DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Merkel und Trump hatten Ende Januar telefoniert und dabei ihre Absicht erklärt, «die ohnehin schon ausgezeichneten bilateralen Beziehungen in den nächsten Jahren noch zu vertiefen».
Merkel und Trump hatten Ende Januar telefoniert und dabei ihre Absicht erklärt, «die ohnehin schon ausgezeichneten bilateralen Beziehungen in den nächsten Jahren noch zu vertiefen».
Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Merkel besucht Trump im März

03.03.2017, 22:1704.03.2017, 16:23

Knapp zwei Monate nach dem Amtsantritt von Donald Trump will die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel den US-Präsidenten erstmals in Washington besuchen. Die Reise ist für den 14. März geplant, wie es am Freitag in Berlin verlautete.

«Wir dementieren das nicht», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert auf Anfrage. Nähere Informationen gebe es «zum gegebenen Zeitpunkt». Bestätigt hat hingegen das Weisse Haus in Washington Merkels Termin bei Trump.

Merkel und Trump hatten Ende Januar telefoniert und dabei ihre Absicht erklärt, «die ohnehin schon ausgezeichneten bilateralen Beziehungen in den nächsten Jahren noch zu vertiefen».

Der US-Präsident kündigte in dem Zusammenhang an, im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg zu reisen und Merkel bald nach Washington einzuladen. Am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz hatte Merkel vor knapp zwei Wochen mit US-Vizepräsident Mike Pence gesprochen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt spricht die Polizei – 7 Antworten zum tödlichen Schuss am Baldwin-Filmset

Nach dem Todesschuss bei Dreharbeiten zu dem Western «Rust» in den USA finden die Ermittler deutliche Worte. «Ich denke, die Fakten sind klar – eine Waffe wurde Mr. Baldwin gereicht. Die Waffe war funktionsfähig und gab scharfe Munition ab, die Ms. Hutchins tötete und Mr. Souza verletzte», sagte Sheriff Adan Mendoza am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico. Auch ein Mitarbeiter am Set räumte demnach Fehler bei den Sicherheitsvorkehrungen ein. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel