DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04829906 A handout image provided by Solar Impulse shows the Solar Impulse 2 approaching Kalaeloa Airport with Andre Borschberg at the controls, O'ahu, Hawaii, USA, 03 July 2015. The solar-powered plane on a round-the-world journey landed in Hawaii after a record-breaking five-day flight from Japan. The Solar Impulse 2 departed on 29 June on the most challenging leg of its attempt to circumnavigate the globe using only the energy of the sun.  EPA/SOLAR IMPULSE / JEAN REVILLARD / REZO / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Bild von Anfang Juli: Der Flieger nähert sich dem Kalaeloa Airport. Bild: EPA/SOLAR IMPULSE

Batterieschaden: Solarflugzeug «Solar Impulse 2» sitzt mehrere Wochen auf Hawaii fest



Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse 2» sitzt für mindestens die nächsten zwei bis drei Wochen auf der Pazifik-Inselgruppe Hawaii (USA) fest. Schuld daran sind Batterien, die sich während des fünftägigen Rekordflugs über den Pazifik überhitzten.

Es seien Reparaturen notwendig, teilte das Team von Solar Impulse am Samstag in einem Communiqué mit. Die Batterien seien teilweise irreversibel beschädigt. Das Ersetzen der betroffenen Teile könne mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Es sei bereits jetzt klar, dass die nächste Etappe nicht vor August in Angriff genommen werden könne.

Eine zu starke Isolierung habe bereits nach dem Abheben zur Rekordetappe im japanischen Nagoya zu der Überhitzung geführt. Die Temperatur habe dann während der gesamten Etappe nicht mehr gesenkt werden können. Man prüfe nun mehrere Optionen, um das Problem der Überhitzung auf sehr langen Flügen zu beheben.

Mehrere Rekorde gebrochen

Mit dem 8200 Kilometer langen Flug von Nagoya nach Hawaii hatte Pilot André Borschberg gleich mehrere Rekorde gebrochen: Es ist die längste jemals von einem Solarflugzeug zurückgelegte Strecke. Zudem brach Borschberg mit den rund 120 Stunden im Cockpit den Rekord des längsten Solofluges.

Der sonnenbetriebene Einsitzer war Anfang März in Abu Dhabi gestartet. Über Oman ging es weiter über Indien, Myanmar und China nach Japan. Dort musste das Solarflugzeug fast einen Monat auf gute Wetterbedingungen für die Überquerung des Pazifiks warten.

Von Hawaii aus soll die «Solar Impulse 2», welche bereits fast 18'000 Kilometer zurückgelegt hat, als nächstes die USA überqueren. Erster Etappenort ist dabei die Stadt Phoenix im Bundesstaat Arizona. Danach geht es weiter bis an die US-Ostküste.

Noch eine Chance 2015

Der jüngste Rückschlag für das Team von Solar Impulse schmälert die Chance, die Weltumrundung noch 2015 abzuschliessen. Als Zieldatum für die Überquerung des Atlantiks ist für Mitte August angepeilt, sonniges Wetter vorausgesetzt.

«Eine Möglichkeit bleibt uns», sagte Sprecherin Alexandra Gindroz der Nachrichtenagentur sda. Die Überquerung der USA sei innerhalb von 48 Stunden möglich. «Das kann sehr schnell gehen.» Falls die Reparaturarbeiten in Hawaii jedoch zu lange andauerten, könne sich das Projekt bis 2016 hinziehen.

Die Weltumrundung in mehreren Etappen erfolgt ohne einen Tropfen Treibstoff. Das Leichtflugzeug wird auf seiner 35'000 Kilometer langen Reise von mehr als 17'000 Solarzellen angetrieben. Mit ihrem spektakulären Flug wollen Borschberg und sein Piloten-Kollege Bertrand Piccard für den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien werben.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der gefälschte Tom Cruise: Darum sollten uns Deepfakes beunruhigen

Immer leichter zu fälschen, immer öfters anzutreffen: Deepfakes verbreiten sich im Internet. Weshalb das für uns gefährlich ist, in drei Punkten erklärt.

Er sieht aus wie Tom Cruise, doch ist er es nicht: Ein Video auf Twitter zeigt einen Mann mit dem Gesicht des US-Schauspielers, der hinfällt und über Gorbatschow spricht. Das Video ist ein sogenannter Deepfake, ein mit künstlicher Intelligenz (KI) hergestelltes Video und geht gerade viral.

Bislang galten Videos und Audioaufnahmen als Beweise für die Realität: Das, was wir mit eigenen Augen sehen, muss aber nicht länger der Wahrheit entsprechen. Deepfakes sehen aus wie realistische Aufnahmen: …

Artikel lesen
Link zum Artikel