DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spionage: US-Ingenieur wollte Geheimnisse über Atom-U-Boote verkaufen

10.10.2021, 21:06

Ein Ingenieur der US-Marine soll der Justiz zufolge versucht haben, geheime Informationen zum Bau der Reaktoren von Atom-U-Booten an einen ausländischen Geheimdienst zu verkaufen. Der 42-Jährige, der Zugang zu als «top secret» eingestuften vertraulichen Informationen hatte, und seine Frau wurden am Wochenende festgenommen, wie das US-Justizministerium am Sonntag mitteilte. Sie müssen sich wegen versuchter Spionage und Verletzung von Geheimnispflicht nach dem Atomenergiegesetz verantworten.

Der Nuklearingenieur hatte demnach im April 2020 eine Probe seiner Informationen an eine ausländische Regierung verschickt – mit der Bitte, dies an den militärischen Geheimdienst weiterzuleiten. Die Justiz teilte nicht mit, um welches Land es sich dabei handelte. Die Vertreter des Landes übergaben die Informationen im Dezember 2020 an die US-Bundespolizei FBI. Deren Agenten traten daraufhin über verschlüsselte Kommunikation mit dem Ingenieur in Kontakt und zahlten ihn in Kryptowährung für Informationen.

Im Juni 2021 willigte der Ingenieur ein, für den mutmasslichen Geheimdienst eine Speicherkarte mit vertraulichen Informationen an einem Ort im US-Bundesstaat West Virginia zu hinterlegen. Seine Frau soll ihn dabei unterstützt haben. Den Vorwürfen zufolge fand das FBI daraufhin eine Speicherkarte mit einem Datenvolumen von 16 Gigabyte in einem Erdnussbuttersandwich versteckt. Die Informationen auf der Karte enthielten militärische Geheimnisse zum Bau, dem Betrieb und der Leistung der U-Boote mit Nuklearantrieb.

Bild: keystone

Nach einer weiteren Zahlung lieferte der Ingenieur den Käufern – also dem FBI – im Juli eine noch grössere Speicherkarte mit mehr geheimen Informationen. Im August folgte noch ein dritter Austausch.

Dem FBI zufolge handelte es sich bei dem Material um Informationen zu Atom-U-Booten der «Virginia-Klasse». Diese pro Stück etwa drei Milliarden US-Dollar teuren U-Boote gehörten zu den fortschrittlichsten U-Booten der Marine und sollten noch bis mindestens 2060 in Betrieb sein, hiess es.

Von einem Atomreaktor angetriebene U-Boote hatten erst kürzlich für Wirbel gesorgt, nachdem die USA und Grossbritannien ihrem Verbündeten Australien ein Teil der geheimen Technologie der U-Boote in Aussicht gestellt hatten. Solche U-Boote können deutlich länger unter Wasser bleiben, weiter reisen und sind für feindliche Sucher schwerer aufspürbar. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grösste Atom-Unfälle der letzten 25 Jahre

1 / 10
Grösste Atom-Unfälle der letzten 25 Jahre
quelle: globalsecurity.org
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Virales Survival-Training auf YouTube

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Ich lache gerne – aber nicht, worüber man nicht lachen kann»

Franz Hohler liess sich im Frühling medienwirksam impfen. Ein Parteibuch hat er nicht. Er sagt, warum er nicht mehr als Satiriker auf der Bühne steht, aber an Klimademos die «Weltuntergang»-Ballade singt und in seinem neuen Erzählband das Unheimliche liebt.

«Geduld» steht auf dem Bild vor Franz Hohlers Schreibtisch. Dort sitzt der 78-jährige Schriftsteller und Kabarettist immer noch jeden Tag. Im geräumigen Arbeitszimmer im obersten Stock seines hinter hohen Bäumen versteckten Hauses unweit vom Bahnhof Oerlikon empfängt er uns zum Gespräch.

Geduld und Nachdenklichkeit sind bei ihm immerzu gepaart mit seinem typischen, verschmitzten Hohler-Lächeln, das ihn zu einem der beliebtesten Schweizer gemacht hat, der wohl schon in jeder Bibliothek Lesungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel