International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yellowstone National Park’s Grand Prismatic hot spring is pictured in this undated handout photo obtained by Reuters April 23, 2015. The hot springs are among the park’s hydrothermal features created by the fact that Yellowstone is a supervolcano – the largest type of volcano on Earth. A new University of Utah study reports discovery of a huge magma reservoir beneath Yellowstone’s previously known magma chamber. That doesn’t increase the risk of an eruption, but means scientists are getting a better view of Yellowstone’s volcanic plumbing system.  REUTERS/Robert B. Smith, Lee J. Siegel/Handout via Reuters

THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS
NO ARCHIVES
NO SALES

      TPX IMAGES OF THE DAY

Heisse Quelle im Yellowstone-Nationalpark: Wunderschön, aber nicht ungefährlich. Bild: HANDOUT/REUTERS

Mann stürzt im US-Nationalpark in heisse Quelle  – säurehaltiges Wasser löst ihn auf



Ein junger Mann ist im berühmten Yellowstone-Nationalpark in den USA in eine heisse Quelle gestürzt und ums Leben gekommen. Die Leiche des 23-Jährigen wurde laut Ermittlungen vom kochenden, säurehaltigen Wasser aufgelöst.

Dem am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten Untersuchungsbericht zu dem Unglück zufolge wollte Colin Nathaniel Scott gemeinsam mit seiner Schwester heimlich in einem Schlammtümpel im Nationalpark baden, als er verunglückte. Demnach betrat das Geschwisterpaar einen für Besucher gesperrten und besonders gefährlichen Bereich des Parks mit kochend heissen Quellen.

The Grand Prismatic Spring, the largest in the United States and third largest in the world, is seen in Yellowstone National Park, Wyoming, June 22, 2011. Picture taken June 22, 2011. REUTERS/Jim Urquhart/File Photo

Gewusst? Der Yellowstone-Nationalpark ist der älteste Nationalpark der Welt. Bild: JIM URQUHART/REUTERS

Von der Leiche keine Spur

Als der junge Mann die Temperatur des Wassers überprüfen wollte und sich vorbeugte, rutschte er nach den Worten seiner Schwester aus und stürzte in die Quelle. Rettungskräfte fanden seine Leiche im Tümpel, konnten ihn jedoch wegen eines Gewitters zunächst nicht bergen. Als sie am nächsten Tag zurückkehrten, fanden sie dem Untersuchungsbericht zufolge keine Spur der Leiche.

Der Körper habe sich in dem sauren Wasser innerhalb kürzester Zeit aufgelöst, sagte Park-Ranger Lorant Veress dem Sender KULR. Das Unglück ereignete sich im Juni, der Bericht wurde erst jetzt veröffentlicht.

Im Yellowstone-Park gibt es zahlreiche Geysire und Quellen mit kochend heissem Wasser. Laut Historikern starben seit 1870 insgesamt 22 Menschen in den heissen Quellen. 

FILE - This September, 2009 file photo shows the Norris Geyser Basin in Yellowstone National Park, Wyo. Rangers are navigating a dangerous landscape where boiling water flows beneath a fragile rock crust as they search for a man who reportedly fell into a hot spring at Yellowstone National Park. Officials say the safety of park personnel was a top concern during the search in the popular Norris Geyser Basin. The man is presumed dead. (AP Photo/Beth Harpaz, File)

Bild: Beth Harpaz/AP/KEYSTONE

(tat/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 19.11.2016 08:31
    Highlight Highlight Irgendwie pervers,wie hier von den Kommentatoren (und Kommentatorinnen) über diesen tragischen Unglücksfall gespottet wird, während sich die Mehrheit der watson-Leserschaft sonst regelmässig vor Empörung und Trauer überschlägt, wenn im Mittelmeer ein paar illegale Migranten ertrinken.
    Ernsthaft: Auf einem Schlauchbooot über das Mittelmeer fahren ist genau so bescheuert, wie im Yellowstone NP eine verbotene Zohe zu betreten. Aber da käme niemand von Euch auf die Idee, über "Darwin-Award" oder so zu lästern.
    Ach ja: Vor dem Runterblitzen vielleicht mal über Eure Doppelmoral nachdenken...!
    • Süffu 19.11.2016 08:55
      Highlight Highlight Ein winzig kleiner Unterschied entgeht dir. Die einen flüchten aus Not und unter grossem Druck weil sie keine andere Möglichkeit haben.
      Der andere, fällt ins verbotene Wasser, weil es ihm so gut geht, dass ihm dabei langweilig wird.

      Von Doppelmoral keine Spur. Das dicke fette Brett vor dem Kopf würde ich eher bei dir suchen.
    • atomschlaf 19.11.2016 09:34
      Highlight Highlight @Süffu: Aus "Not" müsste niemand von Afrika oder Arabien bis nach Europa flüchten.
      Der "Druck" ist einzig die Sogwirkung der viel zu grosszügigen europäischen Sozialhilfe für Migranten und der Lügen der Schlepper, die das Blaue vom Himmel runter versprechen.

      Abgesehen davon: Jene die wirklich in Not sind und "keine andere Möglichkeit haben" die haben auch nicht x-tausend Euros oder Dollars um Schlepper zu bezahlen.

      Vielleicht mal Zeit für 'nen Reality Check?
    • Walter Sahli 19.11.2016 10:15
      Highlight Highlight "Ein paar illegale Migranten"? Inzwischen dürften es tausende sein, atomschlaf! Deine Geringschätzung dieser Menschen finde ich ernsthaft zum kotzen! Und nein, es sind nicht die Sozialleistungen, die die Leute hierher locken, sondern die Perspektivlosigkeit in ihrer Heimat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • karinusch 18.11.2016 15:59
    Highlight Highlight Nomination für den Darwinaward 2016....shit.
  • bcZcity 18.11.2016 14:38
    Highlight Highlight Wie kann dass sein? Ist das Wasser so stark Säurehaltig? Selbst in hochkonzentrierter Säure dauert es doch länger um Knochen aufzulösen, gab ja schon Fälle wo Leichen in Säurefässern entsorgt wurden und sich auch nicht komplett auflösten, selbst über längere Zeit. Experten, her!
    • DomiNope 18.11.2016 14:57
      Highlight Highlight Ich denke dass die hohe temperatur des Wassers auch eine grosse Rolle dabei spielt und die Zersetzung beschleunigt...
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 18.11.2016 17:16
      Highlight Highlight schau mal breaking bad
      🤔😂
  • tetragraph 18.11.2016 14:16
    Highlight Highlight Klassischer Reinfall...
  • Cpt.Milchbarz 18.11.2016 12:56
    Highlight Highlight "Ausgerutscht" Klaaar😐
    • Charlie Brown 18.11.2016 17:48
      Highlight Highlight Gemäss anderem Bericht hat die Schwester sogar gefilmt... insofern könnte es schon sein.
  • ast1 18.11.2016 11:59
    Highlight Highlight Also der perfekte Ort um seine Leichen zu entsorgen... Endlich mal den Keller entrümpeln 😅
  • dääd 18.11.2016 11:51
    Highlight Highlight Darwin- Award
  • fischbrot 18.11.2016 11:51
    Highlight Highlight Haben wir endlich die Entsorgungsmöglichkeit für den perfekten Mord entdeckt? 😮
  • azoui 18.11.2016 11:48
    Highlight Highlight Ich plan glaub mal ein Urlaub mit Schwiegermutti im Yellowstone Park.
  • SkyBound 18.11.2016 11:22
    Highlight Highlight Ist schon Albtraummaterial

    Aber ich kann nicht verstehen, warum er zu den Quellen ging. Vielleicht Neugier
    • MasterPain 18.11.2016 11:52
      Highlight Highlight Mord? 😉
    • JoJodeli 18.11.2016 12:27
      Highlight Highlight "Geschwisterliebe" 😈
    • dmark 18.11.2016 18:07
      Highlight Highlight Erbschaftsangelegenheiten? ;-)

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel