DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgische Taxifahrer greifen Uber-Chauffeure mit Mehl und Eiern an



1 / 13
Fahrdienst Uber
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der umstrittene Fahrdienst Uber muss sich mit Razzien, Verhaftungen und Klagen herumschlagen. Offensichtlich wird der Ton auch auf der Strasse aggressiver: Am Wochenende haben in Brüssel mehrere Taxifahrer Fahrten mit Uber bestellt und die eintreffenden Fahrer eingeschüchtert, berichtet Reuters.

Einige haben die Uber-Fahrzeuge mit Mehl und Eiern beworfen, einem Uber-Fahrer sei das Smartphone gestohlen worden, sodass er keine Fahrten mehr über die Plattform annehmen könne. Bei der Polizei seien vier Meldungen eingegangen, Uber spricht von 20 Fällen, in denen Taxifahrer Uber-Autos blockiert hätten, als diese Fahrgäste aufnehmen wollten. In einigen Fällen seien Passagiere auf die Strasse gezogen worden, sagte der belgische Uber-Manager Filip Nuytemans dem «Wall Street Journal». Verletzt wurde offenbar niemand.

Es ist nicht das erste Mal, dass Uber-Chauffeure angegriffen werden. Zu Ähnlichen Vorfällen kam es vergangene Woche bereits in Amsterdam. Auch in Madrid wurden im November fünf Taxifahrer festgenommen. Sie hatten einen Uber-Mitarbeiter verfolgt und bedrängt, sodass es zu einem Unfall kam. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aung San Suu Kyi wegen Korruption angeklagt

Myanmars entmachtete Regierungschefin Aung San Suu Kyi ist einem Bericht zufolge wegen Korruption angeklagt worden. Die Anti-Korruptionskommission im früheren Birma habe Beweise dafür gefunden, dass die 75-Jährige ihr Amt ausgenutzt und unter anderem 600'000 Dollar (540'000 Franken) und mehrere Kilo Gold illegal angenommen sowie Landmissbrauch betrieben habe, berichtete die staatsnahe Zeitung «Global New Light on Myanmar» am Donnerstag. Suu Kyis Anwalt bezeichnete die Vorwürfe als «absurd».

«Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel