International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05072497 Daniela Schadt, patron of UNICEF Germany, and award-winner Georgi Licovski (R) hold up the winner's certificate at the award ceremony for the 'UNICEF Photo of the Year 2015' in Berlin, Germany, 17 December 2015. The photographer Licovski from the European Pressphoto Agency (epa) won the prize with a photo that documents the situation of children on the Greek-Macedonian border. Seventy-five photographers from 30 countries submitted a total of 909 pictures to the international competition.  EPA/BERND VON JUTRCZENKA

Daniela Schadt, Patronin von UNICEF Deutschland, übergibt Gewinner Georgi Licovski das Zertifikat zum UNICEF-Bild des Jahres 2015.
Bild: EPA/DPA

Das sind die bewegendsten UNICEF-Bilder des Jahres

2015 wird als das Jahr der Flüchtlingskrise in Erinnerung bleiben. Dies spiegelt sich auch in den von UNICEF prämierten Bildern wieder. 



Der internationale Fotowettbewerb «UNICEF-Foto des Jahres» wird jährlich in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift «GEO» durchgeführt. Es werden die besten Bilder und Reportagen von professionellen Fotografen, die die Lebensumstände von Kindern auf der ganzen Welt dokumentieren, von einer Jury ausgezeichnet. Diese Fotos und Fotografen wurden dieses Jahr ausgezeichnet:

Achtung: Einige Bilder können verstörend wirken

1. Platz: «Schiere Verzweiflung der Flüchtlingskinder»

epa05072540 The winning photograph 'UNICEF Photo of the Year 2015' by Georgi Licovski from the European Pressphoto Agency (epa) shows children crying as migrants waiting on the Greek side of the border break through a cordon of Macedonian special police forces to cross into Macedonia, near the southern city of Gevgelija, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 21 August 2015. Licovski won the prize with a photo that documents the situation of children on the Greek-Macedonian border. Seventy-five photographers from 30 countries submitted a total of 909 pictures to the international competition.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Den ersten Platz gewann der mazedonische Fotograf Georgi Licovski mit seinem Bild «Schiere Verzweiflung der Flüchtlingskinder». Es zeigt zwei schreiende Kinder an der griechisch-mazedonischen Grenze, als vorrückende Flüchtlingsmassen versuchen die Reihe der Sicherheitskräfte zu durchbrechen. Das Bild wurde am 21. August aufgenommen.

Um den Beamten zu erweichen, schicken viele Flüchtlinge Frauen und Kinder vor. Die Folge ist oft, dass sich Familien im darauffolgenden Durcheinander verlieren und Kinder mit Fremden die Grenze überschreiten. 

«Georgi Licovski fängt in seinem Bild wie in einem Brennglas die Verzweiflung von Kindern auf der Flucht ein», erklärte die Schirmherrin von UNICEF Deutschland Daniela Schadt bei der Präsentation des UNICEF-Fotos des Jahres 2015 in Berlin. «Das Foto ist eine Momentaufnahme, die Europas Dilemma und Europas Verantwortung zugleich festhält.»

2. Platz: «Wo die Kinder schlafen – Flüchtlingskinder unterwegs»

Bild

bild: Magnus Wennman/Aftonbladet

Die fünfjährige Lamar schläft in einem Wald in Serbien. Vielen Flüchtlingskindern geht es ähnlich, sie übernachten dort, wo es gerade geht: In Zelten, in Containern, in Feldlazaretten, an Strassenkreuzungen, neben den Bahnhöfen. 

Lamar floh mit ihren Eltern und ihrer Grossmutter vor den Bomben in Bagdad. Der Fotograf Magnus Wennman dokumentiert in seiner Foto-Reportage «Wo die Kinder schlafen» Schicksale aus Homs und Aleppo, Daraa, Damaskus und anderen Städten im nahen Osten. Laut UNICEF gibt es in ganz Syrien keinen einzigen sicheren Ort mehr für Kinder.

3. Platz: «Was Kinder aushalten müssen»

Bild

bild: Heidi Levine/Sipa Press

Der fünfjährige Badruddin und sein Vater. Beide wurden bei einem Bombenangriff im Gaza schwer verwundet: Der Vater verlor einen Arm, dem Jungen musste die Leber entfernt werden. Die Mutter und vier Geschwister starben. 

«Healing and Resilience in Gaza» heisst die Fotoreportage von Heidi Levine, zu der dieses Bild gehört. Sie lebt in Jerusalem und ist selber Mutter von drei Kindern.

Diese Reportagen hob die Jury mit ehrenvollen Erwähnungen hervor:

(lhr)

Kinder auf der Flucht:

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel