DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer hat mehr Lügen erzählt? Die zweite TV-Debatte im Faktencheck



Sowohl Hillary Clinton als auch Donald Trump haben an der zweiten TV-Debatte viele Behauptungen aufgestellt. So viel sei verraten: Beide hielten sich dabei nicht immer an die Wahrheit.

Der Faktencheck, den Anfang macht Donald Trump:

Republican U.S. presidential nominee Donald Trump speaks during the second U.S. presidential town hall debate between Trump and Democratic U.S. presidential nominee Hillary Clinton at Washington University in St. Louis, Missouri, U.S., October 9, 2016. REUTERS/Jim Young

Bild: JIM YOUNG/REUTERS

1

«Wir haben Hunderttausende [Flüchtlinge], die aus Regionen wie Syrien in die USA strömen, und wir haben keine Ahnung, wer sie sind.»

Bislang haben die USA 10'000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Diese haben eine Hintergrund-Überprüfung durch das Ministerium für Innere Sicherheit durchlaufen, das also einiges über sie wissen dürfte.

2

«Unser Wirtschaftswachstum beträgt nur noch 1 Prozent und wir haben die höchsten Steuern der Welt.»

Der IMF sagt den USA 2016 ein Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent voraus. Zuvor war es von 2,2 Prozent ausgegangen. Steuervergleiche zwischen Staaten sind äusserst schwierig, doch dürfte es kaum Modelle geben, in denen die USA die höchsten Steuern aufweisen. Wie Donald Trump aufgezeigt hat, ist es zudem möglich, Steuern zu umgehen.

3

«Hillary Clinton hat niemals die Bezeichnung ‹radikal-islamistischer Terrorismus› gebraucht.»

Schwer zu überprüfen. Clinton hat in der Vergangenheit aber zum Beispiel den Begriff «radikale Dschihadisten» verwendet. So oder so ein sinnfreier Vorwurf.

4

«Hillary Clinton lachte darüber, dass sie [als Anwältin] für einen Angeklagten einen Freispruch erreichte, der ein 12-jähriges Mädchen vergewaltigt hatte.»

Komplizierte Geschichte: Als 27-Jährige Anwältin nahm Hillary Clinton widerwillig einen Fall an. Der Angeklagte wurde schliesslich wegen Belästigung einer Minderjährigen schuldig gesprochen und wanderte für ein Jahr hinter Gitter. Auf einer Tondatei aus den 1980er-Jahren ist zu hören, wie Clinton über den Fall spricht und dabei mehrmals lacht. Aus dem Kontext wird allerdings klar, dass damit die Unfähigkeit der Justiz gemeint war.

5

«Unser Handelsdefizit betrug letztes Jahr 800 Milliarden Dollar.»

Es waren genau 531 Milliarden.

6

«Nein, da stand nicht ‹schaut auch das Sextape an›.»

Trump bestritt, dass er einen Tweet abgesetzt hatte, in dem er seinen Followern riet, ein angebliches Sextape der ehemaligen Miss Universe Alicia Machado anzusehen. Ein solches Video existiert nicht. Und der besagte Tweet spricht für sich selbst:

Und nun zu Hillary Clintons Unwahrheiten:

Democratic U.S. presidential nominee Hillary Clinton speaks during her presidential town hall debate against Republican U.S. presidential nominee Donald Trump (not shown) at Washington University in St. Louis, Missouri, U.S., October 9, 2016. REUTERS/Jim Young

Bild: JIM YOUNG/REUTERS

1. 

«Ich respektiere seine [Trumps] Kinder. Sie sind unglaublich begabt und treu. Ich denke, das sagt viel über Donald aus.»

Eric und Ivanka Trump haben Hillary Clinton wiederholt attackiert. Dass sie die beiden wirklich respektiert und sie für begabt hält, dürfte gelogen sein. Es war ein berechenbarer Versuch, etwas Nettes über Trump zu sagen, ohne etwas Nettes über Trump zu sagen.

2

«Es gibt keinen Beweis, dass mein E-Mail-Server damals von einer ausländischen Macht gehackt wurde.»

Streng genommen korrekt und doch unglaubwürdig. Russland war es gelungen, in die Systeme des US-Aussenministeriums einzudringen. Die Annahme, dass es von dort Clintons Server nicht auf die Spur kam, ist zumindest naiv.

3

«Da war ich schon weg.»

Clintons Antwort auf Trumps Vorwurf, sie sei mitverantwortlich für Obamas Aussage, der Einsatz von chemischen Waffen in Syrien sei eine «Rote Linie». Bekanntlich intervenierten die USA auch nach mehrmaligem Einsatz solcher Waffen nicht in Syrien, was Kritiker als schwere Beschädigung der Glaubwürdigkeit des Präsidenten betrachten. Fakt ist: Clinton selbst brauchte die Formulierung «Rote Linie» in diesem Zusammenhang, als sie noch Aussenministerin war.

Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des 1. TV-Duells

1 / 20
Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells
quelle: ap/ap / julio cortez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China hat erstmals mehr CO2-Emissionen als alle Industrieländer zusammen

Als grösster Kohleverbraucher und bevölkerungsreichstes Land ist China entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung. Doch seine Emissionen steigen stetig. Pro Kopf führen hingegen weiter die USA.

Chinas jährlicher Ausstoss von Treibhausgasen übersteigt nach einer neuen Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. In ihrem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die US-Denkfabrik Rhodium Group …

Artikel lesen
Link zum Artikel