International
Ukraine

Ukraine-Krieg: Auf diesen Waffen ruhen nun die ukrainischen Hoffnungen

Auf diesen drei Waffensystemen ruhen nun die ukrainischen Hoffnungen

23.02.2024, 09:0223.02.2024, 13:16
Mehr «International»

Seit zwei Jahren tobt der Krieg in der Ukraine. Nach dem völkerrechtswidrigen Überfall kontrollierte Russland kurzfristig über 23 Prozent des ukrainischen Territoriums. Im Verlaufe des ersten Kriegsjahres gelang es der Ukraine, fünf Prozent wieder zurückzuerobern. Seither herrscht eine Pattsituation, und nur die Opferzahlen stiegen weiter unaufhörlich.

Ukrainisches Territorium unter Kontrolle von Russland im Verlauf des Krieges in Prozent.
Ukrainisches Territorium unter Kontrolle von Russland im Verlauf des Krieges in Prozent.bild: Screenshot economist.com

Die aktuelle Pattsituation hat zahlreiche Ursachen. Eine davon sind die westlichen Waffenlieferungen. Es scheint, als erhalte die Ukraine genau so viel Kriegsmaterial, dass die Stellungen mehr oder weniger gehalten werden können. Für eine erfolgreiche Gegenoffensive reicht es allerdings nicht.

Das Zögern des Westens nützen die Aggressoren aus. Unter hohen Verlusten eroberten sie kürzlich die Stadt Awdijiwka. Ob das Pendel des Krieges nun zum Vorteil Russlands zurückschlägt, wird sich zeigen. Namhafte Experten, welche watson kontaktierte, wollten zu dieser Frage keine Stellung nehmen. Die Lage sei aktuell zu verworren. Ein Hoffnungsschimmer für die Ukraine könnte der baldige Einsatz neuer Waffensysteme sein.

F-16

This image provided by the U.S. Air Force, a F-16 Fighting Falcon from the 510th Fighter Squadron takes off during Red Flag 24-1 at Nellis Air Force Base, Nevada, on Jan 25, 2024. The Biden administra ...
Bild: keystone

Dass die Ukraine Einsätze mit F-16-Kampfjets fliegen wird, ist sicher. Dafür haben mehrere Piloten in den USA, Grossbritannien, Rumänien und anderen Ländern das Training absolviert. Die Frage nach dem Zeitpunkt der ersten Kampfeinsätze bleibt allerdings weiterhin offen.

Wer liefert die Waffen?

Die versprochenen Flugzeuge stammen aus den Beständen der Niederlande (42) und Dänemarks (19). Aber auch Belgien und Norwegen haben kleinen Mengen zugesagt. Aus den USA sollen Ersatzteile kommen.

Welchen Impact könnten die F-16 haben?

Aktuell verfügt die ukrainische Luftwaffe über etwa 80 Flugzeuge aus alten Beständen. Diese werden unter anderem dafür genutzt, westliche Marschflugkörper, insbesondere die englischen Storm Shadows, abzufeuern. Eine Waffe dieses Typs zerstörte im September das Hauptquartier der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol und tötete dabei nach ukrainischen Angaben den befehlshabenden Admiral Sokolow. Russland widerspricht dieser Darstellung. In Kombination mit Marschflugkörpern oder im Einsatz gegen russische Kampfhelikopter bieten sich der Ukraine mit den F-16 neue Möglichkeiten. Doch diese haben auch Grenzen.

In einem Interview mit dem ZDF erklärte Militärexperte und Oberst a.D. (a.D. steht für «ausser Dienst») Wolfgang Richter, dass die F-16 einen Einfluss auf den Krieg haben werden – aber keinen entscheidenden: «Es gibt die Wunderwaffe nicht, die einen kompletten Gamechanger darstellt. Man muss das immer im Gesamtsystem sehen.» Richter glaubt, dass die gelieferten F-16 vorwiegend einen Ersatz für die bereits erlittenen Verluste darstellen. Um das Land zu befreien, so analysierte der ehemalige Oberkommandierende der ukrainischen Streitkräfte, Walerij Saluschnyj, muss die Ukraine allerdings über Lufthoheit verfügen. Und das geht nur mit einer funktionierenden Luftwaffe.

Taurus–Marschflugkörper

Ein Taurus-Marschflugkörper.
Ein Taurus-Marschflugkörper.Bild: Shutterstock

Neben den erwähnten Storm Shadow aus Grossbritannien verfügt die Ukraine mit den Scalp–EG aus Frankreich über weitere Marschflugkörper. Die beiden Systeme sind identisch und unterscheiden sich nur durch den Verbindungsmechanismus zum abwerfenden Flugzeug. Wie viele der über 2 Millionen Franken teuren Waffensysteme die Ukraine besitzt, ist indes nicht bekannt. Ihre Anzahl dürfte aber sehr eingeschränkt sein. Auch deshalb erhofft sich die Ukraine eine Taurus-Lieferung.

Wer soll die Taurus liefern?

Die Taurus kämen aus Deutschland. Die Lieferung verhindern will dort ausgerechnet Kanzler Scholz, der damit seinem Ruf als Zögerer gerecht wird. Scholz befürchtet, die Ukraine könnte mit dem deutschen Kriegsmaterial Ziele auf russischem Boden angreifen.

Welchen Impact könnten die Taurus haben?

Jeder Marschflugkörper ist für die Ukraine von ungeheurem Wert. Denn damit können grosse Ziele wie Kommandozentralen, Munitionslager und andere Schnittstellen der russischen Nachschublinien weit hinter der Front attackiert werden – was im Endeffekt Auswirkungen auf die Front hätte. Insbesondere Ziele auf der besetzten Krim wären somit erreichbar.

Mit der Kapazität, auch Betonkonstruktionen von einem Meter Stärke zu durchschlagen, wären die Taurus auch im Einsatz gegen stark befestigte Stellungen nützlich. Genau davor fürchtet sich aber Kanzler Scholz. Denn die Taurus haben eine Reichweite von 500 Kilometern – weit mehr als die Storm Shadows (250 Kilometer), wie der Guardian betont. Abgeworfen an der russischen Grenze im Norden der Ukraine könnten sie somit auch Moskau erreichen.

Doch das sind Spekulationen. Aktuell sieht es nicht danach aus, als würde Deutschland Taurus liefern. Ein entsprechender Antrag der Union wurde mit 480 gegen 182 Stimmen abgeschmettert. CDU-Chef Merz warf Kanzler Scholz danach vor, die von ihm ausgerufene «Zeitenwende» sei nicht mehr als eine Ankündigung.

GLSDBs

Eine Small Diameter Bomb bei einem Test gegen einen befestigten Hangar.
Eine Small Diameter Bomb bei einem Test gegen einen befestigten Hangar. bild: wikimedia

GLSDB steht für «Ground Launched Small Diameter Bomb» – «Bodengestartete Bombe mit kleinem Durchmesser». Die Explosivkörper sind ein Hybrid aus GPS-gelenkten Luft-Boden-Gleitbomben und dem ausgemusterten Antrieb von M26-Raketen. Sie besitzen eine Reichweite von 150 Kilometern und sind mit einem Meter Abweichung sehr präzise.

Wer soll GLSDBs liefern?

Die USA – und die Ukraine ist bereits im Besitz davon. Russische Militärblogger zeigten auf Fotos Überreste, welche nahelegen, dass die Ukraine vor neun Tagen bei Kreminna GLSDBs abfeuerte.

Welchen Impact könnten GLSDBs haben?

