DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieses Foto trägt den Beschrieb: «Rohan, Region Charkiw, Folgen der russischen Besetzung».
Dieses Foto trägt den Beschrieb: «Rohan, Region Charkiw, Folgen der russischen Besetzung».bild: dattalion

Das «Datenbataillon» – wie Ukrainerinnen mit dem Handy gegen Putins Schergen kämpfen

Die von Frauen gegründete Initiative «Dattalion» steht in der Ukraine an vorderster Front und wird von Freiwilligen auf der ganzen Welt unterstützt. Ihr Ziel: Russlands illegalen Angriffskrieg als das zeigen, was er ist.
24.04.2022, 08:0125.04.2022, 10:54

Nur drei Tage nach Beginn der russischen Invasion gründete eine Gruppe weiblicher Freiwilliger eine Einheit, die mit dem Smartphone den Angriffskrieg dokumentiert. Seither sorgt das «Dattalion» mit seiner Arbeit weltweit für Aufsehen.

«Unsere Waffe ist die Wahrheit – es sind die Videos und Fotos in unserer Datenbank, die zeigen, was passiert.»
Marya, Dattalion-Gründerin

Wie es anfing

Am 27. Februar, drei Tage nach Beginn der russischen Invasion, startete die Ukrainerin Mariya* mit Freunden eine Spezialeinheit, wie es sie noch nicht gegeben hat auf der Welt.

Die Freiwilligen-Truppe nennt sich «Dattalion», sie besteht vor allem aus Ukrainerinnen und Helfern im Ausland, und ihre wichtigsten Waffen sind das Smartphone und das Web.

So beschreibt sich die Einheit selbst:

«DATTALION – das ukrainische Datenbataillon – ist ein von Frauen geführtes Kollektiv von etwa 120 Ukrainern (hauptsächlich Mütter und Ehefrauen), die im Krieg gegen Russland kämpfen, indem sie Zeugenvideos von der Frontlinie sammeln und verbreiten.»

Der Name ist eine Kombination aus den beiden englischen Wörtern Data («Daten») und Batallion («Bataillon»).

Die Einheit stellt sich im Video vor:

Eine Reporterin der französischen Frauenzeitschrift «Marie Claire» konnte Marya befragen. Sie verriet, dass die Initiantinnen zunächst ein Brainstorming durchgeführt hätten mit mehreren ausländischen Journalisten.

«Wir haben sie gefragt, was wir tun könnten, damit ausländische Medien zeigen, was wirklich in der Ukraine vor sich geht.»
Ein Foto aus der Reihe «Children of War».
Ein Foto aus der Reihe «Children of War». bild: dattailon

Wie «kämpft» Dattalion?

Seit dem Überfall auf ihr Land sammeln die freiwilligen Helferinnen und Helfer Augenzeugenvideos und Fotos, die direkt an sie übermittelt oder auf eine der bekannten Social-Media-Plattformen hochgeladen werden.

Dann sichten sie das Material, laden es auf die eigenen Social-Media-Kanäle und in die freie Datenbank (siehe unten) hoch und fügen Ortsnamen, Geodaten und Tags hinzu.

Ziel sei es, die Bombardierungen und Attacken auf die Zivilbevölkerung zu dokumentieren und die von den Invasoren begangenen Kriegsverbrechen anzuprangern.

Die Verantwortlichen fragen den Westen, wo die rote Linie zu ziehen sei für Putin. «Wie viele Kriegsverbrechen müssen wir noch erleben? Wir sind bereits Zeugen eines Völkermords auf den Strassen Europas.»
Die Verantwortlichen fragen den Westen, wo die rote Linie zu ziehen sei für Putin. «Wie viele Kriegsverbrechen müssen wir noch erleben? Wir sind bereits Zeugen eines Völkermords auf den Strassen Europas.»screenshot: dattalion.com
  • Hauptanlaufstelle ist die Website dattalion.com, wo über das Projekt und die Hintergründe informiert wird.
  • Dann gibt's die Datenbank mit Augenzeugen-Videos und Fotos, die vor allem zivile Opfer und Schäden zeigen, sie ist über den Online-Speicherdienst Google Drive für Journalisten und alle Interessierten frei verfügbar.
  • Daneben gibt's eine Instagram-Seite.
  • Einen Twitter-Account.
  • Und eine LinkedIn-Seite.
Dieses Foto ist auf den 15. April datiert. Im Beschrieb steht: «Die Besatzer der Region Donezk halten die gesamte Stadt als Geisel und verwandeln sie nach und nach in ein grosses Arbeitslager.»
Dieses Foto ist auf den 15. April datiert. Im Beschrieb steht: «Die Besatzer der Region Donezk halten die gesamte Stadt als Geisel und verwandeln sie nach und nach in ein grosses Arbeitslager.»bild: dattalion

Die Datenbank richtet sich an Reporter, Politiker, Prominente, Dokumentaristen – im Prinzip einfach an jede Person, die über eine Plattform, bzw. Reichweite verfügt.

Gegenüber der Frauen-Zeitschrift «Marie Claire» betonte die Initiantin, dass Dattalion die ukrainische Regierung unter Präsident Wolodymyr Zelensky unterstütze.

«Wir sind unabhängig, aber wir gewähren der ukrainischen Regierung Zugriff auf unsere Daten und Zugriff auf alle Dateien, da sie diese für ihre Kommunikation verwenden. Sie können es auch als Beweismittel in Verfahren gegen Russland vor internationalen Gerichten verwenden.»

Dattalion nutzt die Social-Media-Kanäle auch, um positive Nachrichten im Informationskrieg zu verbreiten. Seien dies Schilderungen von mutigen Mitbürgerinnen, Fotos von geretteten Haustieren oder ungewöhnliche Hilfsaktionen, wie die eines polnischen Bäckers, der nach Bekanntwerden der russischen Gräuel in die Stadt Butscha nahe Kiew reiste, um Brot zu backen für ukrainische Soldaten und Zivilisten.

screenshot: twitter

Was für Material enthält die Datenbank?

watson hat sich durch Ordnerstruktur und die nach Datum aufgelisteten Videos und Bilder geklickt, um sich einen eigenen Eindruck des Materials zu verschaffen. Warnung: Es finden sich darunter nicht nur Aufnahmen von zerstörten Gebäuden, wie Schulen und Wohnblocks, sondern auch Leichen und zivile Opfer mutmasslicher Kriegsverbrechen.

An einem Baum angebrachte Sprengfalle: Im Beschrieb zum Foto steht, «die Besatzer zogen sich aus der Region Kiew zurück, hinterliessen aber viele schreckliche Überraschungen (...)».
An einem Baum angebrachte Sprengfalle: Im Beschrieb zum Foto steht, «die Besatzer zogen sich aus der Region Kiew zurück, hinterliessen aber viele schreckliche Überraschungen (...)».bild: dattalion

Die Dattalion-Verantwortlichen, die anonym bleiben möchten, nennen auf ihrer Website eindrückliche Zahlen*.

  • Es seien über 1800 Videos verfügbar.
  • Ausserdem mehr als 3400 Fotos.
  • Die Datenbank habe inzwischen schon mehr als 25'000 Downloads zu verzeichnen.

* Stand: 21. April 2022, Quelle: dattalion.com

Dieses Foto ist aus einer Serie mit der Bezeichnung «Children of the War».
Dieses Foto ist aus einer Serie mit der Bezeichnung «Children of the War».bild: dattalion

Wer steckt dahinter?

Die Gründerinnen treten nur unter Pseudonym auf und halten vor der Kamera ihr Gesicht bedeckt, bzw. wollen unerkannt bleiben, weil ihnen Vergeltungsmassnahmen drohen.

Die Gruppe ist seit der Gründung auf mehr als 120 Freiwillige angewachsen, sie besteht hauptsächlich aus Frauen und überwiegend aus Ukrainerinnen. Darunter soll es zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft haben. Aber auch Künstlerinnen und Sportlerinnen gehörten dazu.

Ungefähr die Hälfte der Dattalion-Helferinnen sei in der Ukraine und die andere Hälfte ausserhalb des Landes. Zudem habe man ausländische Freiwillige auf der ganzen Welt.

Im folgenden bei Twitter veröffentlichten Video ist eine ukrainische IT-Unternehmerin zu hören, die sich Martina nennt. Sie erzählt, dass sie nicht mit herkömmlichen Waffen umzugehen wisse, darum habe sie sich entschieden, so zu helfen.

«Ich kenne mich mit den digitalen Möglichkeiten aus. Hier kann ich am meisten bewirken.»
Maria, Dattalion-Mitglied

Viele seien Ehefrauen und Mütter, die, nachdem sie ihre Kinder vor allem im Westen des Landes in Sicherheit gebracht hatten, in die Kriegsgebiete zurückkehrten. Dort versuchen sie, die Gräueltaten mit dem Handy zu filmen.

Was ist mit Fälschungen und Desinformation?

Gemäss Einschätzung von unabhängigen Fachleuten, aber auch den Dattalion-Verantwortlichen selbst, gibt es einen grossen Vorbehalt in Bezug auf das veröffentlichte Material: Die Freiwilligen, die Videos und Fotos bereitstellen, seien keine ausgebildeten Journalisten, und viele Inhalte würden anonym eingereicht.

Zwar versichern die freiwilligen Helferinnen und Helfer, die Authentizität von Fotos und Videos werde basierend auf Zeit- und Ortsangaben überprüft. Genauere Angaben werden dazu allerdings nicht gemacht. Bei Google Drive wird das Material in Ordnern nach den Kriterien «Trusted» (Vertrauenswürdig) und «Not Verfied» (Nicht überprüft) abgelegt.

Wird Dattalion in Russland wahrgenommen?

Das ist fraglich.

Bekanntlich herrscht in Russland eine rigorose Zensur. Das Putin-Regime versucht, das Land abzuschotten und die Bevölkerung mittels Propaganda zu beeinflussen.

Die Dattalion-Verantwortlichen sagen, sie hätten ihre Datenbank allen unabhängigen russischen Medien zur Verfügung gestellt, und mittlerweile sei sie ja frei zugänglich.

Und die Dattalion-Gründerin Marya meint:

«Ich denke, viele Russen sind einer Gehirnwäsche unterzogen, und wir konzentrieren uns im Moment nicht auf sie (...).»

* Marya sagte gegenüber «Marie Claire», es gehe ihr nicht um die physische Gefährdung, wenn sie anonym bleiben wolle, denn nun halte sie sich in der EU auf und fühle sich sicher. Es gehe ihr vielmehr «um Cyber-Bedrohungen». Denn durch einen Angriff auf sie oder irgendein anderes Mitglied des Dattalion-Teams könnten Hacker an die Datenbank gelangen und sie zerstören.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen

1 / 9
Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Journalist platzt nach Zweifel an Butscha-Bildern der Kragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Päule Freundt
24.04.2022 08:20registriert März 2022
Was für kluge Frauen! So können die Russen ihre Gräueltaten niemals unter den Teppich kehren. Kein Wunder müssen diese Frauen noch für sehr lange Zeit anonym bleiben. Es wird generell russische Racheakte geben, selbst wenn der Krieg irgendwann vorbeisein wird.

Die Bewunderung für die mutigen Ukrainerinnen und Ukrainer steigt immer mehr und die Abscheu vor der russischen Führung mit ihrer unmenschlichen Armee ebenso.
1518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vile
24.04.2022 08:46registriert Dezember 2021
In Russland kann das Regime den Menschen wahrscheinlich sagen, dass die Erde flach ist, und sie werden es akzeptieren. Zum Teil, weil sie keine Wahl haben, weil sie wirklich glauben, was man ihnen sagt, weil es ihnen einfach egal ist, ob sie quadratisch, rund oder dreieckig ist.
Aber in den meisten anderen Ländern der Welt funktioniert das nicht. Wir sehen, wir lesen, wir überprüfen, und ich hoffe, dass eines Tages viele Täter aufgespürt und vor Gericht gestellt werden ... angefangen bei den grossen Bossen, welche die Invasion beschlossen haben.
894
Melden
Zum Kommentar
avatar
whoozl
24.04.2022 09:39registriert November 2017
Die Dattalion-Helferinnen haben meinen allergrössten Respekt für ihre wertvolle Arbeit und die hohen Risiken, die sie damit eingehen!

Dafür, dass angeblich nur ausgebildete Journalisten wahrheitsgemäss berichten könnten, habe ich allerdings wenig Verständnis!
Vielmehr glaube ich, dass gerade die freiwilligen Helferinnen, die verständlicherweise anonym bleiben wollen, über die Wahrheit ungeschönter berichten!
548
Melden
Zum Kommentar
21
Bluetooth-Trick knackt Teslas in Sekunden
Sicherheitsforscher haben gezeigt, wie sich Tesla Model 3 und Model Y mühelos und innerhalb von Sekunden vor der Haustür der Besitzer öffnen und starten lassen. Der Angriff klappt auch bei vielen smarten Türschlössern.

Das Auto ohne Schlüssel öffnen und starten zu können, ist enorm bequem. Kein Wunder also, dass auch Tesla eine solche Funktion für Fahrer der beiden Modelle Y und 3 anbieten: Der Nutzer muss nur die Tesla-App auf seinem Smartphone installieren und den schlüssellosen Zugang einrichten. Danach erkennt der Tesla automatisch, wenn das Handy des Besitzers in unmittelbarer Nähe ist und erlaubt, dass die Tür geöffnet und der Wagen per Knopfdruck gestartet werden kann.

Zur Story