International
Ukraine

Mit diesen Botschaften helfen Menschen der ukrainischen Armee

«Friss das und stirb, du Hurensohn»: So helfen Menschen mit Botschaften der Ukraine

Menschen aus der ganzen Welt unterstützen die Ukraine im Kampf gegen Russlands Streitkräfte. Und zwar indem sie für einige Hundert Dollar Artilleriegeschosse mit persönlichen Botschaften versehen.
23.08.2022, 21:0224.08.2022, 08:26
Renzo Ruf, Washington / ch media
Mehr «International»
Ein Bild zeigt die fünf Artilleriegeschosse, die ein Ostschweizer Lehrer mit einer persönlichen Botschaft versah: «Eine Bombe für jeden Monat russischen Misserfolgs. Alles Liebe aus der Schweiz.»
Ein Bild zeigt die fünf Artilleriegeschosse, die ein Ostschweizer Lehrer mit einer persönlichen Botschaft versah: «Eine Bombe für jeden Monat russischen Misserfolgs. Alles Liebe aus der Schweiz.»bild: zvg

Die Slogans sind bisweilen krud, und manchmal höchst persönlich. «Der Kampf gegen den Faschismus ist eine Vollzeitbeschäftigung», ist auf einem schweren Artilleriegeschoss der ukrainischen Streitkräfte zu lesen. «Friss das und stirb, du Hurensohn», auf einem anderen. «Ich liebe dich, Vinny», lautet die Botschaft auf einem dritten Geschoss.

Gemein ist diesen Botschaften, dass sie über eine ukrainische Internetseite (mit dem treffenden Namen www.signmyrocket.com) organisiert wurden. Gegen die Bezahlung von einigen Hundert Dollar können Menschen rund um die Welt ein ukrainisches Artilleriegeschoss mit einer persönlichen Botschaft versehen. Im Gegenzug knipsen die Soldaten im Feld ein Erinnerungsfoto oder filmen ein Video, das die stolzen Spender dann online veröffentlichen können.

Informelle Zusammenarbeit, die funktioniert

Mehr als 250'000 Dollar hat eine gemeinnützige Organisation auf diese Art und Weise bereits gesammelt, ist auf der Internetseite nachzulesen. Mit dem Geld werden die ukrainischen Streitkräfte, die sich seit sechs Monaten in einem Abwehrkampf gegen die russischen Invasoren befinden, mit Ausrüstungsgegenständen, Nahrungsmitteln und Medikamenten unterstützt. Die Zusammenarbeit ist informell, aber scheint zu funktionieren.

Auch aus dem Silicon Valley werden Geschosse finanziert und mit Botschaften versehen.
Auch aus dem Silicon Valley werden Geschosse finanziert und mit Botschaften versehen.bild: zvg

Die Idee für diese zugegeben ungewöhnliche Spendenaktion kam dem 21 Jahre alten Anton Sokolenko, dem kreativen Hirn hinter www.signmyrocket.com, vor einigen Monaten. Damals sah sich sein Hilfswerk im Spätfrühjahr mit sinkenden Spendeneinnahmen konfrontiert.

Zusammen mit seinen zwei Kollegen Iwan Kolesnik and Kyrill Jakowlew stellte er eine Internetseite auf die Beine, über die auch Menschen ausserhalb der Ukraine Geld spenden und «ihren Hass gegen die Russen zum Ausdruck» bringen können.

Ostschweizer: «Habe schon für Dümmeres Geld ausgegeben»

Unter den Gönnern befindet sich auch ein Lehrer aus der Ostschweiz, der seinen Namen lieber nicht in der Zeitung lesen möchte. Im Gespräch mit CH Media sagt der Mann, dass er über die Internet-Plattform Reddit von der Aktion erfahren habe. «Ich fand das eine lustige Idee», um die Ukraine zu unterstützen. «Ausserhalb habe ich schon für Dümmeres Geld ausgegeben», sagt er.

Auf dem ersten Artilleriegeschoss, das er finanzierte, liess der Lehrer die Botschaft: «Switzerland says hell to the ruZZian untermenschen» anbringen, wobei es sich beim Wort «hell» (auf Deutsch: Hölle) um einen Schreibfehler handle. Er habe eigentlich sagen wollen: Die Schweiz sagt den russischen Untermenschen Hallo. Der zweite Slogan, den er finanzierte, war auf fünf Geschossen verteilt: «Eine Bombe für jeden Monat russischen Misserfolgs. Alles Liebe aus der Schweiz.»

Inklusive Schreibfehler: Das von einem Schweizer finanzierte Artilleriegeschoss.
Inklusive Schreibfehler: Das von einem Schweizer finanzierte Artilleriegeschoss.bild: zvg

Er sei nicht kriegsgeil, sagt der Lehrer. Und natürlich sei er sich bewusst, dass es sich bei den Geschossen, die seine Botschaft tragen, um Waffen handle, die eingesetzt würden, um Menschen zu töten. Die russischen Soldaten hätten aber nichts anders verdient. Angesichts der Kriegsverbrechen, die sie begangen hätten, «verdienen sie kein Mitleid». (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
1 / 14
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
Als die Russen im Februar 2022 die Ukraine überfielen, planten sie, wenige Tage später im Zentrum Kiews eine Parade abzuhalten. Doch es kam anders ...
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hat die Ukraine eine neue Superwaffe?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RaBu
23.08.2022 21:36registriert Februar 2020
Finde nur ich dies extrem befremdlich?
36564
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fritz_Forelle
23.08.2022 21:34registriert März 2022
„… ruUZian Untermenschen“, wenn man den Hintergrund des Wortes Untermenschen kennen würde, hätte man gerade auf so einer Granate ein anderes Wording gewählt.
18325
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maurmer
23.08.2022 21:52registriert Juni 2021
Wie primitiv ist das denn?
14046
Melden
Zum Kommentar
104
Zehntausende fordern in Warschau mehr Rechte für sexuelle Minderheiten

Rund 20'000 Menschen haben in Warschau für mehr Rechte für Homosexuelle und andere sexuelle Minderheiten demonstriert. Unter dem Motto «Die Zeit für Gleichberechtigung ist jetzt» sprachen sie sich am Samstag unter anderem für die Einführung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare und die Öffnung der Ehe für alle aus. Zudem forderten die Demonstranten einen besseren Schutz vor Hass, Hetze und Diskriminierung. Viele Teilnehmer des sogenannten Gleichheitsmarschs schwenkten Regenbogenfahnen, um für Vielfalt und Toleranz zu werben.

Zur Story