DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05072497 Daniela Schadt, patron of UNICEF Germany, and award-winner Georgi Licovski (R) hold up the winner's certificate at the award ceremony for the 'UNICEF Photo of the Year 2015' in Berlin, Germany, 17 December 2015. The photographer Licovski from the European Pressphoto Agency (epa) won the prize with a photo that documents the situation of children on the Greek-Macedonian border. Seventy-five photographers from 30 countries submitted a total of 909 pictures to the international competition.  EPA/BERND VON JUTRCZENKA

Daniela Schadt, Patronin von UNICEF Deutschland, übergibt Gewinner Georgi Licovski das Zertifikat zum UNICEF-Bild des Jahres 2015.
Bild: EPA/DPA

Das sind die bewegendsten UNICEF-Bilder des Jahres

2015 wird als das Jahr der Flüchtlingskrise in Erinnerung bleiben. Dies spiegelt sich auch in den von UNICEF prämierten Bildern wieder. 



Der internationale Fotowettbewerb «UNICEF-Foto des Jahres» wird jährlich in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift «GEO» durchgeführt. Es werden die besten Bilder und Reportagen von professionellen Fotografen, die die Lebensumstände von Kindern auf der ganzen Welt dokumentieren, von einer Jury ausgezeichnet. Diese Fotos und Fotografen wurden dieses Jahr ausgezeichnet:

Achtung: Einige Bilder können verstörend wirken

1. Platz: «Schiere Verzweiflung der Flüchtlingskinder»

epa05072540 The winning photograph 'UNICEF Photo of the Year 2015' by Georgi Licovski from the European Pressphoto Agency (epa) shows children crying as migrants waiting on the Greek side of the border break through a cordon of Macedonian special police forces to cross into Macedonia, near the southern city of Gevgelija, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 21 August 2015. Licovski won the prize with a photo that documents the situation of children on the Greek-Macedonian border. Seventy-five photographers from 30 countries submitted a total of 909 pictures to the international competition.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Den ersten Platz gewann der mazedonische Fotograf Georgi Licovski mit seinem Bild «Schiere Verzweiflung der Flüchtlingskinder». Es zeigt zwei schreiende Kinder an der griechisch-mazedonischen Grenze, als vorrückende Flüchtlingsmassen versuchen die Reihe der Sicherheitskräfte zu durchbrechen. Das Bild wurde am 21. August aufgenommen.

Um den Beamten zu erweichen, schicken viele Flüchtlinge Frauen und Kinder vor. Die Folge ist oft, dass sich Familien im darauffolgenden Durcheinander verlieren und Kinder mit Fremden die Grenze überschreiten. 

«Georgi Licovski fängt in seinem Bild wie in einem Brennglas die Verzweiflung von Kindern auf der Flucht ein», erklärte die Schirmherrin von UNICEF Deutschland Daniela Schadt bei der Präsentation des UNICEF-Fotos des Jahres 2015 in Berlin. «Das Foto ist eine Momentaufnahme, die Europas Dilemma und Europas Verantwortung zugleich festhält.»

2. Platz: «Wo die Kinder schlafen – Flüchtlingskinder unterwegs»

Bild

bild: Magnus Wennman/Aftonbladet

Die fünfjährige Lamar schläft in einem Wald in Serbien. Vielen Flüchtlingskindern geht es ähnlich, sie übernachten dort, wo es gerade geht: In Zelten, in Containern, in Feldlazaretten, an Strassenkreuzungen, neben den Bahnhöfen. 

Lamar floh mit ihren Eltern und ihrer Grossmutter vor den Bomben in Bagdad. Der Fotograf Magnus Wennman dokumentiert in seiner Foto-Reportage «Wo die Kinder schlafen» Schicksale aus Homs und Aleppo, Daraa, Damaskus und anderen Städten im nahen Osten. Laut UNICEF gibt es in ganz Syrien keinen einzigen sicheren Ort mehr für Kinder.

3. Platz: «Was Kinder aushalten müssen»

Bild

bild: Heidi Levine/Sipa Press

Der fünfjährige Badruddin und sein Vater. Beide wurden bei einem Bombenangriff im Gaza schwer verwundet: Der Vater verlor einen Arm, dem Jungen musste die Leber entfernt werden. Die Mutter und vier Geschwister starben. 

«Healing and Resilience in Gaza» heisst die Fotoreportage von Heidi Levine, zu der dieses Bild gehört. Sie lebt in Jerusalem und ist selber Mutter von drei Kindern.

Diese Reportagen hob die Jury mit ehrenvollen Erwähnungen hervor:

1 / 9
Fotoreportagen, die von UNICEF ausgezeichnet wurden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(lhr)

Kinder auf der Flucht:

1 / 23
Kinder auf der Flucht
quelle: ap/ap / burhan ozbilici
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel