DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wippen verbinden die Bewohner von den USA und Mexiko entlang der Grenzmauer.
Wippen verbinden die Bewohner von den USA und Mexiko entlang der Grenzmauer. bild: screenshot instagram

Dieses Gigampfi-Video an der US/Mexiko-Grenze bringt das Internet zum Weinen

Ein Architekt konstruierte Wippen und montierte diese zwischen der Grenze von den USA und Mexiko. Der Zeitpunkt für diese Aktion hätte nicht passender sein können.
30.07.2019, 15:3830.07.2019, 17:15

Dicke hohe Metallstäbe markieren die Grenze zwischen den USA und Mexiko. Sie soll illegale Migration unterbinden – verhindert aber auch, dass die jeweiligen Bewohner richtig miteinander interagieren können.

Das soll sich jetzt mit dieser genialen Idee ändern: Der US-amerikanischen Architekt Roland Rael und die Designerin Virginia San Fratello entwarfen eine Wippe, die zwischen den Metallstäben hindurch montiert wird.

Vor drei Jahren war ihr Projekt Teil einer Ausstellung im MoMA in New York. Ausserdem veröffentlichte der Architekt ein Manifest und erklärte in diesem, wie sich die Architektur in die US-Mexiko-Grenzmauer einbringen kann.

Und nun schaukeln die ersten Kinder miteinander über die Grenze hinweg:

Der Architekt erzählt in seinem Instagram-Post: «Das ist eine der unglaublichsten Erfahrungen für mich.» Die Mauer sei buchstäblich zu einem Dreh- und Angelpunkt für die Beziehungen zwischen den USA und Mexiko geworden. «Kinder und Erwachsene sind nun auf sinnvolle Weise zur Erkenntnis gekommen, dass die Handlungen auf beiden Seiten eine Auswirkung haben.»

Links schaukeln US-Bürger, rechts mexikanische Kinder.
Links schaukeln US-Bürger, rechts mexikanische Kinder.bild: screenshot instagram

Das Video geht zur Zeit auf Social Media viral. Die User sind von der «humanistischen Kunst» berührt. Obwohl gewisse den Zwiebeln die Schuld für die Tränen geben.

Der Zeitpunkt für die Wippen-Aktion könnte nicht passender sein. Vor wenigen Tagen bekam Präsident Trump den Bescheid des Obersten Gerichtshofs: Die US-Regierung darf 2,5 Milliarden Dollar aus dem Verteidigungshaushalt für den Bau der Mauer zwischen der Südgrenze und Mexiko verwenden. Betroffen sind zwei Abschnitte in Arizona und New Mexico, in denen der Baubeginn unmittelbar bevorstehen sollte.

(jah)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mauern dieser Erde

1 / 28
Die Mauern dieser Erde
quelle: ap / jockel finck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weinendes Mädchen an US-Grenze

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pana
30.07.2019 15:58registriert Juni 2015
Bei richtiger Anwendung, könnten die als Einwanderungs-Schleuder verwendet werden :D
13710
Melden
Zum Kommentar
avatar
MBär
30.07.2019 16:06registriert Januar 2019
Geniale Idee! Zeigt die Absurdität der Situation.
7515
Melden
Zum Kommentar
avatar
huck
30.07.2019 16:05registriert Januar 2014
Die Angabe, auf welcher Seite Mexico ist und auf welcher Seite die USA hätte es jetzt nicht unbedingt gebraucht.
6114
Melden
Zum Kommentar
24
Acht Jahre nach Entführung: 43 Studenten in Mexiko für tot erklärt

Acht Jahre nach der Verschleppung von 43 Studenten in Mexiko hat die Regierung die jungen Männer für tot erklärt. Alle Hinweise deuteten auf diese «traurige Realität» hin, sagte der Staatssekretär für Menschenrechte, Alejandro Encinas, am Donnerstag. Das sei den Angehörigen der Studenten bei einem «schmerzhaften Treffen» mit Präsident Andrés Manuel López Obrador mitgeteilt worden.

Zur Story