International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Girls wait for food rations outside a charity food assistance center in Yemen's capital Sanaa July 1, 2015. REUTERS/Khaled Abdullah

Kinder in Yemens Hauptstadt Sana'a warten auf Hilfe. Bild: KHALED ABDULLAH/REUTERS

Humanitärer Notstand im Jemen: Über 20 Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen



Die Vereinten Nationen haben für das Konfliktland Jemen den humanitären Notstand ausgerufen. Nach Angaben der UNO sind derzeit mehr als 21 Millionen Menschen im Jemen akut auf humanitäre Hilfe angewiesen.

UNO-Sprecher Farhan Haq erklärte am Mittwoch nach einem Treffen des UNO-Nothilfekoordinators Stephen O'Brien mit Hilfsorganisationen, alle Beteiligten seien sich einig gewesen, Stufe drei hinsichtlich der humanitären Lage für den Jemen auszurufen. Das ist die höchstmögliche Krisenstufe, damit steht der Jemen in einer Reihe mit nur drei weiteren Ländern: Irak, Südsudan und Syrien.

UNO-Nothilfekoordinator warnt vor Hungersnot

Die Einstufung in Kategorie drei gelte nun zunächst für sechs Monate, erklärte Faq. Rund 80 Prozent der Bevölkerung seien akut auf humanitäre Hilfe angewiesen. Vor einigen Tagen hatte O'Brien vor einer Hungersnot im Jemen gewarnt.

Im Land wüten derzeit schwere Kämpfe zwischen Rebellen der Huthi-Miliz und ihren Verbündeten auf der einen und Regierungstruppen auf der anderen Seite. Staatschef Abd Rabbo Mansur Hadi hält sich im Exil auf. Eine Militärkoalition unter Führung Saudi-Arabiens unterstützt die mit Hadi verbündeten Truppen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weg aus dem Chaos? UN wollen gemeinsame Beobachtermission in Libyen

Mit einer ersten gemeinsamen Beobachtungsmission der libyschen Konfliktparteien wollen die UN den Weg zum langersehnten Frieden in dem Bürgerkriegsland ebnen. Generalsekretär António Guterres zufolge einigten sich die Militärvertreter der beiden verfeindeten Seiten darauf, die im Oktober vereinbarte Waffenruhe zusammen mit Hilfe der Vereinten Nationen zu überwachen. Das geht aus einem internen Brief von Guterres an den UN-Sicherheitsrat hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel