DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brände und angeblich bombardierte Dörfer – die Vorfälle auf russischem Boden häufen sich

25.04.2022, 17:47

In grenznahen russischen Ortschaften werden vermehrt Brände und Explosionen gemeldet: An mindestens drei Tagen im April sollen unerklärliche Brände an kriegsstrategischen Orten auf russischem Boden ausgebrochen sein – und einmal sollen russische Dörfer bombardiert worden sein.

In Brjansk ist am 25. April auf dem Territorium eines Öldepots ein Feuer ausgebrochen.
In Brjansk ist am 25. April auf dem Territorium eines Öldepots ein Feuer ausgebrochen.Bild: keystone

Alexander Stubb, ehemaliger Premier-, Finanz- und Aussenminister von Finnland, liess sich deswegen sogar dazu verleiten, zu schreiben: «Sieht nach einer ziemlich ausgeklügelten und systematischen Form der hybriden Kriegsführung aus.»

Verschiedene lokale Behörden in Russland haben aufgrund der angeblichen Vorfälle vom 11. bis 25. April eine «hohe Terrorgefahr» ausgerufen – und zwar in den Oblasten Belgorod, Kursk und Brjansk, in zwei Bezirken der Oblast Woronesch sowie den Bezirken Yeysk und Schtscherbinovsky der Oblast Krasnodar.

In diesem Zusammenhang riet der Gouverneur der Region Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, den Bewohnern der Region auf seinem Telegramkanal unter anderem: «Verzichten Sie auf den Besuch von Massenveranstaltungen» oder «Nehmen Sie beim Verlassen des Hauses immer Ihre Dokumente mit».

>> aktuelle Entwicklungen im Ticker

Die Vorfälle in Grenznähe

25. April: Feuer in einem Öldepot in Brjansk

Auf dem Territorium eines Öldepots im Bezirk Fokinsky in Brjansk sei ein Feuer ausgebrochen, berichtete die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf die Hauptdirektion des russischen Katastrophenschutzministeriums für die Region.

Das Putin-kritische Medienprojekt Nexta veröffentlichte ein Video des Brandes auf Twitter:

Laut einer Interfax-Quelle soll am frühen Morgen ein Tank mit Dieselkraftstoff auf dem Territorium des Ölkomplexes Feuer gefangen haben. Das Feuer habe danach ein Öl-Reservoir mit einem Volumen von 10'000 Kubikmetern verschlungen, so die Quelle.

Nach vorläufigen Angaben wurde niemand verletzt.

14. April: Bombardierte Dörfer?

Mitte April sollen ukrainische Militärangehörige mit zwei Kampfhubschraubern illegal in den Luftraum der Russischen Föderation eingedrungen sein, hiess es in einer Erklärung der russischen Ermittlungsbehörde. Im Tiefflug sollen mindestens sechs Luftangriffe auf Wohngebäude im Dorf Klimowo verübt worden sein.

Der Gouverneur der Region Brjansk, Alexander Bogomas, meldete per Telegram, dass in Klimowo durch diese Luftanschläge acht Menschen durch das ukrainische Militär verletzt worden seien.

Auch der Gouverneur der Oblast Belgorod warf den ukrainischen Streitkräften vor, das Dorf Spodarjuschino bombardiert zu haben. Es habe keine Verletzten oder Sachschäden gegeben, dennoch hätten die Behörden zwei Orte evakuiert, erklärten die Behörden auf Telegram.

Die Ukraine bestreitet, etwas mit den Vorfällen zu tun zu haben, unabhängige Informationen gibt es nicht.

1. April: Öldepot und das Dorf Severny

Anfang April brach in einem Öldepot in der Stadt Belgorod ein Feuer aus. Der Gouverneur der Region Belgorod schrieb auf Telegram, dass das Feuer eine «Folge eines Luftangriffs von zwei Hubschraubern der Streitkräfte der Ukraine» sei.

Auch sieben Ziele im Dorf Severny sollen durch Luftangriffe beschädigt worden sein – darunter eine Druckerei, zwei Industrieanlagen und ein Umspannwerk, wie die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass schreibt. Nach Angaben von Mitarbeitern der Druckerei soll sich der Angriff in den frühen Morgenstunden ereignet haben und von Hubschraubern ausgegangen sein.

Bild: Screenshot / Telegram @Varlamov News

Die Ukraine bestreitet, etwas mit den Vorfällen zu tun zu haben, unabhängige Informationen gibt es nicht.

Das brennende Militärforschungszentrum

Am 21. April brach ein Grossbrand aus in einem geheimen russischen Militärforschungszentrum (TSNII VVKO), das direkt dem russischen Verteidigungsministerium unterstellt ist. Mehrere Menschen sollen getötet worden sein – Interfax meldet am 25. April 17 Todesopfer.

Ein Grossbrand in einem Gebäude des Forschungszentrums in Twer wird von der Feuerwehr gelöscht, Russland, 21. April 2022.
Ein Grossbrand in einem Gebäude des Forschungszentrums in Twer wird von der Feuerwehr gelöscht, Russland, 21. April 2022. Bild: keystone

Das Forschungszentrum liegt allerdings nicht in Grenznähe zur Ukraine, sondern in Twer, nordwestlich von Moskau.

Ein Grossteil von dem, was wir über die Arbeit des TSNII VVKO wissen, stammt aus einer Fernsehdokumentation des Fernsehsenders Zvezda aus dem Jahr 2018. Demnach konzentriere sich die Forschungsarbeit vorwiegend auf die Luftverteidigung und die Tarnkappentechnologie – und auch Projekte zu Raumfahrt wären in Twer angesiedelt.

Bis dato gibt es keine Hinweise darauf, wie das Feuer ausgebrochen sein könnte.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten

1 / 17
Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Frauen zerschneiden aus Protest ihre Chanel-Handtaschen.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

137 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mirowsky
25.04.2022 17:58registriert September 2017
“ zwei Kampfhubschraubern illegal in den Luftraum der Russischen Föderation eingedrungen sein…”
Wenn es nicht Traurig ist wäre es schon wieder zum Lachen.
3724
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prof. Moriarty
25.04.2022 18:20registriert Februar 2022
Wenn ich Ukrainische General wäre. Würde ich 20 - 30, 10 Mann Teams Zusammenstellen und in Russland Brücken, Tunnels, Pipeline's, Geleise, Strassen, Strommasten, Trafo Stationen und Ersatzteil Lager u.s.w. Sprengen lassen. So das niemand getötet wird aber dass Land, massive Gestört wird.
Dass es Massen von Truppen benötigt um alles zu Beschützen. Um in Russland Chaos zu schüren. Den Krieg nach Russland bringen, aber eben ohne Tote.
31615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pontifax
25.04.2022 18:02registriert Mai 2021
Es war vorauszusehen, dass er den Krieg äähhh.... die Spezialoperation irgendwann nach Hause holt. Demnächst wird wohl Moskau die Spezialoperation zu spüren bekommen. Eine logische Konsequenz.
2424
Melden
Zum Kommentar
137
China und die Uiguren – die Hintergründe des Konflikts in 4 Punkten

Es ist ein herber Schlag für die chinesische Propaganda. Seit Jahren verharmlost die Regierung in Peking ihre ungeheuerliche Repressionspolitik gegen die uigurische Minderheit und nennt die Internierungslager, in denen sie vermutlich rund eine Million Uiguren festhält, schönfärberisch «berufliche Fortbildungseinrichtungen». Doch jetzt – just vor dem Besuch der UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet in Xinjiang – sind neue Belege aufgetaucht, die die chinesischen Behauptungen Lügen strafen.

Zur Story