Der grosse Vorteil der GLSDBs ist ihr Preis (40’000 Dollar pro Stück) und dass sie einfach produziert werden können. Den Auftrag dafür haben Saab und Boeing von der Biden-Administration bereits vor einem Jahr erhalten. Wie viel Stück die Ukraine nun besitzt, ist unbekannt – es dürften Hunderte, wenn nicht sogar Tausende sein.

Wie der ETH-Militärexperte Dr. Marcus M. Keupp gegenüber dem ZDF erklärte, können die GLSDBs der Ukraine helfen, den akuten Mangel an klassischer Artilleriemunition zu bewältigen. Weiter können sie aber auch gegen Versorgungslinien hinter der Front eingesetzt werden. Denn trotz ihrer Grösse verfügen sie über eine enorme Sprengkraft. Auch sie können einen Meter Stahlbeton durchschlagen.

Ukraine und Russland: Soldaten an der Front im Krieg gegen Nagetiere

Video: watson/Alina Kilongan
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Traurige Szenen – die Heldengräber in der Ukraine
1 / 17
Traurige Szenen – die Heldengräber in der Ukraine
Ukrainische Soldaten begraben kurz nach Weihnachten 2023 ihren Kameraden Vasyl Boichuk im Dorf Iltsi.
quelle: keystone / evgeniy maloletka
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Sagt seinen Namen» – U2 zollt Alexei Nawalny bei Konzert in Las Vegas Tribut
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Swen Goldpreis
23.02.2024 10:06registriert April 2019
Ich verstehe die Logik von Scholz nicht. Grundsätzlich ist es für die Ukraine legitim, zur Selbstverteidigung auch Ziele hinter der Grenze anzugreifen. Russland respektiert die Grenze ja schliesslich auch nicht.

Aber selbst wenn man das unerklärlichen Gründen nicht legitim findet, kann man die Waffenlieferungen ja noch immer mit Verbindungen verknüpfen.

Wenn klar ist, dass es keinen Nachschub gibt, wenn die Waffen abmachungswidrig eingesetzt werden, hat die Ukraine jeden Grund, sich an solche Bedingungen zu halten.
8313
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jesses Maria
23.02.2024 10:19registriert Januar 2024
☝️ primär ca. 4 Mio Artillerie Cluster Munition die noch in den US Lager warten und mehr Artillerie Geschütze ...

.. hunderte Switchblades pls.

.. MGM-140,164,168 ATACMS (long-range 300km) mit verschiedenen Gefechtsköpfen

.. für die Precision Strike Missile (PrSM) wäre die Orks ein gutes Testobjekt, die ersten wären testable

.. Advanced Off-Board Electronic Warfare (AOEW) Systeme nicht vergessen, wichtiger den je ...

.. und ein paar hundert von den 5000 in USA existierenden M1 könnten auch nicht schaden...

.. und natürlich Patriot, Iris-T SLM, allg. SAM's ...


Slava Ukraini 🇺🇦
7126
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raki
23.02.2024 10:43registriert Januar 2024
Scholz ist ein Zauderer. Hätte nie geglaubt, dass ich mir Merkel zurückwünschen würde, aber mit Merkel hätte die Ukraine wohl mehr Unterstützung als vom selektiv-dementen Scholz, der ausser zögern und zaudern nichts hinkriegt. Nicht mal die versprichenen 1mio Schuss Artilleriemunition hat man hinbekommen, obwohl Sondervermögen gesprochen wurde und die Produzenten seit x-Monaten auf die Bestellung warten um endlich loszulegen. Peinlich, was Europa seit 2 Jahren hier abzieht.
5920
Melden
Zum Kommentar
71
Diese 12 Juroren werden über Donald Trumps Zukunft entscheiden

Zwölf Menschen aus Manhattan wurden ausgewählt, in einer Jury darüber zu urteilen, ob Donald Trump schuldig ist oder nicht. Die «New York Times» hat zusammengetragen, was nach drei Tagen der Juryauswahl über die Geschworenen bekannt ist.

Zur Story