DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Französische Agenten versenkten 1985 die «Rainbow Warrior», bevor sie zu einer Protestaktion auslaufen konnte.<br data-editable="remove">
Französische Agenten versenkten 1985 die «Rainbow Warrior», bevor sie zu einer Protestaktion auslaufen konnte.
Bild: AP GREENPEACE

30 Jahre danach: Bombenleger von Greenpeace-Schiff bedauert seine Tat

06.09.2015, 12:18

30 Jahre nach dem tödlichen Anschlag des französischen Geheimdienstes auf das Greenpeace-Schiff «Rainbow Warrior» hat sich der Bombenleger entschuldigt. In einem Interview sagte Jean-Luc Kister:

«Ich habe den Tod eines Unschuldigen auf dem Gewissen, und das macht mir zu schaffen»
jean-luc kister

Bei dem Anschlag ertrank der Fotograf Fernando Pereira. «Ich habe auf Befehl gehandelt», sagte Kister in dem Gespräch, das am Sonntag auf der französischen Nachrichtenseite «Mediapart» veröffentlicht wurde.

Taucher hatten zwei Bomben am Schiffsrumpf befestigt – die Detonation der zweiten liess das Schiff sinken.<br data-editable="remove">
Taucher hatten zwei Bomben am Schiffsrumpf befestigt – die Detonation der zweiten liess das Schiff sinken.
Bild: AP GREENPEACE

Agenten hatten das Schiff am 10. Juli 1985 im Hafen von Auckland in Neuseeland versenkt, um sein Auslaufen zu einer Protestaktion gegen französische Atomtests im Pazifik zu verhindern. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Macron wartet auf Entgegenkommen aus London beim U-Boot-Streit

Nach einem Zerwürfnis der Länder im U-Boot-Streit wartet Frankreichs Präsident Emmanuel Macron darauf, dass Grossbritannien mit konkreten Schritten auf ihn zukommt.

Der britische Premierminister Boris Johnson habe in einem Gespräch zum Ausdruck gebracht, dass er die Kooperation der beiden Staaten entlang gemeinsamer Werte und Interessen erneuern wolle, teilte der Élyséepalast in Paris am Freitag mit. Konkret gehe es um Zusammenarbeit beim Klima, beim Anti-Terror-Kampf und im Indopazifik. …

Artikel lesen
Link zum Artikel