International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Marine Eddie Ray Routh

Mörder von «American Sniper» Chris Kyle zu lebenslanger Haft verurteilt

FILE - In this April 6, 2012, file photo, Chris Kyle, a former Navy SEAL and author of the book “American Sniper,” poses in Midlothian, Texas. The screening process is set to start for potential jurors for the upcoming trial of famed Navy SEAL and his friend. Potential jurors are to begin reporting to district court in the town of Stephenville, Texas on Thursday, Feb. 5, 2015. (AP Photo/The Fort Worth Star-Telegram, Paul Moseley, File)

Der bekannte US-Scharfschütze Chris Kyle, Autor des Buchs «American Sniper», posiert 2012 mit seiner Waffe. Bild: AP/The Fort Worth Star-Telegram

Ein Irakkriegs-Veteran der US-Armee ist wegen der Tötung des bekannten US-Scharfschützen Chris Kyle zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der 27-jährige Eddie Ray Routh wurde am Dienstag von einem Gericht im Bundesstaat Texas schuldig gesprochen.

Dem Urteil zufolge hat der Verurteilte keine Aussicht auf eine vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis. Kyle und sein Begleiter Chad Littlefield waren im Februar 2013 an einem Schiessstand in Texas getötet worden.

Kyle war ein hochdekorierter Scharfschütze der US-Armee und zwischen 1999 und 2009 an vier Missionen im Irak beteiligt gewesen. Sein Buch «American Sniper» über seine Kriegserfahrungen war Vorlage für den gleichnamigen Film, der kürzlich in sechs Kategorien für den Oscar nominiert war. Er erhielt letztlich die Trophäe für den besten Tonschnitt. (trs/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen Tollwut! Dieser torkelnde Waschbär ist nur betrunken

Die Waschbären taumelten und torkelten – verängstigte Bewohner von Milton im US-Staat West Virginia befürchteten Tollwut und riefen die Polizei. Doch als die Beamten erschienen und einige der Tiere einfingen, entpuppte sich die Angelegenheit als Trunkenheit.

Die Tiere hatten gegorene Holzäpfel gegessen, die schon am Baum fermentiert waren. «Sie sind nun von den Holzäpfeln betrunken», zitierten die Medien am Mittwoch aus einer Mitteilung der Polizei an die Bevölkerung.

Die eingefangenen Tiere …

Artikel lesen
Link to Article