International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06791839 US President Donald J. Trump (R) and Japanese Prime Minister Shinzo Abe (L) participate in a joint press conference in the Rose Garden of the White House in Washington, DC, USA, 07 June 2018. Abe was meeting with Trump for a working lunch ahead of the G7 Summit to be held in Canada.  EPA/PETE MAROVICH

Donald Trump sprach im Rahmen seines Treffens mit Shinzo Abe über den bevorstehenden Gipfel in Singapur. Bild: EPA/EPA

Trump über Kims (übergrossen) Brief: «Er ist sehr warmherzig»



US-Präsident Donald Trump hat einen Brief, den der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un ihm geschickt hat, als freundlich beschrieben. Es sei nur eine Grussbotschaft gewesen, sie sei «sehr warmherzig» und «sehr nett» gewesen, sagte Trump am Donnerstag in Washington.

Trump hatte in der vergangenen Woche den nordkoreanischen Parteifunktionär Kim Yong Chol im Weissen Haus empfangen, der ihm den Brief von Kim Jong Un übergab. Ein Bild zeigt ihn dabei, wie er dem US-Präsidenten einen übergrossen Briefumschlag überreicht. 

Trump meinte zunächst, dass es ein sehr interessanter Brief gewesen sei und fragte die Reporter, was sie ihm geben würden, um einen Blick darauf zu werfen. Wenig später sagte der US-Präsident dann aber, dass er den Brief gar noch nicht gelesen habe.

Am Donnerstag folgte dann aber die offizielle Bestätigung, dass der Brief warmherzig gewesen sei. 

Trump meinte, er müsse nicht mehr viel vorbereiten auf das Treffen vom 12. Juni. «Ich glaube nicht, dass ich mich sehr vorbereiten muss. Es geht um die Grundhaltung. Es geht um die Bereitschaft, Dinge erledigen zu wollen.» Gleichzeitig warnte der US-Präsident davor, dass das Treffen auch kurzfristig wieder abgesagt werden könne. 

Trump stellte am Donnerstag zudem eine Einladung an Kim Jong Un in die USA in Aussicht. Sollte sein Gipfeltreffen mit Kim in der kommenden Woche gut verlaufen, würde er Kim auch in die USA einladen, sagte Trump. Er wünsche sich eine «Normalisierung» der Beziehungen. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren: 

Trump auf dem Titel

Aktuell: Kein Empfang für Eagles im Weissen Haus

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Samurai Gra 08.06.2018 08:23
    Highlight Highlight Tja der Kim hat halt Verstanden das Trump ein Narzisst ist, jetzt schleimt er den POTUS mit "Warmherzigen" Briefen, die mit ihrer Grösse die Wichtigkeit des POTUS durch schiere Grösse Demonstrieren, so richtig ein.

    Und der lässt sich auch noch Honig um den Bart schmieren.

    Trump ist nicht Dumm aber ich habe langsam das Gefühl wenn man sein Ego nur ausreichend Füttert wird er Handzahmer wie ein Schosshündchen.

    Wenn Kim so weitermacht haben die USA bei den Verhandlungen keine Chance mehr ihre Ziele zu erreichen.

    In dem Punkt scheint Kim Trump weit Überlegen zu sein
  • Bert der Geologe 08.06.2018 06:46
    Highlight Highlight Ich habe eigentllich erwartet, dass Trump dem Kim einen noch grösseren Brief zurückschickt.
  • Miphos 08.06.2018 06:28
    Highlight Highlight Und wenn Donald nun den grossen Brief des warmherzigen Kim in den Händen hält, wirken diese noch kleiner, als sie schon sind ;-)
  • elco 08.06.2018 05:15
    Highlight Highlight Ein big big Brief. Der bigeste Brief ever.
  • kirishion 08.06.2018 05:00
    Highlight Highlight Ist doch schön wenn ein Diktator, der Millionen von Menschen wegsperrt und auf dem gewissen hat, warmherzige Briefe schreibt... Aber ja, jeder hat auch seine gute Seiten oder??? Wahnsinn...
  • Micha Schläpfer 08.06.2018 00:50
    Highlight Highlight "Wenn man sie nicht bekriegen kann, mach sie zum Verbündeten." kommts mir vor
  • Carlitos Fauxpas 07.06.2018 23:57
    Highlight Highlight Herzige Geste und wir lernen eifrig Kim hat also die womöglich grössten Briefumschläge die die Welt je gesehen hat. Das schmeichelt dem Ego Donald, der jetzt so ein einzigartiges Exemplar sein Eigentum nennen darf.

    Was werden wir mit den Turteltäubchen noch alles erleben? Lassen wir uns doch einfach überraschen...
  • D(r)ummer 07.06.2018 22:52
    Highlight Highlight Klingt gut.

    Trotz Fettnäpfchen...
    Zieh den Gipfel durch Trump!

    (Soweit mein Minimalanspruch)
  • Tindalos 07.06.2018 22:22
    Highlight Highlight Auch wenn ich ihn nicht mag. Ich hoffe er hat Erfolg mit Kim.

«QAnon ist eine Ersatzreligion»: Warum so viele Schweizer an Verschwörungstheorien glauben

Seit dem Beginn der Coronakrise glauben massiv mehr Schweizer an Verschwörungstheorien. Jeder Zehnte neigt dazu, sagt Sektenexperte Georg Schmid.

Die Verschwörungsbewegung QAnon aus den USA breitet sich in der Schweiz aus. Ihre absurde Überzeugung: Ein Ring aus pädophilen Politikern und unbekannten Strippenziehern kontrolliere die Welt. US-Präsident Donald Trump ist ihr Held, der dagegen kämpft - zusammen mit einem angeblichen Geheimdienstler, der auf obskuren Websiten unter dem Namen «Q» Nachrichten hinterlässt. Sekten- und Religionsexperte Georg Schmid erklärt, was den Verschwörungsglauben so interessant macht.

Herr Schmid, wie kann es …

Artikel lesen
Link zum Artikel