DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild von Anfang Juli: Der Flieger nähert sich dem Kalaeloa Airport.
Ein Bild von Anfang Juli: Der Flieger nähert sich dem Kalaeloa Airport.Bild: EPA/SOLAR IMPULSE

Batterieschaden: Solarflugzeug «Solar Impulse 2» sitzt mehrere Wochen auf Hawaii fest

11.07.2015, 18:0911.07.2015, 20:57

Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse 2» sitzt für mindestens die nächsten zwei bis drei Wochen auf der Pazifik-Inselgruppe Hawaii (USA) fest. Schuld daran sind Batterien, die sich während des fünftägigen Rekordflugs über den Pazifik überhitzten.

Es seien Reparaturen notwendig, teilte das Team von Solar Impulse am Samstag in einem Communiqué mit. Die Batterien seien teilweise irreversibel beschädigt. Das Ersetzen der betroffenen Teile könne mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Es sei bereits jetzt klar, dass die nächste Etappe nicht vor August in Angriff genommen werden könne.

Eine zu starke Isolierung habe bereits nach dem Abheben zur Rekordetappe im japanischen Nagoya zu der Überhitzung geführt. Die Temperatur habe dann während der gesamten Etappe nicht mehr gesenkt werden können. Man prüfe nun mehrere Optionen, um das Problem der Überhitzung auf sehr langen Flügen zu beheben.

Mehrere Rekorde gebrochen

Mit dem 8200 Kilometer langen Flug von Nagoya nach Hawaii hatte Pilot André Borschberg gleich mehrere Rekorde gebrochen: Es ist die längste jemals von einem Solarflugzeug zurückgelegte Strecke. Zudem brach Borschberg mit den rund 120 Stunden im Cockpit den Rekord des längsten Solofluges.

Der sonnenbetriebene Einsitzer war Anfang März in Abu Dhabi gestartet. Über Oman ging es weiter über Indien, Myanmar und China nach Japan. Dort musste das Solarflugzeug fast einen Monat auf gute Wetterbedingungen für die Überquerung des Pazifiks warten.

Von Hawaii aus soll die «Solar Impulse 2», welche bereits fast 18'000 Kilometer zurückgelegt hat, als nächstes die USA überqueren. Erster Etappenort ist dabei die Stadt Phoenix im Bundesstaat Arizona. Danach geht es weiter bis an die US-Ostküste.

Noch eine Chance 2015

Der jüngste Rückschlag für das Team von Solar Impulse schmälert die Chance, die Weltumrundung noch 2015 abzuschliessen. Als Zieldatum für die Überquerung des Atlantiks ist für Mitte August angepeilt, sonniges Wetter vorausgesetzt.

«Eine Möglichkeit bleibt uns», sagte Sprecherin Alexandra Gindroz der Nachrichtenagentur sda. Die Überquerung der USA sei innerhalb von 48 Stunden möglich. «Das kann sehr schnell gehen.» Falls die Reparaturarbeiten in Hawaii jedoch zu lange andauerten, könne sich das Projekt bis 2016 hinziehen.

Die Weltumrundung in mehreren Etappen erfolgt ohne einen Tropfen Treibstoff. Das Leichtflugzeug wird auf seiner 35'000 Kilometer langen Reise von mehr als 17'000 Solarzellen angetrieben. Mit ihrem spektakulären Flug wollen Borschberg und sein Piloten-Kollege Bertrand Piccard für den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien werben.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Skandale pflastern seinen Weg: Jetzt wird es für Boris Johnson wirklich eng
Der britische Premierminister Boris Johnson hat in seiner knapp dreijährigen Amtszeit diverse Skandale überstanden. Die jüngste Affäre aber könnte eine zu viel gewesen sein.

An Selbstbewusstsein hat es Boris Johnson nie gemangelt. Am Commonwealth-Gipfel in Ruanda erklärte der 58-Jährige kürzlich, er könne sich vorstellen, bis Mitte der 2030er-Jahre im Amt zu bleiben. Damit würde er sogar Tory-«Übermutter» Margaret Thatcher übertreffen. Nun aber fragen sich viele, ob BoJo am Ende dieser Woche noch Premierminister sein wird.

Zur Story