International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image, provided by the Ukrainian Intelligence Agency SBU on Monday, June 6, 2016, SBU agents detain a suspect at the Yahodyn border crossing on the Ukrainian-Polish border, Ukraine. Ukraine's intelligence agency SBU said on Monday it has thwarted a plot to attack soccer's European Championships in France by arresting a Frenchman who wanted to cross from Ukraine into the European Union armed to the teeth. (Ukraine's Intelligence Agency SBU Press Service photo via AP)

Der 25-Jährige bei seiner Festnahme: «Nur» Waffenschmuggel, aber ohne Terrorintention? Bild: AP/Ukraine's Intelligence Agency SBU Press Service

Festnahme eines Neonazis in der Ukraine: Frankreich bezweifelt Terror-Hintergrund



Französische Ermittler hegen Zweifel an der ukrainischen Darstellung, wonach ein in dem osteuropäischen Land festgenommener Franzose eine grossangelegte Anschlagsserie während der Fussball-Europameisterschaft geplant habe.

«Wir neigen zurzeit dazu, die Angelegenheit als Fall von Waffenschmuggel zu betrachten», sagte der ermittelnde Staatsanwalt Thomas Pison am Dienstag. Wegen der Zweifel an einem terroristischen Hintergrund der Festnahme wurden die Ermittlungen mittlerweile an die Staatsanwaltschaft im ostfranzösischen Nancy abgegeben.

Auch über die Frage, ob man die Auslieferung des Festgenommenen beantragen werde, sei noch nicht entschieden, sagte Pison.

Viel Sprengstoff und Waffen

Zu Wochenbeginn hatte der ukrainische Inlandsgeheimdienst erklärt, er habe mit der Festnahme des Franzosen, der Waffen und grosse Mengen TNT bei sich gehabt haben soll, eine in Frankreich zur Fussball-Europameisterschaft geplante Anschlagsserie verhindert. Insgesamt 15 Terrorangriffe seien vereitelt worden, sagte der Leiter des Sicherheitsdienstes SBU, Wasili Gritsak.

In this image, provided by the Ukrainian Intelligence Agency SBU on Monday, June 6, 2016, confiscated ammunition and explosives are on a display at the Yahodyn border crossing on the Ukrainian-Polish border, Ukraine. Ukraine's intelligence agency SBU said on Monday it has thwarted a plot to attack soccer's European Championships in France by arresting a Frenchman who wanted to cross from Ukraine into the European Union armed to the teeth. (Ukraine's Intelligence Agency SBU Press Service photo via AP)

Das angebliche Waffenarsenal des Mannes: Die Aufnahme stammt vom ukrainischen Inlandsgeheimdienst. Bild: AP/Ukraine's Intelligence Agency SBU Press Service

Ziele seien jüdische und muslimische Einrichtungen sowie Gebäude gewesen, die im Zusammenhang mit der EM stünden, aber auch Verwaltungsgebäude der französischen Regierung. Der französische Staatsbürger sei bereits Ende Mai an der ukrainisch-polnischen Grenze festgenommen worden. Der Mann habe bewaffnete Gruppen in der Ukraine kontaktiert, um Waffen und Sprengstoff zu kaufen. (tat/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel