wechselnd bewölkt
DE | FR
International
USA

Biden: China ist «in vielen Fällen eine tickende Zeitbombe»

Biden: China ist «in vielen Fällen eine tickende Zeitbombe»

11.08.2023, 21:1612.08.2023, 16:31
Mehr «International»

US-Präsident Joe Biden hat China als eine «tickende Zeitbombe» bezeichnet. «Ich möchte China nicht schaden», sagte Biden am Donnerstagabend (Ortszeit) bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat Utah, wie aus einem am Freitag veröffentlichten Redemanuskript hervorgeht. Aber China befinde sich in einer wirtschaftlich schwierigen Situation und sei daher in «Schwierigkeiten». «Das ist nicht gut, denn wenn schlechte Menschen Probleme haben, tun sie schlechte Dinge», so Biden. Daher sei das Land in «vielen Fällen eine tickende Zeitbombe».

President Joe Biden speaks at the George E. Wahlen Department of Veterans Affairs Medical Center, Thursday, Aug. 10, 2023, in Salt Lake City, Utah. Biden is speaking on the one-year anniversary of the ...
Joe Biden sagt, er wolle China nicht schaden.Bild: keystone

Angesprochen auf Bidens Äusserungen sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, am Freitag: «Der Präsident bezieht sich auf die innenpolitischen Herausforderungen, die China zu Hause hat, zum Teil auf wirtschaftlicher Ebene, zum Teil auf sozialer und kultureller Ebene.» Diese Spannungen innerhalb des Landes hätten Auswirkungen darauf, wie Peking mit der Welt interagiere. «Das macht uns Sorgen, und zwar unmittelbar.»

Die Beziehungen zwischen den USA und China sind seit einiger Zeit auf einem Tiefpunkt. Für Streit sorgen etwa Chinas Rückendeckung für Russlands Krieg in der Ukraine und Drohungen gegen Taiwan. Zuletzt kündigte Biden an, bestimmte US-Investitionen in Zukunftsbereiche wie Halbleiter und Künstliche Intelligenz in China einzuschränken. China kündigte an, sich gegen die angekündigten Beschränkungen zur Wehr setzen zu wollen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13
Hardliner führen bei Wahlen in Irans Hauptstadt

Bei der Parlamentswahl im Iran führt in der Hauptstadt wie erwartet ein Bündnis erzkonservativer Kandidaten. Ersten Ergebnissen zufolge konnte die Liste der «Treuhänder» mit dem Hardliner Hamid Rassai an der Spitze in Teheran 17 von 30 Sitzen gewinnen, wie der staatliche Rundfunk am Samstag berichtete. Bei der Gruppe handelt es sich um ein erzkonservatives Bündnis. Auch der amtierende Parlamentspräsident Mohammed Bagher Ghalibaf, der für eine andere konservative Gruppe angetreten war, sicherte sich das Mandat.

Zur Story