DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Signifikanter Anstieg von Gewalt»: 2 Asiatinnen in San Francisco mit Messer angegriffen



Bei einem Messerangriff in San Francisco sind zwei asiatische Frauen verletzt worden. Wie die US-Polizei am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Nachmittag in der Innenstadt der kalifornischen Metropole. Stunden später sei ein 54-jähriger Verdächtiger festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher dem Sender CBS. Der Mann wohne in San Francisco. Ob die Tat einen rassistischen Hintergrund hatte, war zunächst nicht bekannt.

Bild

Tatort Market Street in San Francisco: Gewalt gegen asiatischstämmige Menschen in den USA hat signifikant zugenommen. Screenshot Abc7news.com

Auch über den Zustand der beiden Frauen gab es keine Details. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Augenzeugen berichteten, die Opfer seien angegriffen worden, als sie auf einen Bus warteten. Die eine Frau sei um die 30 Jahre alt, die andere älter.

Die Zahl der Gewalttaten gegen asiatische oder asiatischstämmige Menschen in den USA hat zuletzt deutlich zugenommen. Erst am Montag war ein ähnlicher Fall in New York bekannt geworden. Dabei wurde eine 31-Jährige mit einem Hammer angegriffen und verletzt. Auch in San Francisco und Umgebung hat es in den vergangenen Monaten mehrere tätliche Angriffe dieser Art gegeben.

Das US-Justizministerium beobachtet einen «signifikanten Anstieg von Angriffen und Belästigungen», die durch Vorurteile gegen asiatischstämmige Amerikanerinnen und Amerikaner motiviert seien. Verschiedene Kongressabgeordnete sehen einen Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Ex-US-Präsident Donald Trump hatte das Coronavirus immer wieder als «China-Virus» bezeichnet und sich damit den Vorwurf eingehandelt, Ressentiments bewusst zu schüren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel