verloren, bot er ihr an, sie nach Hause zu fahren. «Sie erzählte mir zudem, dass sie wusste, dass der Mann in der Vergangenheit oft aggressiv auftrat. Da entschied sie sich, ein Uber zu bestellen», so Gale.

Gale, der die Frau womöglich durch seine gute Tat vor Schlimmeren bewahren konnte, appellierte an seine Geschlechtsgenossen auf Facebook:

«Das sollte nicht passieren. Männer, ihr müsst lernen ein Nein zu akzeptieren und Verantwortung für euer Handeln zu übernehmen. Unsere Söhne schauen uns zu und sie lernen, wie wir die Frauen in unseren Leben behandeln.»

Gales Post erntete viel Applaus. Zahlreiche User lobten sein Handeln und teilten Gales Geschichte. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr zu Uber

«Was ich am meisten hasse? FIXLEINTÜCHER!!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 05.08.2019 18:55
    Highlight Highlight Toller Typ! Es gibt so viele anständige Männer, die gerne helfen! 🙂

    Gut gemacht aber auch von der Frau: Wenn man sich belästigt fühlt und der Typ sich nicht vom Acker machen will trotz klarer Ansage, sollte man sich unbedingt an jemanden wenden und um Hilfe bitten.

    War zwar eine ungewöhnliche Idee, hat aber funktioniert. 👍
  • Sörbeee 05.08.2019 16:21
    Highlight Highlight Kann man den uberfahrer auch bitten, dem nervigen anhang in die eier zu treten?
  • Hierundjetzt 05.08.2019 11:07
    Highlight Highlight Key Word: „Während der Messe“. Also geht Sie regelmässig zur Kirche. Dann kennt Sie seine Familie bzw. seine Namen

    Und nächste Woche sieht Sie in wieder. Und Gale kommt wieder?

    Kommisches Mannsbild hin oder her

    Das ist doch keine Lösung
    • A. Dent 05.08.2019 11:23
      Highlight Highlight Im Originaltext ist es klares. Messe = Chilbi odr Mäss
    • Ich hol jetzt das Schwein 05.08.2019 13:24
      Highlight Highlight Messe im kirchlichen Sinn=mass, fair=Chilbi oder Ausstellung (so Olma-mässig o.ä.).
    • Hierundjetzt 05.08.2019 14:12
      Highlight Highlight Dann siehts natürlich anderst aus
  • RyXXel 05.08.2019 10:04
    Highlight Highlight Not the hero we deserve, but the hero we need!
    • Hierundjetzt 05.08.2019 11:03
      Highlight Highlight Aaah a man of culture
  • Basubonus 05.08.2019 09:31
    Highlight Highlight True Hero
  • Gummibär 05.08.2019 09:27
    Highlight Highlight Ueber, dein Freund und Helfer...........
  • Baccaralette 05.08.2019 09:04
    Highlight Highlight Ehrlich. Es ist wirklich tragisch, dass man als Frau solche Finten benutzen muss.

    Männer, werdet erwachsen. Ein Nein ist ein Nein. Und nicht - sag einfach wenn du kein Interesse hast. Ich habe kein Interesse. Oh hey, lass mich dich umstimmen..neiiiin!!!
    • Raembe 05.08.2019 09:13
      Highlight Highlight Solche Storys gibts leider auch beim weiblichen Geschlecht. Es sind nicht nur immer die Männer...
    • Matrixx 05.08.2019 09:22
      Highlight Highlight Ja, lass uns mal eben ein schlechtes Beispiel nehmen und auf alle Männer anwenden.
    • Ylene 05.08.2019 09:49
      Highlight Highlight Natürlich sind nicht 100% aller Männer so, aber solches Verhalten ist meiner ganz persönlicher Erfahrung nach halt schon sehr verbreitet wie auch die Meinung, dass ein Nein einer Frau ein Vielleicht resp. Noch Nicht bedeutet. Wie wird man als Frau also einen aufdringlichen Typen am schnellsten los? Du sagst, du hast einen Freund/Ehemann. Kein Interesse, bin in einer Beziehung mit Frau, ignorieren, wegstossen, etc. funktioniert alles nicht wirklich. Solche Typen respektieren nur das Eigentum eines anderen Mannes. Frag sonst einfach mal deine Freundin oder eine Kollegin, was die so meinen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zyniker haben es leichter 05.08.2019 08:43
    Highlight Highlight So wie das beschrieben wird, hatte der ach so böse Wicht einfach eine nette Unterhaltung mit einer Frau. Das Nein war wohl nicht deutlich und ihr Verhalten offensichtlich nicht konsequent. Ich zitiere "in ein Gespräch vertieft"... Und dann bietet dieser Schuft dieser sich angeblich in Not (Schlüssel verloren) befindlichen Dame auch noch an, sie heim zu fahren! Ganz klar eine versuchte Vergewaltigung. Was glaubt die, was bei ihrem nächsten Aufeinandertreffen geschieht? Sofern er sie nicht langweilig fand, wird er erst recht den Kontakt suchen...
    • HabbyHab 05.08.2019 10:28
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Helios 05.08.2019 10:31
      Highlight Highlight Du haltest es also für vollkommen ausgeschlossen, dass Frauen von gewissen Männern belästigt werden?
    • Zyniker haben es leichter 05.08.2019 13:03
      Highlight Highlight Ich bin der Meinung, auch Frauen haben die Pflicht sich deutlich verständlich zu machen. Dass der Linke Mob dann eigenwillig alles mögliche rein interpretiert, das ist Teil des Problems! Hier ist ein konkreter Fall geschildert, er hat gemäss allen vorliegenden Informationen nichts getan. Er hat mit ihr gesprochen, sie hat offenbar auch mit ihm gesprochen und als sie eine Notsituation erfunden hat, hat er Hilfe angeboten...
    Weitere Antworten anzeigen

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel