International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg steigt Medienberichten zufolge für die Demokraten in den US-Präsidentschaftswahlkampf ein. (Archivbild)

Mehrere Medien hatten berichtet, dass Bloomberg eine Kandidatur erwäge – nun steht es fest. Bild: AP

Jetzt ist es fix: Bloomberg will Präsident der USA werden



Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg steigt in das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei den US-Demokraten ein. Der 77-jährige Medienunternehmer reichte am Freitag (Ortszeit) die Unterlagen für eine Kandidatur bei den Vorwahlen im US-Bundesstaat Alabama ein.

Kurz vor Ablauf der Frist tauchte sein Name auf der Website der Demokraten in Alabama in der Liste der Kandidaten auf.

Mehrere Medien, darunter die «New York Times» und CNN, hatten zuvor berichtet, dass Bloomberg eine Kandidatur erwäge. Bloomberg sei der Ansicht, dass die Favoriten unter den Präsidentschaftsbewerbern der Demokraten, der Ex-Vizepräsident Joe Biden und die Senatorin Elizabeth Warren, nicht gegen US-Präsident Donald Trump gewinnen könnten, zitierte die «New York Post» aus seinem Umfeld.

Im März hatte der Milliardär, der von 2001 bis 2013 Bürgermeister von New York war, eine Kandidatur bei der US-Präsidentschaftswahl 2020 noch ausgeschlossen. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
fabsli
09.11.2019 09:13registriert November 2016
Cool, mal ein junger Kandidat.
2751
Melden
Zum Kommentar
Baron Swagham IV
09.11.2019 10:30registriert February 2019
Ein 25 jähriger dürfte nicht kandidieren weil man mindestens 35 sein muss um POTUS zu werden.
Wieso dann nicht zusätzlich eine Limite nach oben?
zB das die durchschnittliche Lebenserwartung minus 10. Würde, statistisch gesehen, für 2 Amtszeiten und den ersten Teil der Memoiren reichen.
1105
Melden
Zum Kommentar
N. Y. P.
09.11.2019 09:53registriert August 2018
Wiiiiiesoooo kandidieren vornehmlich alte, reiche Säcke ?
Junge Säcke um die 50 sollten kandidieren. Oder Säckinnen.
447
Melden
Zum Kommentar
14

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel