DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An ambulance proceeds up a secure on a road leading to a Planned Parenthood center after reports of an active shooter in Colorado Springs, Colorado November 27, 2015.  REUTERS/Isaiah J. Downing        EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE

Schiesserei in Colorado Springs.
Bild: STRINGER/REUTERS

Verletzte bei Schiesserei vor Abtreibungsklinik in Colorado Springs



Bei Schüssen in der Nähe eines Büros der Familienplanungsorganisation Planned Parenthood im US-Bundesstaat Colorado sind mehrere Menschen verletzt worden. Unter den Verletzten seien drei Polizisten und eine unbekannte Zahl an Zivilisten, teilten die Behörden mit.

Der Polizeieinsatz dauere an, hiess es. Dem Nachrichtensender CNN zufolge wurde ein Einkaufszentrum abgeriegelt. Auf Fernsehbildern waren Fahrzeuge von Sondereinsatzkräften zu sehen.Unklar war, ob einer oder mehrere Schützen das Feuer eröffneten. Ebenso war unklar, ob ein Zusammenhang mit Planned Parenthood besteht. Die Organisation bietet unter anderem Abtreibungen an und wird dafür von erzkonservativen Kreisen in den Vereinigten Staaten angefeindet.

Die Republikaner im US-Kongress versuchten, die staatlichen Zuschüsse für Planned Parenthood zu stoppen, nachdem Abtreibungsgegner im Juli heimlich aufgenommene Videos veröffentlicht hatten, in denen Mitarbeiter der Organisation angeblich über den Verkauf von Gewebe abgetriebener Föten zu Forschungszwecken sprachen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel