DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verstörendes Video: US-Cops töten schwarzen Rollstuhlfahrer



Polizisten in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware haben einen Schwarzen erschossen, der im Rollstuhl sitzt. Sie haben auf einen Notruf reagiert, der am Mittwoch, den 23. September, um 15 Uhr einging, erklärte Chief Officer Bobby Cummings: Ein Unbekannter habe eine Waffe gegen sich selbst gerichtet, sagte ihm zufolge ein Anrufer.

Vier Beamte stellten kurz darauf einen 28-jährigen Rollstuhlfahrer. Jeremy McDole ist abwärts der Hüfte gelähmt, seit er im Alter von 18 Jahren angeschossen wurde. Er lebte in einem Pflegeheim in der Nähe des Tatorts, weiss der britische «Guardian». Passanten filmten das tödliche Aufeinandertreffen des Behinderten mit den Gesetzeshütern.

Wer will, findet das brutale Video auf YouTube – wir beschränken uns darauf, Bilder daraus zu zeigen, die schon verstörend genug sind.

Die Polizei behauptet, sie habe bei McDole eine Pistole mit Kaliber 38 bei dem Opfer gefunden. In dem Video ist keine Waffe sichtbar: Der junge Mann einerseits reagiert nicht auf die Anweisungen der Cops, die Hände hochzunehmen und fasst sich sogar in die Jeans, doch nachdem ihn die Wucht der Kugeln aus dem Rollstuhl kippen lässt, fällt andererseits nichts aus seiner Hand oder Hosentasche heraus.

Mutter sagt: Mein Sohn hatte keine Waffe 

Die Mutter des Toten hat nun in einer Pressekonferenz schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben: «Das war Mord», sagte Phyllis McDole laut «Delware Online». «Sie haben meinen Sohn abgeknallt wie ein überfahrenes Tier.» Jeremy hätte sich niemals selbst verletzt: Er sei ein fröhlicher Mensch gewesen, der gern Zeit mit der Familie und besonders mit seinen Neffen verbracht habe. «Er war nicht bewaffnet, er hatte keine Pistole», sagte die Mutter, bevor sie in Tränen ausbrach. 

Die vier Cops, die vor Ort waren, sind vorerst in den Innendienst versetzt worden. Chief Bobby Cummings sagte dazu: «Es tut mir leid für die Beamten und die Familie von Herrn McDolem, da dieses Aufeinandertreffen leider mit dem Verlust seines Lebens endete. Ich weiss, dass dieser Vorfall die Beziehungen von Polizei und Gesellschaft beeinträchtigen könnte, deshalb will ich versichern, dass eine genaue und transparente Untersuchung durchgeführt wird.»

Reaktionen auf die Schiesserei

abspielen

YouTube/NewsWorks

Junger Schwarzer in Berkeley bei Ferguson erschossen

Rassistische Polizeigewalt USA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel