DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verstörendes Video: US-Cops töten schwarzen Rollstuhlfahrer

25.09.2015, 11:0725.09.2015, 12:33

Polizisten in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware haben einen Schwarzen erschossen, der im Rollstuhl sitzt. Sie haben auf einen Notruf reagiert, der am Mittwoch, den 23. September, um 15 Uhr einging, erklärte Chief Officer Bobby Cummings: Ein Unbekannter habe eine Waffe gegen sich selbst gerichtet, sagte ihm zufolge ein Anrufer.

Vier Beamte stellten kurz darauf einen 28-jährigen Rollstuhlfahrer. Jeremy McDole ist abwärts der Hüfte gelähmt, seit er im Alter von 18 Jahren angeschossen wurde. Er lebte in einem Pflegeheim in der Nähe des Tatorts, weiss der britische «Guardian». Passanten filmten das tödliche Aufeinandertreffen des Behinderten mit den Gesetzeshütern.

Wer will, findet das brutale Video auf YouTube – wir beschränken uns darauf, Bilder daraus zu zeigen, die schon verstörend genug sind.

1 / 12
Cops erschiessen Schwarzen im Rollstuhl
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Polizei behauptet, sie habe bei McDole eine Pistole mit Kaliber 38 bei dem Opfer gefunden. In dem Video ist keine Waffe sichtbar: Der junge Mann einerseits reagiert nicht auf die Anweisungen der Cops, die Hände hochzunehmen und fasst sich sogar in die Jeans, doch nachdem ihn die Wucht der Kugeln aus dem Rollstuhl kippen lässt, fällt andererseits nichts aus seiner Hand oder Hosentasche heraus.

Mutter sagt: Mein Sohn hatte keine Waffe 

Die Mutter des Toten hat nun in einer Pressekonferenz schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben: «Das war Mord», sagte Phyllis McDole laut «Delware Online». «Sie haben meinen Sohn abgeknallt wie ein überfahrenes Tier.» Jeremy hätte sich niemals selbst verletzt: Er sei ein fröhlicher Mensch gewesen, der gern Zeit mit der Familie und besonders mit seinen Neffen verbracht habe. «Er war nicht bewaffnet, er hatte keine Pistole», sagte die Mutter, bevor sie in Tränen ausbrach. 

Die vier Cops, die vor Ort waren, sind vorerst in den Innendienst versetzt worden. Chief Bobby Cummings sagte dazu: «Es tut mir leid für die Beamten und die Familie von Herrn McDolem, da dieses Aufeinandertreffen leider mit dem Verlust seines Lebens endete. Ich weiss, dass dieser Vorfall die Beziehungen von Polizei und Gesellschaft beeinträchtigen könnte, deshalb will ich versichern, dass eine genaue und transparente Untersuchung durchgeführt wird.»

Jeremy McDole stirbt im Kugelhagel: Wie bewertest du die Szene?

Reaktionen auf die Schiesserei

Junger Schwarzer in Berkeley bei Ferguson erschossen

1 / 9
Junger Schwarzer in Berkeley bei Ferguson erschossen.
quelle: ap/st. louis post-dispatch / david carson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rassistische Polizeigewalt USA

1 / 10
Rassistische Polizeigewalt USA
quelle: epa/the new york times pool / richard perry / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raider
25.09.2015 14:46registriert Juni 2015
Meiner Meinung nach haben die Cops in den USA die Pistole einfach zu locker sitzen. Warum werden sie nicht verpflichtet Pfefferspray und Elektroschocker vorrangig einzusetzen? Die Cops fühlen sich oftmals wie Herrscher, die tun können, was sie wollen. Dafür gibt es massenhaft Beispiele. Dieser Mann wurde hingerichtet, das ist fakt. Wäre er weiss gewesen, wäre das nicht passiert. Für mich werden die USA immer mehr zu einem Staat der Willkür und der Verlogenheit. Und ich war mal USA-Fan !
325
Melden
Zum Kommentar
avatar
Habicht
25.09.2015 13:59registriert März 2015
Das Verhalten des ersten Polizisten ist schon sehr dilettantisch.
Rückt ohne Deckung vor und war dementsprechend wohl sehr nervös und dann drückt er mal Grundlos ab...

Danach sieht für mich alles nach Suicide bye Cop aus :(

Tragische Geschichte
250
Melden
Zum Kommentar
avatar
kEINKOmmEnTAR
25.09.2015 11:19registriert Januar 2014
Wow dass wir hier eine solch amerikanische Leserschaft haben die sich eines geltendes Recht bewusst ist hätte ich nicht gedacht.
242
Melden
Zum Kommentar
42
Sturm auf das Kapitol: Trumps früherer Rechtsberater sagt aus

Der frühere Rechtsberater des Weissen Hauses, Pat Cipollone, will Medienberichten zufolge vor dem Untersuchungsausschuss zur Attacke auf das US-Kapitol im Januar vergangenen Jahres aussagen. Er habe zugesagt, am kommenden Freitag unter Eid vor dem Ausschuss auszusagen, berichteten unter anderem die Zeitungen «New York Times» und «Washington Post» am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit befassten Personen. Die Aussage soll nicht öffentlich abgegeben werden.

Zur Story