DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hexenjagd» – Donald Trump verweigert bei mehrstündiger Befragung Aussage unter Eid

11.08.2022, 04:4711.08.2022, 13:23

Der frühere US-Präsident Donald Trump musste am Mittwoch in New York zu einer Befragung bei der Generalstaatsanwältin Letitia James antraben. Grund dafür ist ein zivilrechtliches Verfahren, das gegen seine «Trump Organization» eingeleitet wurde. Neue Erkenntnisse gab es dazu aber keine – so stellte sich Trump über mehrere Stunden hinweg quer. Das ist passiert.

Keine Antworten unter Eid

Wie die «New York Times» berichtet, verweigerte Trump jegliche Aussage unter Eid. Die Zeitung schreibt unter Berufung auf Ronald Fischetti, ein Anwalt des Ex-Präsidenten, Trump habe nur eine einzige Frage richtig beantwortet – nämlich die nach seinem Namen. In der Folge soll er auf sämtliche weitere Fragen mit «same answer» – also «dieselbe Antwort» – reagiert haben.

Donald Trump kurz vor dem Prozess bei seinem Trump Tower.
Donald Trump kurz vor dem Prozess bei seinem Trump Tower.Bild: keystone

Das ganze wiederholte sich über mehrere Stunden hinweg: Die «New York Times» schrieb, das Treffen habe mit Pausen von 9.30 Uhr bis gegen 15.00 Uhr (Ortszeit) gedauert. Die eigentliche Befragung habe sich mit Unterbrechungen über rund vier Stunden erstreckt.

Trump machte damit vom fünften Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten Gebrauch. Diese garantiert das «Recht auf Verweigerung der Aussage gegen sich selbst». In der Vergangenheit hatte sich der Ex-Präsident immer wieder über Personen lustig gemacht, die auf diesen Artikel zurückgegriffen hatten.

Rundumschlag in Statement

Ganz ohne Äusserungen Trumps ging der Tag mit der Staatsanwältin allerdings nicht vorbei. Die «New York Times» berichtet, Trump habe eine Stellungnahme zu Protokoll gegeben, in der er die Ermittlungen zu seinen Geschäftspraktiken eine Fortsetzung «der grössten Hexenjagd in der Geschichte unseres Landes» genannt habe.

James habe er vorgeworfen, sie habe im Wahlkampf offen mit «einer Politik der Zerstörung meiner Person» geworben. Er nannte sie zudem eine «abtrünnige Staatsanwältin».

Auch Letitia James wurde von Trump kritisiert.
Auch Letitia James wurde von Trump kritisiert.Bild: keystone

Trump ist zufrieden mit dem Tag

Trump selbst meldete sich nach der Befragung auf dem von ihm mitbegründeten sozialen Netzwerk Truth Social ebenfalls zu Wort. Der Ex-Präsident zeigte sich dabei zufrieden mit dem, was passiert war. «Ich verlasse gerade das Büro der Generalstaatsanwältin – ein sehr professionelles Treffen», so der 76-Jährige.

Am Mittwoch schrieb er zudem, er habe «ein fantastisches Unternehmen mit grossen Vermögenswerten, sehr wenig Schulden und viel Bargeld. Nur in Amerika!».

Die Hintergründe zum Prozess

Die Demokratin James leitet seit Jahren zivilrechtliche Ermittlungen gegen das Firmenimperium des Republikaners Trump. James zufolge sollen Trump und die Trump Organization ihre Finanzen je nach Bedarf grösser oder kleiner gerechnet haben, um beispielsweise einfacher an Kredite zu kommen oder um weniger Steuern zu zahlen. Trumps Konzern weist das zurück.

Das Trump International Hotel gehört ebenfalls zur Trump Organzation.
Das Trump International Hotel gehört ebenfalls zur Trump Organzation.Bild: keystone

Donald Trump war einem Bericht von Fox News zufolge das letzte Mitglied der Familie, dessen Befragung noch ausstand. Seine Kinder Ivanka und Don Jr. sagten demnach bereits aus. Nach dem Tod von Ivana Trump, seiner ersten Ehefrau, waren die im Juli geplanten Aussagen unter Eid des Ex-Präsidenten und der beiden gemeinsamen Kinder verschoben worden.

Trump durfte die Aussage in der Sache verweigern, falls er sich damit selbst belastet. Sohn Eric, der in der Sache bereits 2020 unter Eid aussagen musste, machte während seiner Befragung mehrere Hundert Male von diesem Recht Gebrauch. Allerdings könnte ein solcher Schritt in einem möglichen Prozess nachteilig ausgelegt werden. Donald Trump ist Gründer der Trump Organization, seine beiden Söhne Donald Trump Jr. und Eric Trump sind Vizepräsidenten des vor allem im Immobilienbereich tätigen Firmen-Konglomerats. (dab)

Mit Material von Keystone-SDA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Razzia spaltet die US-Politk

1 / 13
Trump-Razzia spaltet die US-Politk
quelle: keystone / terry renna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump Supporters

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

117 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fou
11.08.2022 06:07registriert März 2022
Dass diese Dumpfbacke immer wieder alle Hexen beleidigen muss.
2037
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mijasma
11.08.2022 05:06registriert Oktober 2018
Wir geht der von vielen Bürgerlichen immer wieder zitierte Satz?
Wer nichts zu verbergen hat kann auch eine Aussage machen.
18311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hösch
11.08.2022 06:00registriert März 2022
Sie mahlen langsam diese Mühlen, aber sie mahlen.
1145
Melden
Zum Kommentar
117
«Ihr seid für euch selbst verantwortlich, ja?» – Putins neue Soldaten taumeln in den Kampf
Die Mobilmachung in Russland läuft chaotisch und willkürlich ab. Videos und Erzählungen von eingezogenen Reservisten zeigen das Bild einer Armee von Blinden und Lahmen.

Smartphones sind eigentlich verboten in der russischen Armee. Und doch schaffen es auch die nun eingezogenen Reservisten immer wieder, ihre Geräte in die Kasernen zu schmuggeln. Die Bilder und Videos, die dadurch in den sozialen Medien zirkulieren, zeigen, wie chaotisch Putins ausgerufene «Teilmobilmachung» im Land offenbar abläuft.

Zur Story