DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er ist der Auslöser für die Baltimore-Proteste: Freddie Gray könnte sich laut der Polizei selbst verletzt haben, doch das ist fast unwahrscheinlich 

30.04.2015, 18:3730.04.2015, 20:54
1 / 10
Krawalle in Baltimore
quelle: x90054 / jim bourg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Fall des in Polizeigewahrsam gestorbenen Afroamerikaners Freddie Gray sind Zweifel an den Todesumständen aufgekommen. Bislang galt Gray für viele als jüngstes Opfer einer Serie von Polizeigewalt in den USA - laut «Washington Post» vom Donnerstag könnte sich der junge Mann aber auch selbst verletzt haben.

Die «Washington Post» berichtete unter Berufung auf ein Polizeidokument, dass ein Mithäftling gehört habe, wie Gray nach seiner Festnahme im Polizeitransporter seinen Körper gegen die Wände geschlagen habe.

Der Zeuge glaube, dass der 25-Jährige «absichtlich versucht habe, sich zu verletzten». Der Häftling sass mit Gray im Polizeitransporter, die beiden waren aber durch eine Metallwand getrennt.

Die Polizei äussert sich zum Tod von Freddie Gray
Die Polizei äussert sich zum Tod von Freddie GrayBild: Getty Images North America

Gray hatte bei seiner Festnahme Mitte April so schwere Verletzungen am Rückenmark erlitten, dass er eine Woche später starb. Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie Polizisten Gray zu Boden drücken, bevor sie den vor Schmerz schreienden jungen Mann zu dem Polizeitransporter schleifen.

Als der Transporter bei der Polizeiwache eintraf, war Gray nicht ansprechbar. Später fiel er im Spital ins Koma.

Die Polizei in Baltimore suspendierte sechs Beamte vom Dienst und leitete eine Untersuchung ein. Baltimores Polizeichef Anthony Batts teilte bei einer Medienkonferenz mit, dass die Ergebnisse am Donnerstag - einen Tag früher als erwartet - an die Staatsanwaltschaft übergeben worden seien.

«Das bedeutet nicht, dass die Ermittlungen vorbei sind», sagte Batts. Sollten neue Beweise auftauchen, werde die Polizei diesen nachgehen. Auch das US-Justizministerium ermittelt wegen der möglichen Verletzung von Bürgerrechten in dem Fall.

Anwalt glaubt nicht an Selbstverletzung

Ein Anwalt von Grays Familie zweifelte die Richtigkeit der Angaben in dem Polizeidokument an. «Wir widersprechen jeder Andeutung, dass Freddie Gray sein eigenes Rückenmark durchtrennt hat», sagte Anwalt Jason Downs der «Washington Post».

1 / 18
Gedenkmarsch in Baltimore: Tausende fordern Gerechtigkeit für Freddie Gray
quelle: epa/epa / noah scialom
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Ereignisse im Polizeitransporter sind ein entscheidendes Puzzlestück, um die Umstände von Grays Tod aufzuklären. Vergangene Woche hatten US-Medien berichtet, dass die Polizisten Gray entgegen der Vorschriften nicht festgeschnallt hätten. Ausserdem sollen sie ihm ärztliche Hilfe verweigert haben.

Seit den Schüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown in Ferguson im vergangenen August haben eine Reihe tödlicher Polizeieinsätze gegen Afroamerikaner in den USA für Empörung gesorgt. In mehreren Fällen zeigen von Passanten aufgenommene und im Internet verbreitete Videos das brutale Vorgehen der Beamten.

Ausgangssperre wirkt

Am Mittwochabend gingen tausende Menschen in Baltimore, New York, Washington und Boston gegen Polizeigewalt und Rassismus auf die Strasse. Die Proteste blieben weitgehend friedlich. Die Demonstranten in Baltimore, darunter zahlreiche Schüler und Studenten, zogen durch die Innenstadt und skandierten «Keine Gerechtigkeit, kein Frieden».

Die nach den Krawallen Anfang der Woche verhängte Ausgangssperre für die Zeit zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr (Ortszeit) zeigte erneut Wirkung, die zweite Nacht in Folge blieb es ruhig. Baltimores Bürgermeisterin Stephanie Rawlings-Blake sagte am Donnerstag dem Nachrichtensender CNN, sie werde «von Tag zu Tag» über die Verlängerung des Ausgehverbots entscheiden.

So sieht's aus, wenn in Baltimore alle, ja wirklich alle, Hausarrest haben

1 / 21
So sieht's aus, wenn in Baltimore alle, ja wirklich alle, Hausarrest haben
quelle: x02070 / eric thayer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meist jugendliche Afroamerikaner hatten sich nach der Trauerfeier für Gray am Montag Strassenschlachten mit der Polizei geliefert. Autos und Gebäude gingen in Flammen auf, Geschäfte wurden geplündert. Der Gouverneur des Bundesstaates Maryland, Larry Hogan, mobilisierte daraufhin die Nationalgarde, die gemeinsam mit Bereitschaftspolizisten in den Strassen patrouilliert.

Tausende an Demo in New York

In New York versammelten sich tausende Demonstranten auf dem Union Square im Stadtteil Manhattan. Nach Polizeiangaben wurden 100 Menschen festgenommen.

In Washington zogen etwa tausend Demonstranten friedlich zum Weissen Haus. Eine kleinere Demonstration fand laut US-Medien in Boston statt. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 aktuelle Krisen, über die (fast) niemand spricht
Das Leid bleibt, doch niemand schaut mehr hin: Die Hilfsorganisation Care hat ausgewertet, über welche zehn humanitären Krisen 2021 am wenigsten berichtet worden ist. Auch eine europäische Krise ist darunter.

Die Bilder des Flughafens in Kabul kommen vielen Menschen in den Kopf, wenn sie an die Krisen im Jahr 2021 denken: Tausende Menschen, die zu fliehen versuchten, während die Taliban die afghanische Hauptstadt eroberten. Doch kurz nach dem vollständigen Abzug der westlichen Soldaten verschwand das Land weitgehend aus den Weltnachrichten. Es war wie so oft: Gewöhnt man sich an eine Krise, schaut bald kaum noch jemand hin.

Zur Story