DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Protest gegen das neue Abtreibungsgesetz: Filmemacher sagen Drehs in Georgia ab

22.05.2019, 06:41

Aus Protest gegen die Einführung strikter Abtreibungsgesetze in Georgia haben mehrere Filmemacher ihre Projekte in dem US-Bundesstaat abgesagt. Durch Steueranreize und Subventionen hatte der Gliedstaat in der Vergangenheit zahlreiche Filmprojekte angelockt.

Proteste gegen Abtreibungsgegner am 21. Mai in Hollywood, Kalifornien.
Proteste gegen Abtreibungsgegner am 21. Mai in Hollywood, Kalifornien.Bild: EPA/EPA

Die Schauspielerinnen und Autorinnen Kristen Wiig und Annie Mumolo («Brautalarm») würden ihre geplante Komödie «Barb and Star Go to Vista Del Mar» nach Angaben eines Sprechers nicht in Georgia drehen, berichtete das US-Branchenblatt «Variety» am Dienstag (Ortszeit).

Zudem gab die TV-Regisseurin Reed Morano («The Handmaids's Tale») am Dienstag bekannt, keine Szenen für die geplante Thriller-Serie «The Power» in dem Gliedstaat zu drehen. Es fühle sich falsch an, dort die Show zu produzieren und Steuervergünstigungen von einem Staat mit derart restriktiver Abtreibungspolitik anzunehmen, erklärte Morano auf Instagram.

Der republikanische Gouverneur in Georgia hatte kürzlich ein Gesetz unterzeichnet, das Schwangerschaftsabbrüche verbietet, sobald ein Herzschlag des Fötus feststellbar ist. Es ist eine der schärfsten Abtreibungsregelungen in den USA.

Durch Steueranreize und andere Lockmittel ist Georgia in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Drehort für TV- und Spielfilmproduktionen geworden. Unter anderem wurden dort Filme und Serien wie «Baby Driver», «Ant-Man» und «Stranger Things» gedreht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Argentinier demonstrieren wegen Abtreibungslegalisierung

1 / 11
Argentinier demonstrieren wegen Abtreibungslegalisierung
quelle: epa/efe / david fernandez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neues Abtreibungsgesetz in Alabama

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Depeche-Mode-Keyboarder Andy Fletcher stirbt mit 60 Jahren

Der Keyboarder der britischen Synthie-Pop-Band Depeche Mode, Andy Fletcher, ist im Alter von 60 Jahren gestorben. «Wir sind schockiert und von unermesslicher Traurigkeit erfüllt über den vorzeitigen Tod unseres lieben Freundes, Familien- und Bandmitglieds Andy ‹Fletch› Fletcher», schrieb die Band am Donnerstagabend bei Twitter. Genauere Angaben zu seinem Tod gab es zunächst nicht. Fletcher hinterlässt seine Frau und zwei Kinder.

Zur Story