DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grosses Polizeiaufgebot in Hesston in Kansas nach Schüssen in einer Firma.<br data-editable="remove">
Grosses Polizeiaufgebot in Hesston in Kansas nach Schüssen in einer Firma.
Bild: AP/KWCH-TV

Angestellter eröffnet in Firma in Kansas das Feuer – vier Tote und 14 Verletzte

26.02.2016, 01:0126.02.2016, 06:17

Ein Angestellter hat in einem Industriegebäude in Hesston im US-Bundesstaat Kansas das Feuer eröffnet. Er tötete drei Menschen und verletzte 14 Personen – fünf davon lebensgefährlich. Die Polizei erschoss den Angreifer.

Der Mann hatte an mehreren Stellen geschossen, von einem angeschossenen Mann das Auto gestohlen und war auf das Gelände seiner Firma eingedrungen, wo er als Maler gearbeitet hatte. Dort habe er auf insgesamt 15 Menschen geschossen, von denen drei starben.

«Es war ein Einzeltäter», sagte der Sheriff von Harvey County, Townsend Walton, dem Lokalsender KWCH. Ein mögliches Motiv war zunächst nicht bekannt. «So weit wir das bisher sehen, hat er wahllos um sich geschossen», sagte der Sheriff weiter.

Vorbestrafter Maler

Der Täter sei von einem einzelnen Polizisten, der als erster am Tatort eintraf gestellt und erschossen worden, sagte Walton. «Ich halte ihn für einen Helden, er hat ein Menge Menschenleben gerettet.»

Die Lage war auch nach dem Tod des Angreifers unübersichtlich. Die Gegend um das Wohnhaus des Täters war von der Polizei abgeriegelt worden. Auch in ein örtliches Spital wurden vorübergehend keine Menschen mehr eingelassen.

Rettungskräfte am Tatort in Hesston, Kansas.<br data-editable="remove">
Rettungskräfte am Tatort in Hesston, Kansas.
Bild: AP/The Wichita Eagle/ Kansas.com

Bei dem Angreifer handelt es sich nach Berichten mehrerer Lokalmedien um einen 38 Jahre alten, mehrfach vorbestraften Mann, der als Maler in der Firma gearbeitet hat. Der aus Florida stammende Mann soll sich noch vor kurzer Zeit mit zwei Schusswaffen auf seinem Facebook-Profil präsentiert haben. Das Unternehmen, indem es zum Vorfall kam, stellt laut seiner Webseite Rasenmäher-Zubehör her. (kad/sda/dpa/afp)

Schiesserei in Dallas

1 / 25
Schiesserei in Dallas
quelle: epa/dallas police department / dallas police department / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jeff Bezos unterbricht «Captain Kirks» emotionale Rede, um Champagner herumzuspritzen

«Star Trek»-Schauspieler William Shatner war von seinem ersten Ausflug ins All überwältigt. Als er nach der Landung von seiner Erfahrung berichten möchte, wird er von Amazon-Gründer Jeff Bezos unterbrochen, der zuerst feierlich Champagner herumzuspritzen möchte.

Die «Star Trek»-Ikone William Shatner (90) ist erstmals wirklich ins All gestartet. Der kanadische Schauspieler hob am Mittwoch – etwas später als geplant – an Bord einer «New Shepard»-Raumkapsel der Firma von Amazon-Gründer Jeff Bezos von der westtexanischen Wüste aus zu einem rund zehnminütigen All-Ausflug ab.

Shatner, der vor allem mit seiner Rolle als «Captain Kirk» auf dem «Raumschiff Enterprise» berühmt wurde, ist damit nun der älteste jemals ins All gereiste Mensch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel