DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 27, 2020 file photo, Democratic presidential candidate Sen. Elizabeth Warren, D-Mass., addresses supporters during a town hall in San Antonio. (AP Photo/Eric Gay)
Elizabeth Warren

Bild: AP

Warrens US-Vorwahl-Rückzieher nutzt Biden mehr als Sanders



Der Rückzug von Elizabeth Warren aus dem Vorwahlkampf der US-Demokraten scheint weniger ihrem Mit-Linken Bernie Sanders als dem führenden Gemässigten Joe Biden genutzt zu haben. Dies geht aus einer am Montag (Ortszeit) veröffentlichten Reuters/Ipsos-Umfrage hervor.

Demnach würden nun 47 Prozent der Demokraten und Unabhängigen bei einer Vorwahl in ihrem Bundesstaat für den ehemalige Vize-Präsidenten Biden stimmen. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als vor Warrens Ankündigung am Donnerstag. Für den Senator Sanders würden dagegen weiter 30 Prozent stimmen. Warren und Sanders gehören zum linken Flügel der Partei, Biden zum Establishment.

Biden hatte vor einer Woche beim Super Tuesday einen Sieg eingefahren und gilt nun als führend im Kampf um die Nominierung. Gegen ihn ist faktisch nur noch Sanders im Rennen für die Präsidentschaftskandidatur der Partei. Heute Dienstag finden in sechs weiteren Bundesstaaten Vorwahlen statt, darunter Michigan. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das waren die unbeliebtesten US-Präsidenten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tag der Schande»: Trump wird freigesprochen – und kündigt Grosses an

Dass Trump nicht verurteilt wird, war absehbar. Die Empörung ist aber trotzdem gross. Alles was du zum Ende von Trumps zweitem Impeachment-Verfahren wissen musst.

Knapp sechs Wochen nach der Erstürmung des Kapitols durch wütende Anhänger Donald Trumps hat der US-Senat den Ex-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren vom Vorwurf der «Anstiftung zum Aufruhr» freigesprochen. Eine Mehrheit von 57 Senatoren stimmte am Samstag nach nur fünf Tagen der Verhandlungen zwar für eine Verurteilung des Republikaners, sie verfehlten damit aber die für eine Verurteilung im Senat nötige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen. 50 Demokraten und sieben Republikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel