DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei von Chicago steht nach brutalem Einsatz in der Kritik



Die Polizei von Chicago steht wegen eines mutmasslichen Falls von Polizeigewalt in der Kritik. In einem von einer Passantin aufgenommenen Video ist zu sehen, wie ein Polizist einen Mann brutal zu Boden schleudert.

Bürgermeisterin Lori Lightfoot bezeichnete den Vorfall bei Twitter als «sehr beunruhigend». Nach Polizeiangaben ereignete sich der Vorfall am Donnerstag im Stadtteil Southeast Side.

Der Mann hatte offenbar in der Öffentlichkeit getrunken. Als der Polizist ihn in Gewahrsam nehmen wollte, wurde er von dem Mann bespuckt. Auf dem Video ist zu sehen, wie der Beamte ihn daraufhin auf den Gehweg schleudert. Dabei schlägt der Kopf des Mannes offenbar gegen den Bordstein und er bleibt reglos liegen.

Bild

screenshot: cbsnews.com

Bürgermeisterin Lightfoot erklärte auf Twitter, aus einem einzelnen Video lasse sich nicht auf das gesamte Geschehen schliessen, doch die Aufnahmen seien «sehr beunruhigend». Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Medienberichten zufolge wurde der Mann in ein örtliches Spital gebracht. Jovonna Jamison, die den Vorfall filmte, sagte der Zeitung «Chicago Tribune», sie sei «nicht wirklich überrascht» gewesen, «weil das in Chicago so oft passiert».

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In den USA droht eine Massenobdachlosigkeit: «Wir müssen Leben retten»

Über Nacht könnten mehr als sieben Millionen US-Amerikaner auf der Strasse sitzen. US-Präsident Joe Biden ist es nicht gelungen, einen Corona-Zwangsräumungsstopp zu verlängern.

Um fünf Uhr am Morgen setzt Cori Bush ihre erste Nachricht auf Twitter ab: «Dieser Morgen fühlte sich kalt an, so als würde der Wind direkt durch meinen Schlafsack blasen. Seit Freitag – als einige Kollegen es vorzogen, Urlaub zu machen statt per Abstimmung Zwangsräumungen zu verhindern – sind wir vor dem Kapitol . Dies ist ein Räumungsnotfall. Unser Volk braucht ein Räumungsmoratorium. Jetzt.»

Cori Bush ist ausgebildete Krankenschwester und sitzt seit diesem Jahr für die Demokraten als …

Artikel lesen
Link zum Artikel